Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Experimentelle Untersuchungen über die Wasserausscheidung des Goldhamsters und ihre Beeinflussung durch meteorologische Vorgänge

  • 19 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Bei der Bestimmung der täglich von Goldhamstern ausgeschiedenen Harnmenge wurden Schwankungen beobachtet, die nicht von einem vorhandenen Tages- oder Jahresrhythmus der Hamster verursacht sein können. Diese Schwankungen traten stets bei allen Tieren, die sich im Versuch befanden, gleichmäßig auf, obwohl sie stets unter konstanten Bedingungen gehalten wurden. Dabei wurde festgestellt, daß sich nur der Wassergehalt des Harnes und damit die Konzentration änderte, während die Menge der ausgeschiedenen festen Stoffe gleich blieb. Die Ursache für diese Mengenschwankungen des Harnes konnte in einer Beeinflussung der Wasserausscheidung durch meteorologische Vorgänge gefunden werden, und zwar wurde festgestellt, daß der Wechsel zwischen einer hauptsächlich durch tagesrhythmische Strahlung bestimmten Witterung und einer vorwiegend durch aperiodisch überlagerte Advektiveinflüsse bestimmten Wetterlage eine statistisch gesicherte Wirkung auf den Organismus ausübt. Dagegen konnte eine Beziehung zu einem einzelnen Wetterelement nicht festgestellt werden.

Summary

With the determination of the urine quantity daily secreted by gold-hamsters, variations have been registered, which cannot likely be caused by an existing daily or annual rhythm of hamsters. These variations have shown a uniform shape with all animals experimented with, though having been kept under constant conditions. It could be found that only the water-percentage of the urine and with it the concentration varied, while the quantity of secreted solid particles remained unchanged. The cause for these variations of the urine quantity could be traced in an influence of the meteorological situation on the water secretion; it has been stated that the change between a weather condition, which is mainly determined by the diurnal rhythm of radiation, and one mainly determined by superimposed aperiodical advective influences, shows an effect on the organism which is statistically significant. A relation, however, to a particular weather element could not be traced.

Résumé

En déterminant la quntité d'urine journalière secrétée par des hamsters dorés, on a observé des variations qui ne pouvaient provenir d'un rythme journalier ou annuel propre aux hamsters Ces variations ont été observées uniformément chez tous les animaux avec lesquels on fit les expériences, bien qu'ils aient été soumis à des conditions constantes. On a remarqué que seul le pourcentage en eau, donc la concentration de l'urine variait, tandis que la quantité de matière solide restait la même. En outre, on a pu constater que ces variations de la quantité d'urine étaient causées par l'influence des conditions météorologiques sur la secrétion d'eau. Ainsi, on a observé que le changement d'une situation déterminée principalement par le rythme diurne du rayonnement à une situation déterminée surtout par des influences advectives apériodiques superposées, produisait un effet sur l'organisme; cet effect est significant au point de vue statistique, mais il n'a pas été possible d'établir une relation avec un élément météorologique déterminé.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Curry, M.: Bioklimatik. Riederau am Ammersee 1946.

  2. 2.

    Cyran, W.: Wetter und Tod. Deutsche med. Woch.77, 1117 (1952).

  3. 3.

    De Rudder, B.: Grundriß einer Meteorobiologie des Menschen. Berlin 1952.

  4. 4.

    Flach, E.: Meteorologisch-physikalische Probleme der Meteoropathologie. Klin. Woch.13, 181 (1934).

  5. 5.

    Flohn H.: Witterung und Klima in Mitteleuropa. Stuttgart 1954.

  6. 6.

    Gagel, O.: Die Bedeutung des Hypophysenhinterlappenzwischenhirnsystems für den Wasser- und Kohlehydrathaushalt. Klin. Woch.25, 289 (1947).

  7. 7.

    Gerritzen, F.: Der 24-Stunden-Rhythmus in der Diurese. Deutsche med. Woch.64, 746 (1938).

  8. 8.

    Helbig, D.: Wasserausscheidung und vegetative Reize. Monatsschr. Kinderheilk.99, 425 (1951).

  9. 9.

    Henkel, G.: Die Föhnwirkung im menschlichen Körper. Münch. med. Woch.86, 958 (1939).

  10. 10.

    Henschel, J.: Versuche über den Wasserhaushalt von Haus- und Wanderratten. Z. angew. Zool.2, 243 (1954).

  11. 11.

    Henschel J.: Stoffwechselversuche an Wildratten und Goldhamstern. Z. angew. Zool.3, 19 (1955).

  12. 12.

    Hollwich, H. F.: Über die Bedeutung des energetischen Teiles der Sehbahn für die Regulation von Stoffwechselabläufen. Münch. med. Woch.94, 1057 (1952).

  13. 13.

    Israël, H.: Zur biologischen Wirkungsmöglichkeit luftelektrischer Faktoren. Deutsche med. Woch.75, 595 (1950).

  14. 14.

    Illénji, A.: Wetter und Blutdruck. Deutsche med. Woch.63, 642 (1937).

  15. 15.

    Jessel, F.: Bemerkungen zur med.-meteorologischen Statistik. Med.-meteorol. Hefte, Heft 9, 7.

  16. 16.

    Jores, A.: Endokrines und vegetatives System und ihre Bedeutung für die Tagesperiodik. Deutsche med. Woch.64, 737 (1938).

  17. 17.

    Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Darmstadt 1953.

  18. 18.

    Lehmann, G.: Adrenalinbestimmung und Bioklimatik.

  19. 19.

    Levin, B. und Mitarbeiter: Die Mikrokjeldahlbestimmung der Serumproteine mit Selen und Kupfer als Katalysatoren. Analyst.75, 561 (1950).

  20. 20.

    Linder, A.: Planen und Auswerten von Versuchen. Basel und Stuttgart 1953.

  21. 21.

    Linke, F.: Die physikalischen Grundlagen der Bioklimatik. Arch. f. Gynäk.154, 307 (1936).

  22. 22.

    Lochbrunner, A.: Diss. München 1954.

  23. 23.

    Petersen, W. F.: Man, weather, sun. Springfield 1947.

  24. 24.

    Reiter, R.: Elektrische Feldänderungen als Vermittler meteorotroper und solarer Wirkungen. Grenzgeb. Mediz.1, 233 (1948).

  25. 25.

    Reiter, R.: Luftelektrische Elemente als Indikatoren biotroper Wetterlagen. Ärztl. Forschung5, 490 (1951).

  26. 26.

    Risser, O. undG. Kunze: Zur Frage der Beziehung zwischen biologischen Vorgängen und Witterung. Naturw.22, 653 (1934).

  27. 27.

    Schenk, P.: Der Einfluß der Tageszeit auf den Menschen. Grenzgeb. Mediz.1, 137 (1949).

  28. 28.

    Schulze, R.: Die biologische wirksamen Komponenten des Strahlungsklimas. Naturw.34, 240 (1947).

  29. 29.

    Schulze, R.: Die physikalischen Grundlagen der Medizin. Meteorologie. Ärztl. Forschung8, 1 (1954).

  30. 30.

    Strassburger, H.: Der Einfluß des Föhns auf den Wansserhaushalt. Münch. med. Woch.89, 625 (1942).

  31. 31.

    Straube, G.: Die Erfassung vegetativ-nervöser Reaktionsänderungen unter dem Einfluß von Wettervorgängen. Arch. physik. Ther.2, 24 (1951).

  32. 32.

    Straube, G. undK. H. Scholz: Über die Einwirkung komplexer Wettervorgänge auf das vegetative Nervensystem. Deutsche med. Woch.76, 634 (1951).

  33. 33.

    Ungeheur, H.: Über eine Methode zur kontinuierlichen Darstellung der biologischen Wetterwirkung. Fortschr. Mediz.72, 285 (1951).

  34. 34.

    Ungeheuer, H.: Ein meteorologischer Beitrag zu den Grundproblemen der Medizin — Meteorologie. Ber. Deutsch. Wetterd. Heft 16 (1955).

  35. 35.

    Uters, M. undW. Zimmermann: Die 17-Ketosteroidausscheidungen als Anzeichen für die Beeinflussung des Organismus durch meteorologische Faktoren. Deutsche med. Woch.76, 1408 (1951).

Download references

Author information

Additional information

Mit 11 Textabbidlungen

Nach einer Dissertation der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität München, 1956.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Flad-Schnorrenberg, B.M. Experimentelle Untersuchungen über die Wasserausscheidung des Goldhamsters und ihre Beeinflussung durch meteorologische Vorgänge. Arch. Met. Geoph. Biokl. B. 8, 407–430 (1957). https://doi.org/10.1007/BF02243306

Download citation