Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Häufigkeit und Intensität der Schwüle im Hinterland der ostfriesischen Nordseeküste

Frequency and intensity of sultriness back of eastfrisian coast

  • 36 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Teil A diskutier Intensität, Andauer und Häufigkeit der Taupunktstemperatur τ≧16,5°C in herkömmlicher Weise. Teil B erweitert diese Ergebnisse durch Berücksichtigung von Wind und Bewölkung mittels der SchwülemaßzahlS. Diese beiden Parameter vermindern das Kollektiv um 37%. Darüber hinaus wird versucht, das aktuelle Wetter in die Schwülebetrachtungen mit einzubeziehen.

Summary

Part A holds 1590 cases ofT d T d ≧16.5°C which are discussed on their intensity, duration and frequency by usual methods. Part B introduces a sultry termS (Schwülemaßzahl) considering wind velocity and cloudiness. Both parameters reduce above mentioned collective about 37%. Beyond it,S tries enriching sultry themes by actual weather observations.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Scharlau, K.: Zur Einführung eines Schwülemaßstabes und Abgrenzung von Schwülezonen durch Isohygrothermen. Erdkunde4, 188–201 (1950).

  2. 2.

    Scharlau, K.: Die Schwülezonen der Erde. Ber. Dtsch. Wetterd. US-Zone Nr. 42, 246–249 (1952).

  3. 3.

    Schulze, A.: Jahresmittel der thermischen Schwüle- und Behaglichkeitswerte. Weltseuchen-Atlas, Bd. 2. Hamburg: Falk-Verlag 1956.

  4. 4.

    Ayoade, J. O.: Spatial and Seasonal Patterns of Physiologic Comfort in Nigeria. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B26, 319–337 (1978).

  5. 5.

    Zimmermann, G.: Andauer und Tagesgang der Schwüle nach stündlichen Auswertungen in Potsdam. Ber. Dtsch. Wetterd. US-Zone Nr. 42, 23–27 (1952).

  6. 6.

    Hölcke, Th.: Die Schwüleverhältnisse an einigen fränkischen Orten. Met. Rdsch.13, 147–153 (1960).

  7. 7.

    Dieterichs, H.: Dauer und Häufigkeit schwüler Stunden in San Salvador (C. A.). Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B8, 369–377 (1958).

  8. 8.

    Mayer, H.: Schwüleverhältnisse an der deutschen Nordseeküste. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B24, 361–372 (1977).

  9. 9.

    Harlfinger, O.: Thermisches Empfinden im Hinblick auf den Einfluß der Adaption. Arch. Met. Geoph. Biokl, Ser. B26, 365–371 (1978).

  10. 10.

    Miess, M.: Meßfehler bei der Taupunktsmessung mit Lithiumchlorid-Feuchtefühlern. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B16, 151–163 (1968).

  11. 11.

    Wachter, H.: Die Unruhe der Lufttemperatur als biologischer Faktor. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B24, 41–55 (1976).

  12. 12.

    Böer, W.: Technische Meteorologie. S. 35, Leipzig 1964.

  13. 13.

    Dammann, W.: Die Schwüle als Klimafaktor. Jahrb. TH Hannover 1960/62, S. 214–222.

  14. 14.

    Franke, R.: Sommermonsuneinbruch vom 14./15. Mai 1969. Wetterkarte DWD, Seewetteramt Hamburg 14. 5. 1969.

  15. 15.

    Knepple, R.: Über die Ursachen der Schwüle. Z. Met.2, 366–369 (1948).

  16. 16.

    Brazel, A. J., Osborne, R.: Observations of Atmospheric Thermal Radiation. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B24, 189–200 (1976).

  17. 17.

    Hermann, H.: Die Schwüle. Eine vergleichende Untersuchung. Met. Inst. Köln, Diss. Nr. 5 (1959).

  18. 18.

    Spangenberg, W. W.: Über die Ursachen der Schwüleempfindung. Angew. Met.1, 33–35 (1951).

  19. 19.

    Spangenberg, W. W.: Untersuchungen zur Entstehung der Schwüle. Angew. Met.1, 211–215 (1952).

  20. 20.

    Höschele, K.: Ein Modell zur Bestimmung des Einflusses der klimatischen Bedingungen auf den Wärmehaushalt und das thermische Befinden des Menschen. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B18, 83–99 (1970).

  21. 21.

    Fanger, P. O., Højberre and Thomson J. O. B.: Thermals Comford Conditions in the Morning and in the Evening. Int. J. Biomet.18, 16–22 (1974).

  22. 22.

    Hounam, C.: Meteorological Factors Affecting Physical Comfort (with special reference to Alice Springs Australia). Int. J. Biomet.11, 151–162 (1967).

  23. 23.

    King, E.: Ein empirisches Schwülemaß. Med. Met. Hefte Nr. 10, 5–8 (1955).

  24. 24.

    Rudloff, W., Jungmann, H.: Wärmebelastung des Tropenreisenden. Die Umschau 524–529 (1968).

  25. 25.

    Dammann, W.: Schwüle als Klimafaktor. Ber. zur deutsch. Landeskunde32, 100–114 (1964).

  26. 26.

    Anonymus: Der gegenwärtige Stand der Hitze- und Schwülewarnung. Document AW Geophys. B4/M5, Porz v. Sept. 1972.

  27. 27.

    Gonzales, R. R., Nishi, Y., Gagge, A. P.: Experimental Evaluation of Standard Effective Temperature. Int. J. Biomet.18, 1–15 (1974).

  28. 28.

    Knoch, K., Schulze, A.: Niederschlag, Temperatur und Schwüle in Afrika. Weltseuchen-Atlas, Bd. 2, Hamburg 1956.

  29. 29.

    Bitan, A.: Wind as a Negative Factor in Human Comfort and Its Implications for Planning. Int. J. Biomet.20, 173–183 (1976).

  30. 30.

    Mayer, H., Gietl, G.: Bioklimatische Unterschiede zwischen einer Stadt- und einer Waldatmosphäre: Int. J. Biomet.20, 325–332 (1976).

  31. 31.

    Havlik, D.: Untersuchungen zur Schwüle im kontinentalen Tiefland der Vereinigten Staaten von Amerika. Freiburg. Geogr. Hefte Nr. 15 (1976).

  32. 32.

    Mayer, H., Leistner, W.: Meteorologische Parameter bei Land- und Seewind und die bioklimatische Bedeutung des maritimen und kontinentalen Wettergeschehens an der Westküste Schleswig-Holsteins. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B26, 63–79 (1978).

Download references

Author information

Additional information

Mit 4 Abbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Dieterichs, H. Häufigkeit und Intensität der Schwüle im Hinterland der ostfriesischen Nordseeküste. Arch. Met. Geoph. Biokl. B. 28, 149–164 (1980). https://doi.org/10.1007/BF02243842

Download citation