Die physiologische Wirkung elektrischer Felder auf Organismen

  • Geza Altmann
Article

Zusammenfassung

Sowohl das statische elektrische Feld als auch die in der Natur auftretenden Wechselfelder wirken auf physiologische Prozesse und das Verhalten der Organismen. Es wurden künstliche statisch elektrische Gleich- und Wechselfelder getestet und mit den Ergebnissen der gleichzeitig durchgeführten Messungen im Faradaykäfig verglichen. Dabei konnte eindeutig in allen Versuchen an verschiedenem Tiermaterial eine Erhöhung der Aktivität (Motorik) durch statische Gleichfelder sowie durch unterbrochene Gleichfelder und 10Hz-Wechselfelder beobachtet werden. Wechselfelder von der Frequenz 1,75 und 5 Hz hingegen wirkten sich negativ aus. Gleichzeitig mit dem Ansteigen der Aktivität konnte auch eine Erhöhung des Sauerstoffverbrauches gemessen werden. Das gleiche Phänomen zeigen Tiere bei der elektrischen Durchströmung im Wasser. Die Richtung des Stromes durch den Körper ist von Einfluß. Eine Aktivierung des Stoffwechsels zeigte sich in gleicher Weise im Ansteigen der freien Aminosäuren in den Geweben, wodurch bewiesen sein dürfte, daß elektromagnetische Energien in den Chemismus des Stoffwechselgeschehens der Gewebe und Zellen eingreifen.

The physiological effect of the electric fields on organisms

Summary

Both of the static electric field and the fields of alternating current, as they appear in nature, action physiological processes and the behaviour of organisms. Artificial fields of static direct and of alternating current were tested and compared with the results of tests carried out simultaneously in the Faraday cage. In all tests carried out on various animals, an increase in activity (motoricity) in static fields of continuous current as well as in intermittent fields of direct current and fields of alternating current with 10 cps could be clearly observed. Fields of alternating current with a frequency of 1.75 and 5 cps, on the other hand, had a negative effect. A rise in the oxygen consumption parallel to the increase in activity was also measured. Animals subjected to electric currents in water show the same phenomenon. The direction of the current through the body is important. In the same way, an activation of the metabolism was to be stated in the rise of the free amino-acids in the tissues, which would seem to prove that electro-magnetic energies interfere with the chemistry of the metabolic processes of the tissues and the cells.

L'effet physiologique des champs électriques sur des organismes

Résumé

Non seulement le champ électrique statique, mais aussi les champs électriques alternatifs, tels qu'on les recontre aussi dans la nature, agissent sur des processus physiologiques ainsi que sur le comportement des organismes. Des champs artificiels statiques continus et alternatifs furent essayés et comparés avec les résultats de mesures effectuées simultanément dans une cage de Faraday. De cette façon il était possible d'observer nettement une augmentation de l'activité (de la motorique) dans toutes les séries d'expériences éffectuées avec des animaux différents, augmentation due à des champs statiques continus ainsi qu'à des champs continus interrompus et à des champs alternatifs de 10 Hz. Par contre des champs alternatifs de fréquences 1,75 et 5 Hz conduirent à des résultats négatifs. En accord avec l'augmentation de l'activité il était possible de mesurer une augmentation de la consommation en oxygène. Le même phénomène était montré par des animaux dans de l'eau lors de la pénétration de courant dans ce milieu. La direction du courant circulant à travers les organismes exerce aussi une influence. Une activation du métabolisme pouvait être observée de la même façon que la croissance du taux des acides aminés libres dans les tissus, ce qui pourrait être la preuve que des énergies électromagnétiques interviennent dans les processus chimiques du cycle métabolique des tissus et des cellules.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altmann, G.: Der Einfluß statischer elektrischer Felder auf den Stoffwechsel der Insekten. Z. Bienenforschung4 (1959).Google Scholar
  2. 2.
    Altmann, G.: Die physiologische Wirkung elektrischer Felder auf Tiere. Verh. Dt. Zoolog. Ges. in Wien 1962.Google Scholar
  3. 3.
    Altmann, G.: Weitere Untersuchungen der physiologischen Wirkung elektrischer Felder auf Tiere. Verh. Dt. Zoolog. Ges. in Innsbruck 1968.Google Scholar
  4. 4.
    Altmann, G.: Untersuchungen der physiologischen Wirkung elektrischer Felder auf Tiere. Umschau69, 242–243 (1969).Google Scholar
  5. 5.
    Damaschke, K., undG. Becker: Korrelation der Atmungsintensität von Termiten zu Änderungen der Impulsfrequenz der Atmospherics. Z. Naturforschung, 1964.Google Scholar
  6. 6.
    Edström, G.: Der Einfluß unipolar beladener Luft auf die Chronaxie motorischer Nerven. Phys. Therapie, 1932.Google Scholar
  7. 7.
    Halsband, E.: Untersuchungen über den Einfluß verschiedener Stromarten auf den Stoffwechsel der Fische. Arch. Fischereiw., 1955.Google Scholar
  8. 8.
    Hüsing, J. O.: Biene und Elektrizität. Imkerfreund, 1965.Google Scholar
  9. 9.
    König, H.: Atmospherics geringster Frequenzen. Z. angew. Physik, 1959.Google Scholar
  10. 10.
    König, H., undF. Ankermüller: Über den Einfluß besonders niederfrequenter elektrischer Vorgänge in der Atmosphäre auf den Menschen. Naturwiss.,1960.Google Scholar
  11. 11.
    Kritzinger, H. H.: Von den elektrobiologischen Vorzügen des Holzhauses. Mitt. Dt. Ges. Holzforschung, Stuttgart, 1958.Google Scholar
  12. 12.
    Krueger, A. P., andR. F. Smith: The Effects of Air Ions on the Living Mamalian Trachea. J. Gen. Physiology, 1958, 69–82.Google Scholar
  13. 13.
    Lotmar, R., undJ. Häfelin: Über den Einfluß der Witterung auf den Schwefelstoffwechsel von Kaninchen. Arch. Met. Geoph. Biokl, B7, 133–145 (1956).Google Scholar
  14. 14.
    Lotmar, R., undW. R. Ranscht-Froemsdorff: Intensität der Gewebeatmung und Wetterfaktoren. (Korrelation d. QO2 von Kaninchenhaut und Atmospherics). Z. Angew. Bäder- u. Klimaheilkunde, 1968.Google Scholar
  15. 15.
    Lüders, H.: Elektroklimatisierung im Hinblick auf die biologischen Wirkungen lufttechnischer Anomalien. Klima—Technik, 1968.Google Scholar
  16. 16.
    Minkh, A. A.: The Effect of Ionized Air on Work Capacity and Vitamin Metabolism. Proc. Intern. Conference on Ionization of the Air, 1961.Google Scholar
  17. 17.
    Mühleisen, R.: Messungen elektrischer Felder innerhalb von Tierkäfigen. Z. Vergl. Physiolog., 1967, 20–25.Google Scholar
  18. 18.
    Reinders, H.: Ein Beitrag zur Klärung der Einflüsse elektrischer Gleichstromfelder auf die Gestaltung der Raumluft in Aufenthaltsräumen. Kaarst: Niederrhein-Verlag Heinrich Pfaar OHG, 1964.Google Scholar
  19. 19.
    Schumann, W. O.: Luftelektrische Strömungen und elektrische Langwellen-ausbreitung um die Erde. Angew. Physik6, 346 (1954).Google Scholar
  20. 20.
    Wever, R.: Einfluß schwacher elektromagnetischer Felder auf die circadiane Periodik des Menschen. Naturwiss., 1968.Google Scholar
  21. 21.
    Wever, R.: Elektrische Felder beeinflussen die “innere Uhr” des Menschen. Umschau68, 15, 471 (1968).Google Scholar
  22. 22.
    Worden, J. L.: The Effect of Unipolar Ionized Air on the Relative Weights of Selected Organs of Golden Hamster. St. Bonaventure Univers. Sci., Studies,15, 71–82 (1953).Google Scholar
  23. 23.
    Yaglou, C. P.: Observation of Physical Efficiency in Ionized Air. J. Industr. Hyg.17, 280–282 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • Geza Altmann
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut der Universität des SaarlandesSaarbrückenBRD

Personalised recommendations