Advertisement

Archives of Gynecology and Obstetrics

, Volume 254, Issue 1–4, pp 406–407 | Cite as

Extrauteringravidität — Konservative Therapie mittels lokaler Methotrexatinjektion

  • E. Merz
  • D. Macchiella
  • G. Weber
  • F. Bahlmann
Gynäkologie Extrauteringravidität — Minimal Invasive Chirurgie
  • 39 Downloads

Schlußfolgerung

Die transvaginale vaginosonographisch gesteuerte Methotrexat-Instillation stellt bei der frühen EUG ein erfolgreiches und nebenwirkungsarmes konservatives Therapieverfahrendar, das ohne Narkose durchgeführt werden kann. Voraussetzung sind die eindeutige Lokalisation der EUG und ein Trophoblastdurchmesser von maximal 15 mm.

In Kauf genommen werden müssen das Risiko eines Therapieversagens und eine relativ lange Beobachtungsphase des β-HCG-Abfalls.

Literatur

  1. 1.
    Husslein, P.: Die konservative Behandlung der frühen Tubargravidität. Gynäk. Rundsch. 29, Suppl. 3, 28–34, 1989Google Scholar
  2. 2.
    Merz, E., Schommer, M., Macchiella, D., Pollow, K., Knapstein, P.G.: Konservative Therapie der Extrauteringravidität duch eine vaginosonographisch gesteuerte Methotrexatinjektion ohne Narkose — erste Ergebnisse. Ultraschall Klin. Prax. 5, 212, 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • E. Merz
    • 1
  • D. Macchiella
    • 1
  • G. Weber
    • 1
  • F. Bahlmann
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikMainz

Personalised recommendations