Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 42, Issue 4, pp 204–215 | Cite as

Soziale Unterstützung, soziale Belastungen und Gesundheit bei leicht hilfebedürftigen Betagten

  • Christian Suter
  • Peter C. Meyer
Article
  • 194 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Bedeutung verschiedener sozialer Teilnetze für soziale Unterstützung und Belastung und untersucht den Einfluss von sozialer Unterstützung und Belastung auf den Gesundheitszustand von Betagten. 171 (t1, 1992) bzw. 135 (t2, 1993) leicht pflegeoder betreuungsbedürftige Betagte im Alter von mindestens 75 Jahren aus drei Zürcher Stadtkreisen wurden mit einem strukturierten Interview zweimal mündlich befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass die familialen und ausserfamilialen Sozialbeziehungen für die befragten Frauen und Männer eine zentrale soziale Ressource für die Mobilisierung von praktischer und emotionaler Unterstützung bilden. Während sich Männer durch das familiale Sozialnetz (v.a. die Partnerschaft) am stärksten unterstützt fühlen, spielen für Frauen sowohl familiale wie ausserfamiliale Kontakte eine wichtige Rolle. Der ausgeprägten Unterstützungsfunktion sozialer Beziehungen stehen nur relativ schwache Belastungswirkungen gegenüber. Soziale Unterstützung wirkt sich hauptsächlich indirekt positiv auf die Gesundheit aus. Im Zeitverlauf zwischen t1 und t2 verändert sich das soziale Beziehungsnetz, die soziale Unterstützung sowie der Gesundheitszustand nur wenig, wohingegen soziale Belastungen eine vergleichsweise niedrigere zeitliche Konstanz aufweisen.

Summary

The paper examines the influence of social networks on social support and social stress and analyses the impact of social support and stress on health. 171 (t1, 1992) and 135 (t2, 1993) persons aged 75 and older in need of a little help but still living on their own were personally interviewed in three districts of the city of Zurich. The results demonstrate that social networks are important for mobilizing social support and that these mobilizing processes are characterized by sex differences: The family (i.e. the partner) is much more important for men than for women who rely both on family and non-family social networks. There are only weak relationships between social networks and social stress. Social support affects health positively by indirect mechanisms. From t1 to t2 social networks, social support and health remain rather constant while social stress changes substantially.

Résumé

La contribution a pour objet l'influence des réseaux sociaux sur le soutien et le stress social et présente des résultats concernant l'impact de ces derniers sur l'état de santé des personnes âgées. L'étude se base sur une enquête conduite dans trois districts de la Ville de Zurich auprès de personnes âgées d'au moins 75 ans, vivant de manière indépendante, mais nécessitant quelques soins ou ayant besoin d'un peu d'aide dans la vie quotidienne; ces personnes ont été questionées au moyens d'interviews structurées d'abord en 1992 (t1, n=171) et ensuite en 1993 (t2, n=135). Les résultats indiquent l'importance que revêtent les relations sociales familiales et extra-familiales pour les personnes interrogées en tant que principale ressource sociale pour la mobilisation d'un soutien pratique ou émotionnel. Alors que les hommes bénéficient d'un soutien provenant avant tout du réseau familial, les contacts familiaux et extrafamiliaux ont une importance égale pour les femmes. Si les relations sociales ont une fonction évidente de soutien, elles n'entraînent qu'un faible stress social. Le soutien social a une influence positive sur la santé et cela surtout indirectement. Entre t1 et t2, les réseaux et soutiens sociaux, ainsi que l'état de santé des personnes âgées interrogées ne se sont guère modifiés. Le niveau de stress social, par contre, affiche une stabilité moindre dans le temps.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Höpflinger F, Stuckelberger A. Alter und Altersforschung in der Schweiz. Zürich: Seismo, 1992.Google Scholar
  2. 2.
    Höpflinger F. Frauen im Alter-Alter der Frauen. Zürich: Seismo, 1994.Google Scholar
  3. 3.
    Biddle BJ. Recent Developments in Role Theory. Annual Review of Sociology 1986;12:67–92.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Coser RL. In Defense of Modernity: Role Complexity and Individual Autonomy. Stanford: University of Stanford Press, 1991.Google Scholar
  5. 5.
    Geller H. Position, Rolle, Situation: zur Aktualisierung soziologischer Analyseinstrumente. Opladen: Leske und Budrich, 1994.Google Scholar
  6. 6.
    Meyer PC. Rollenkonfigurationen, Rollenfunktionen und Gesundheit. Zusammenhänge zwischen sozialen Rollen, sozialem Stress, Unterstützung und Gesundheit (Habilitationsschrift, Phil. Fakultät I). Universität Zürich, Dezember 1995, Publikation in Vorbereitung.Google Scholar
  7. 7.
    Connidis IA, Davies L. Confidants and Companions in Later Life: The Place of Family and Friends. Journal of Gerontology: Social Science 1990;45:141–149.Google Scholar
  8. 8.
    Schütze Y, Lang FR. Freundschaft, Alter und Geschlecht. Zeitschrift für Soziologie 1993;22:209–220.Google Scholar
  9. 9.
    Badura B, ed. Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Frankfurt: Suhrkamp, 1981.Google Scholar
  10. 10.
    Aneshensel CS. Social Stress: Theory and Research. Annual Review of Sociology 1992;18:15–38.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Meyer PC, Suter C. Soziale Netze und Unterstützung. In: Weiss W, ed. Gesundheit in der Schweiz. Zürich: Seismo, 1993:194–209.Google Scholar
  12. 12.
    Lin N, Ensel WM. Life Stress and Health: Stressors and Resources. American Sociological Review 1989;54:382–399.Google Scholar
  13. 13.
    Steptoe A. The Links Between Stress and Illness. Invited Review. Journal of Psychosomatic Research 1991;35:633–644.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Lin N, Dean A, Ensel W, eds. Social Support, Life Events, and Depression. Orlando: Academic Press, 1986.Google Scholar
  15. 15.
    Thoits PA. Stress, Coping, and Social Support Processes: Where Are We? What Next? Journal of Health and Social Behavior 1995; Extra Issue, 53–79.Google Scholar
  16. 16.
    Cohen S, Syme SL, eds. Social Support and Health. New York: Academic Press, 1985.Google Scholar
  17. 17.
    Veiel HOF, Baumann U. The Meaning and Measurement of Social Support. New York: Hemisphere Publishing Corporation, 1992.Google Scholar
  18. 18.
    Folstein MF et al. “Mini Mental State”. A Practical Method for Grading the Cognitive State of Patients for the Clinician. Journal of Psychatr. Res. 1975;12:189–198.Google Scholar
  19. 19.
    Wettstein A. Senile Demenz: Ursache, Diagnose, Therapie, Volkswirtschaftliche Konsequenzen. Bern: Huber, 1991.Google Scholar
  20. 20.
    Ackermann D, Niklowitz M, Meyer PC, Suter C. Wirtschaftliche Lage Betagter und Inanspruchnahme finanzieller Unterstützung. Soz Präventivmed 1996;41:203–211.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Bösch J. Nachbarschaftshilfe für Gesunde und Kranke. Chur: Rüegger, 1991.Google Scholar
  22. 22.
    Meyer PC. Sex Differences in the Relationship Between Social Support and Mental Health. In: Price RK, Shea BM, Mookherjee HN eds. Social Psychiatry Across Cultures. New York: Plenum, 1995: 105–117.Google Scholar
  23. 23.
    Suter C, Meyer-Fehr PC. Methodenstudie zur Zweitbefragung über soziale Unterstützung und Gesundheit: Reliabilität, Validität, Stabilität und Veränderungen der zentralen Skalen. Forschungsbericht der Abteilung für Psychosoziale Medizin, Nr. 1/1991, Psychiatrische Poliklinik, Universitätsspital Zürich, 1991.Google Scholar
  24. 24.
    Siegrist J, Dittmann KH. Inventar zur Erfassung lebensverändernder Ereignisse (ILE). ZUMA-Handbuch sozialwissenschaftlicher Skalen. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften, 1983.Google Scholar
  25. 25.
    Gerfin M, Leu RE, Schwendener P. Theoretische Ansätze und Skalen aufgrund der Verbrauchserhebung 1990 (=Statistik der Schweiz, Fachbereich 6: Produktion, Handel und Verbrauch). Bern: Bundesamt für Statistik, 1994.Google Scholar
  26. 26.
    Belle D. Gender Differences in the Social Moderators of Stress. In: Barnett RC, Biener L, Baruch GK, eds. Gender and Stress. New York: Free Press, 1987:257–277.Google Scholar
  27. 27.
    Dean A, Kolody B, Wood P. Effects of Social Support from Various Sources on Depression in Elderly Persons. Journal of Health and Social Behavior 1990;31:148–161.PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Matt GE, Dean A. Social Support from Friends and Psychological Distress Among Elderly Persons: Moderator Effects of Age. Journal of Health and Social Behavior 1993;34:187–200.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • Christian Suter
    • 1
  • Peter C. Meyer
    • 2
  1. 1.Eidgenössische Technische HochschuleETH-Zentrum, SEWZürich
  2. 2.Psychiatrische Universitätsklinik ZürichZürich

Personalised recommendations