Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 44, Issue 2, pp 57–65 | Cite as

Untersuchungen von Nahrungspräferenzen der Wildart Damwild an Topinambur in einem Forschungsgatter

  • E. Gleich
  • R. Kätzel
  • L. Reichelt
Abhandlungen

Zusammenfassung

Mit der vorliegenden Arbeit sollen sortenabhängige Nahrungspräferenzen der Wildart Damwild (Cervus dama dama L.) an Topinambur (Helianthus tuberosus L.) auf der Grundlage pflanzenchemischer und biochemischer Analysen näher charakterisiert werden. Signifikante Beziehungen zwischen der Annahme der Topinambursorten und den Inhalten von Mineralstoffen wurden beim Stickstoff, Schwefel, Molybdän, Chlor und Blei ermittelt.

Keine gesicherten Aussagen haben sich, bezüglich der Annahme der Topinambur als Futterpflanze, bei den Mineralstoffen Aluminium, Bor, Calzium, Chrom, Kupfer, Eisen, Mangan, Natrium, Nickel, Phosphor, Zink, Kalium und Magnesium ergeben.

Die Rohfasergehalte waren bei allen Topinambursorten weitgehend ausgeglichen, so daß eine diesbezügliche Beeinflussung der Präferenz nicht nachgewiesen werden konnte.

Die Gesamtphenolmenge beeinflußt die Präferenz signifikant, die Procyanidinmenge dagegen ist nicht gesichert an der Auslösung der Bevorzugung beteiligt.

Investigations on the food preferences of fallow deer for Jerusalem artichoke in a research preserve

Summary

The reasons for food preferences of fallow deer (Cervus dama dama L.) for Jerusalem artichokes (Helianthus tuberosus L.) have been examined under consideration of selected compounds.

Significant connections between feeding on varieties of Jerusalem artichokes and their mineral contents have been determined for nitrogen, sulphur, molybdenum, chlorine and lead.

No reliable evidence was obtained as far as Jerusalem artichoke is used as food for the mineral substances aluminium, boron, calcium, chromium, copper, iron, manganese, sodium, nickel, phosphorus, zinc, potassium and magnesium.

The raw fibre contents are balanced for all varieties of Jerusalem artichokes. This parameter was not helpful for the determination of food preference.

The total phenol content influences food preference significantly. Procyanidin content however does not evidently contribute to the cause of food preference.

Recherches sur les préférences alimentaires du Daim en ce qui concerne le Topinambour dans un enclos de recherche

Résumé

Le présent travail vise à caractériser de façon précise les préférences alimentaires du Daim (Cervus dama dama L.)pour différentes variétés de Topinambour (Helianthus tuberosus L.), sur base d'analyses de la composition chimique et biochimique des plantes. Des corrélations significatives sont obtenues entre l'appétence de variétés de Topinambour et la teneur en matières minérales telles que l'Azote, le Soufre, le Molybdène, le Chlore et le Plomb.

On ne peut en dire autant en ce qui concerne l'Aluminium, le Bore, le Calcium, le Chrome, le Cuivre, le Fer, le Manganèse, le Sodium, le Nickel, le Phosphore, le Zinc, le Potassium et le Magnésium.

La teneur en fibres brutes était pratiquement constante dans toutes les variétés de Topinambour de telle sorte qu'une influence à cet égard n'a pu être mise en évidence.

La teneur en composés phénoliques a une influence déterminante sur la préférence. Tel n'est pas le cas, par contre, pour les teneurs en Procyanidines.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anke, M.; Dittrich, G.; Groppel, B.; Schwark, H. J., 1986: Versorgung der Wildwiederkäuer mit Molybdän. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung Bd.14, DLV- Berlin, 1. Auflage, 122–129.Google Scholar
  2. Autorenkollektiv, 1977: Das DDR-Futterbewertungssystem. DLV Berlin, 4. unveränderte Auflage.Google Scholar
  3. Bubenik, A., 1959: Grundlagen der Wildernährung. 1. Auflage Berlin: Deutscher Bauernverlag.Google Scholar
  4. Bryant, J. P.;Wieland, G. D.;Reichardt, P. B.;Lewis, V. E.;McCarthy, M. C., 1983: Pinosylvin methyl ether deters snowshoe hare feeding on green alder. Science222, 1023–1025.Google Scholar
  5. Clausen, T. P.;Reichardt, P. B.;Bryant, J. P., 1986: Pinosylvin and Pinosylvin methyl ether as feeding deterrents in green alder. Journal of Chemical Ecology, Vol.12, 2117–2131.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gleich, E., 1994: Untersuchungen zur Beäsung verschiedener Topinambursorten (Helianthus tuberosus L.) durch Damwild (Cervus dama dama L.). Beiträge zur Jagd- und Wildforschung Bd.19, DLV Berlin, 103–107.Google Scholar
  7. Gleich, E. 1996: Untersuchungen zur Annahme unterschiedlicher Topinambursorten (Helianthus tuberosus L.) durch die Wildart Damwild (Cervus dama dama L.) in einem Gatterversuch. Diplomarbeit, Techn. Universität Dresden/Tharandt.Google Scholar
  8. Griesbeck, A., 1949: Die Topinambur, ihre Kultur und Verwertbarkeit. Flugschriften der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft. Bd.10.Google Scholar
  9. Harborne, J. B., 1995: Ökologische Biochemie — Eine Einführung. Heidelberg, Berlin, Oxford: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  10. Kätzel, R., 1994: Untersuchungen zur Vitalität von Kieferbeständen in einem ehemaligen Stickstoffeintragsgebiet. Forschungsbericht der FFA Eberswalde, unveröffentlicht.Google Scholar
  11. Kätzel, R.; Hertel, H.; Löffler, S., 1997: Genetische Variabilität der Prädisposition der Fichte (Picea abies Karst. [L.]) für den Befall durch biotische Schaderreger am Beispiel einer Klonerhaltungsplantage. Mitteilungen der Bundesanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (im Druck).Google Scholar
  12. Mißbach, K., 1993: Ernährung und Fütterung der jagdbaren Wildarten. DLV Berlin, 1. Auflage.Google Scholar
  13. Püschner, A.; Simon, O., 1988: Grundlagen der Tierernährung. Gustav-Fischer-Verlag Jena, 4. überarbeitete Auflage.Google Scholar
  14. Reese, J., 1979: Interactions of allelochemicals with nutrients in herbivore food. In:Rosenthal, G. A.;Janzen, D. H.: Herbivores — Their interaction with secondary plant metabolites. New York, London: Academic Press, 309–330.Google Scholar
  15. Schopf, R., 1986: Zur Kausalanalyse der Disposition von Nadelbäumen für den Befall durch nadelfressende Insekten am BeispielPicea abies (L.) Karst. undGilpinia hercyniae Htg. (Hym., Diprionidae). Schriften der Forstlichen Fakultät der Univ. Göttingen und der Niedersächs. Forstl. Versuchsanstalt.Google Scholar
  16. Stafford, H. A.;Cheng, T.-Y., 1980: The procyanidins of Douglas fir seedlings, callus and cell suspensions cultures derived from cotyledons. Phytochemistry19, 131–135.CrossRefGoogle Scholar
  17. Sunnerheim-Sjöberg, K.; Hämäläinen, M., 1992: Multivariante study of moose browsing in relation of phenol pattern in pine needles. Journal of Chemical Ecology, Vol.18, No. 4.Google Scholar
  18. Sunnerheim-Sjöberg, K.; 1992: (1S,2R,4S,5S)-Angelicoidenol-2-0-β-D-Glucopyranonide — A moose determent compound in Scots pine (Pinus sylvestris L.). Journal of Chemical Ecology, Vol.18, No. 11.Google Scholar
  19. Swain, T.;Hills, W. E., 1959: The phenolic constituents ofPrunus domestica. J. Sci. Food Agric.10, 63–68.Google Scholar
  20. Ueckermann, E.;Hansen, P., 1983: Das Damwild. 2. Auflage, Hamburg, Berlin, Paul Parey.Google Scholar
  21. Wandel, G., 1950: Züchtung, Anbau und Verwertung von Topinambur. Mitteilungen der DLG,3/8, 282–289.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • E. Gleich
    • 1
  • R. Kätzel
    • 1
  • L. Reichelt
    • 1
  1. 1.Aus der Forstlichen Forschungsanstalt Eberswalde e. V.Eberswalde

Personalised recommendations