Advertisement

Untersuchungen über die Bindung von Diphtherietoxin-und Antitoxin, zugleich ein Beitrag zur Kenntniss der Constitution des Diphtheriegiftes

  • J. Morgenroth
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur-Verzeichniss

  1. 1.
    Ehrlich, Werthbestimmung des Diphtherieheilserums, Jena 1897, und Constitution des Diphtheriegiftes.Deutsche med. Wochenschrift. 1898.Google Scholar
  2. 1.
    Dreyer und Madsen,Diese Zeitschrift. 1901. Bd. XXXVII.Google Scholar
  3. 1.
    Gruber und v. Pirquet,Münchener med. Wochenschrift. 1903. Nr. 28/29.Google Scholar
  4. 2.
    Ehrlich,Ebenda. Münchener med. Wochenschrift. 1903. Nr. 33/34. —Berliner klin. Wochenschrift. 1903, Nr. 35/37.Google Scholar
  5. 3.
    Madsen,Centralblatt für Bakteriologie. 1903. Bd. XXXVI. Orig.Google Scholar
  6. 1.
    Anm. bei der Correctur. In einer eben erschienenen Arbeit, welche die Arrhenius-Madsen'schen Anschauungen vom physikalisch-chemischen Standpunkt aus einer Kritik unterzieht und deren Unhaltbarkeit darthut, wèist auch Nernst (Zeitschrift für Elektrochemie, 1904, Nr. 22) darauf hin, dass man bei den Tetanolysinversuchen von Arrhenius und Madsen, welche die Grundlagen ihrer Berechnungen bilden, den Nachweis vermisst „dass dem supponirten Gleichgewicht nicht etwa merkliche Toxinmengen von den Blutkörperchen entzogen werden, was sie offenbar voraussetzen müssen.”Google Scholar
  7. 1.
    Die hauptsächlichen Resultate dieser Untersuchung sind kurz schon mitgetheilt inBerliner klin. Wochenschrift. 1904. Nr. 20.Google Scholar
  8. 2.
    Die gewöhnlichen, im Handel befindlichen Feinpipetten, welche 1ccm fassen und in 1/100ccm eingetheilt sind, lassen häufig an Genauigkeit ganz erheblich zu wünschen übrig. Eine genaue Nachprüfung der Pipetten muss daher zur Gewähr gegen Fehler vorgenommen werden. Ich bediente mich für alle Versuche der äusserst sorgfältig gearbeiteten, von Ehrlich für diese Zwecke angegebenen Pipetten.Google Scholar
  9. 1.
    A. a. O. Die gewöhnlichen, im Handel befindlichen Feinpipetten, welche 1ccm fassen und in 1/100ccm eingetheilt sind, lassen häufig an Genauigkeit ganz erheblich zu wünschen übrig. Eine genaue Nachprüfung der Pipetten muss daher zur Gewähr gegen Fehler vorgenommen werden. Ich bediente mich für alle Versuche der äusserst sorgfältig gearbeiteten, von Ehrlich für diese Zwecke angegebenen Pipetten.Google Scholar
  10. 1.
    Siehe Rayband et Howthorn,Compt. rend. Soc. Biol. 1903, p. 815 und Camus,ebenda. Compt. rend. Soc. Biol. 1903. p. 825.Google Scholar
  11. 1.
    Auch bei Ratten gelingt die intracardiale Injection sehr gut. Ich habe das Verfahren benutzt, um zu untersuchen, ob die von Aronson constatirte Unempfind-lichkeit dieser Species gegen Diphtherietoxin sich auch bei directer Einführung des Giftes in die Blutbahn zeigt, oder ob an eine schützende, giftablenkende Wirkung des Unterhautbindegewebes bei subcutaner Injection zu denken wäre. Weisse Ratten von ca. 100grm vertrugen 0·1, 0·05, 0·033 und 0·02ccm unseres Diphtheriegiftes ohne alle Krankheitserscheinungen, auch ohne Lähmungen. 0·1ccm entspricht 25 tödtlichen Dosen für Meerschweinchen bei gleicher Application. Die Ratte besitzt also auch bei directer Einführung in die Blutbahn eine hochgradige Diphtheriegiftimmunität.Google Scholar
  12. 1.
    Ehrlich,Münchener med. Wochenschrift 1903. Nr. 33/34.Google Scholar
  13. 1.
    v. Dungern, a. a. O.Münchener med. Wochenschrift. 1903. Nr. 33/34.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Ehrlich,Münchener med. Wochenschrift. 1903. Nr. 33/34.Google Scholar
  15. 2.
    Auch der noch zu erwähnende katalytische Einfluss des Subcutangewebes wäre dann auf die zweite Phase zu beziehen.Google Scholar
  16. 3.
    Angedeutet sei hier, dass als eine wichtige praktische Consequenz der langsamen Bindung der beiden Componenten die Forderung auftritt, zu Heilzwecken möglichst grosse Antitoxinmengen zu injiciren. Denn das „Abfangen” des in die Blutbahn gelangenden Toxins wird um so vollkommener gelingen, je rascher die Bindung durch möglichste Vergrösserung der wirksamen Masse des Antitoxins verläuft.Google Scholar
  17. 1.
    Marx,Diese Zeitschrift. 1901. Bd. XXXVIII.Google Scholar
  18. 1.
    Ehrlich,Berliner klin. Wochenschrift. 1903. Nr. 37–39.Google Scholar
  19. 2.
    Madsen,Diese Zeitschrift. 1897. Bd. XXIV.Google Scholar
  20. 3.
    Ransom,Journ. of Path. and Bakt. 1900. Vol. VI.Google Scholar
  21. 4.
    Dreyer u. Madsen,Festskrift. Kopenhagen 1902.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1904

Authors and Affiliations

  • J. Morgenroth
    • 1
  1. 1.Königl. Institut für experim. Therapie zu Frankfurt a/M.Frankfurt a/M.Deutschland

Personalised recommendations