Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Vergleichende Untersuchungen zur Schwermetallbelastung von Rot-, Reh- und Gamswild

Comparable investigations on the heavy metal contamination of red deer, roe deer, and chamois

Etudes comparatives sur la contamination des Cerf, Chevreuil et Chamois par les métaux lourds

  • 35 Accesses

  • 11 Citations

Zusammenfassung

In einem in Tirol gelegenen Revier wurde die Belastung des Rot-, Reh- und Gamswildes mit den Schwermetallen Blei, Cadmium und Quecksilber untersucht. Es wurden Proben von Leber, Nieren (getrennt nach Nierenrinde und -mark), Rippen, Haaren und Panseninhalten von insgesamt 490 Tieren analysiert. Zusätzlich wurden noch die Konzentrationen der 3 Schwermetalle in Proben von Äsungspflanzen erfaßt. Bei Blei zeigten sich bei eher niedriger Gesamtbelastung keine ausgeprägten tierartlichen Unterschiede, allerdings ergab sich eine hochsignifikante Zunahme der Bleikontamination zwischen dem ersten (1982–1985) und dem zweiten Projektabschnitt (1989–1991). Bei Cadmium ergab sich neben der signifikanten Zunahme der Konzentrationen vor allem in der Niere mit dem Lebensalter die höchste Belastung beim Rehwild, wofür als Ursache die höheren Cadmiumkonzentrationen in von dieser Wildart bevorzugten Äsungspflanzen, wie Pilzen und Kräutern, diskutiert wird. Die Quecksilberkontamination der untersuchten Tierarten war im allgemeinen gering, vereinzelte höhere Werte vor allem in den Nieren der Rehe konnten ebenfalls mit der Aufnahme von Pilzen erklärt werden.

Summary

We analysed the concentrations of the heavy metals lead, cadmium, and mercury in several samples (liver, kidney, ribs, hair, rumen contents) of red deer, roe deer, and chamois living in the same area in Tirol. Samples of browse plants representative for the different species were also analyzed for heavy metal concentrations. Lead contamination was generally low and not remarkable different among the species, but a significant increase of lead levels was found between the first investigation period (1982–1985) and the second one (1989–1991). Cadmium concentrations in liver and esp. kidneys rise with the age of the animal, the highest levels were found in roe deer. The reason for this could be found in the high cadmium concentrations in some food plants, like mushrooms and herbs, esp. preferred by this species. Mercury contamination was low except for some higher values in roe deer which are also due to the uptake of mushrooms.

Résumé

Dans un territoire du Tirol, les Cerf, Chevreuil et Chamois ont été analysés quant à leur contamination par le Plomb, le Cadmium et le Mercure. L'analyse porta sur des échantillons de foie, reins (en distinguant écorce et moëlle), côtes, poils et contenu stomacal d'un ensemble de 490 animaux. En outre, la concentration des trois métaux lourds a été examinée dans les plantes faisant partie du régime alimentaire des animaux. La contamination générale par le Pb s'avéra plutôt faible, sans laisser apparaître de différences interspécifiques marquantes; une augmentation hautement significative de la contamination par le Pb fut cependant constatée entre la première (1982–85) et la seconde campagne de prélèvements d'échantillons (1989–91). Pour le Cd, outre une augmentation significative des concentrations surtout au niveau des reins et en fonction de l'âge, la contamination la plus élevée fut observée chez le Chevreuil, pour lequel est envisagée la possibilité des effets de concentration élevée du Cd dans les plantes qu'il apprécie particulièrement, à savoir champignons et plantes herbacées. La contamination par le Hg s'avéra généralement faible; ici aussi, chez le Chevreuil en particulier, les quelques valeurs élevées rencontrées, surtout au niveau des reins, pourraient s'expliquer par la consommation de champignons.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Anke, M.; Grün, M.; Partschefeld, M.; Groppel, B., 1980: Die Mangan-, Zink-, Kupfer- und Kadmiumversorgung bzw. -belastung des Rotwildes (Cervus elaphus L.), Damwildes (Cervus dama L.), Rehwildes (Capreolus capreolus L.) und Muffelwildes (Ovis ammon musimon,Pallas 1811) in der DDR. Beitr. Jagd- und Wildforschung XI, 47–74.

  2. Bischof, E., 1984: Untersuchungen der Blei-, Quecksilber- und Kadmiumbelastung von Rot-, Reh-und Gamswild in einem Tiroler Revier. Vet. med. Diss. Wien.

  3. Hatch, D. J.;Jones, L. H. P.;Burau, R. G., 1988: The effect of pH on the uptake of cadmium by four plant species grown in flowing solution culture. Plant and soil105, 121–126.

  4. Meister, I., 1992: Gibt die Schwermetallbelastung von Flechten Hinweise auf die Belastung der Wildtiere im selben Biotop? Dipl.Univ. Wien.

  5. Onderscheka, K.;Jordan, H. R., 1976: Einfluß der Jahreszeit, des Biotops und der Äsungskonkurrenz auf die botanische Zusammensetzung des Panseninhaltes beim Gams-, Reh-, Muffel- und Rotwild. Die Bodenkultur27, 202–217.

  6. Onderscheka, K.; Reimoser, F.; Tataruch, F.; Steineck, T.; Klansek, E.; Völk, F.; Willing, R.; Zandl, J., 1989: Integrale Schalenwildbewirtschaftung im Fürstentum Liechtenstein unter besonderer Berücksichtigung landschaftsökologischer Zusammenhänge. In: Regierung des Fürstentums Liechtenstein (Hrsg.): Naturkundliche Forschung im Fürstentum Liechtenstein, Bd. 11.

  7. Onderscheka, K.; Reimoser, F.; Völk, F.; Tataruch, F.; Steineck, T.; Klansek, E.; Vavra, I.; Willing, R.; Zandl, J., 1990: Integrale Schalenwildhege im Rätikon unter besonderer Berücksichtigung der Walderhaltung. Grundlagenstudie im Auftrag der Regierung des Kantons Graubünden.

  8. Onderscheka, K.; Tataruch, F.; Steineck, T.; Willing, R., 1991a: Prüfung des Ernährungstoffwechsels des Rot-, Reh- und Gamswildes im Lebensraum Achenkirch einschließlich der Belastung dieser Tiere mit Umweltschadstoffen. Abschlußbericht über das Forschungsprojekt, Eigenverlag Forsch. Inst. f. Wildtierkunde und Ökologie.

  9. Onderscheka, K.; Vavra, I.; Klansek, E., 1991b: Ergebnisse der botanischen Analyse der Panseninhalte bei Gams-, Reh- und Rotwild imFust-Revier Achenkirch (1989–1991). Eigenverlag Forsch.inst. f. Wildtierkunde und Ökologie.

  10. Tataruch, F., 1984: Untersuchungen zur Schwermetallbelastung der Feldhasen (Lepus europaeus P.) in Österreich. Habil. schrift Vet. med. Univ. Wien.

  11. Tataruch, F., 1985: Die Schwermetallbelastung des Schalenwildes im Achental im Vergleich zu anderen Lebensräumen. Allgem. Forstzeitung10, 267–268.

  12. Tataruch, F., 1986: Einflüsse von Schwermetallimmissionen auf Wildtiere. Tagungsbericht 18. IUFRO-World-Congress, 399–406.

Download references

Author information

Additional information

Verwandt wurde für die Abhandlung ein Druckkostenzuschuß des Ministerums für Landwirtschaft, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz. Für die Förderung wird verbindlich gedankt. — Die Schriftleitung

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tataruch, F. Vergleichende Untersuchungen zur Schwermetallbelastung von Rot-, Reh- und Gamswild. Zeitschrift für Jagdwissenschaft 39, 190–200 (1993). https://doi.org/10.1007/BF02242896

Download citation