Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Eigentümlichkeiten der Niederschlagsverhältnisse im Norden und Süden der Schweizer Alpen, dargestellt durch die Niederschlagswahrscheinlichkeit von Basel, St. Gotthard und Lugano

Zusammenfassung

Die Häufigkeitsverteilung der Tageswerte des Niederschlags können als meteorologisch echte Wahrscheinlichkeiten aufgefaßt werden, sofern die Klasseneinteilung nach einer logarithmischen Skala vorgenommen wird. Derartige Niederschlagswahrscheinlichkeiten stellen Mischungen von Normalverteilungen nachGauss dar, die sich nach besonderen Methoden entmischen lassen. Die Prozentanteile und die Intensitäten der Mittelwerte der Teilkollektive zeigen nun klimatisch bedingte Unterschiede, ohne daß über deren physikalische Ursachen zur Zeit noch Genaueres ausgesagt werden kann. Diese Tatsache wird am Beispiel dreier Stationen aus der Schweiz vorgeführt, wodurch ein quantitativer Beitrag zum Problem des Einflusses der markanten Wetterscheide der Schweizer Alpen auf die Niederschlagsverteilung beiderseits des Gebirges geleistet wird.

Summary

The frequency distributions of the daily sums of precipitation can be considered as real meteorological possibilities so far as the classification is made in a logarithmical scale. Such probabilities of precipitation represent mixings ofGaussian normal distributions which can be separated by special methods. The percentages and the intensities of the mean values of the partial collectives show differences dependent on the climatic conditions whose physical origin cannot vet be analyzed. This fact is presented by an example of three stations in Switzerland, which provides a quantitative contribution to the problem of the influence of the meteorological septum of the Swiss Alps on the distribution of precipitation on either side of this mountain-chain.

Résumé

Les réparitions de la fréquence des hauteurs journalières des précipitations peuvent être considérées comme étant des probabilités météorologiques réelles pour autant qu'elles soient classifiées selon une échelle logarithmique. De pareilles probabilités des précipitations représentent en somme des mélanges de répartitions normales deGauss que l'on peut démêler à l'aide de méthodes particulières. Les parts en pourcents et les intensités des valeurs moyennes des collectifs partiels montrent alors des différences d'origine climatique, sans qu'il soit encore possible d'émettre des suppositions exactes quant à leur origine physique. L'example de trois stations suisses illustre ces constantions et approte, au point de vue quantitatif, une contribution au problème de l'influence des Alpes suisses comme limite météorologique importante sur la répartition des précipitations des deux côtés de cette chaîne de montagne.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Bider, M. undJ. C. Thams: Das Niederschlagsregime nord- und südwärts der Alpen auf Grund zehnjähriger Pluviographenregistrierungen. Arch. Met. Geoph. Biokl., Serie B,3, 123–148 (1951).

  2. 2.

    Essenwanger, O.: Neue Methode der Zerlegung von Häufigkeitsverteilungen inGauszsche Normalkurven und ihre Anwendung in der Meteorologie. Ber. Dtsch. Wetterd. Nr. 10 (1954).

  3. 3.

    Essenwanger, O.: Probleme der Häufigkeitsanalyse. Meteor. Rdsch.7, 85–88 (1954).

  4. 4.

    Essenwanger, O.: Zur Realität der Zerlegung von Häufigkeitsverteilungen in Normalkurven. (Vortrag bei der Meteorologischen Tagung in Hamburg, 1954.) Arch. Met. Geoph. Biokl., Serie B7, 49 (1955).

  5. 5.

    Maurer, J., R. Billwiller jr. undCl. Hess: Das Klima der Schweiz. Frauenfeld 1909/10.

  6. 6.

    Schneider-Carius, K. u.J. Huttary: Darstellung täglicher Niederschlags-wahrscheinlichkeiten am Beispiel von Bremen, Berlin, Bamberg, Karlsruhe und München. Ber. Dtsch. Wetterd. US-Zone, Nr. 38, 156–160 (1952).

  7. 7.

    Schneider-Carius, K.: Der Wirkungszuwachs in statistischer Betraschtung. Arch. Met. Geoph. Biokl., Serie B,6, 22–35 (1954).

  8. 8.

    Thams, Chr.: Ergebnisse zehnjähriger Niederschlagsregistrienrungen in Locarno-Monti. Wasser- u. Energiewirtsch.40, 27–30, 51–61 (1948).

  9. 9.

    Uttinger, H.: Die Niederschlagsverhältnisse der Südschweiz. Ann. Schweiz. Meteor. Zentralanst.82, Anh. 6, 23–37 (1945).

Download references

Author information

Additional information

Mit 9 Textabbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schneider-Carius, K., Essenwanger, O. Eigentümlichkeiten der Niederschlagsverhältnisse im Norden und Süden der Schweizer Alpen, dargestellt durch die Niederschlagswahrscheinlichkeit von Basel, St. Gotthard und Lugano. Arch. Met. Geoph. Biokl. B. 7, 32–48 (1955). https://doi.org/10.1007/BF02243763

Download citation