Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 36, Issue 1, pp 9–21 | Cite as

Zur Bestandsentwicklung des Feldhasen (Lepus europaeus Pallas, 1778) in Schleswig-Holstein

  • K. Skírnisson
Abhandlungen

Zusammenfassung

Ausgewertet werden die Feldhasenstrecken vom Jagdjahr 1955/56 bis Jagdjahr 1987/88. Von 1955/56 bis 1977/78 bewegten sich die Strecken mit relativ großer Schwankungsbreite um ein mittleres Niveau von etwa 92 000 Hasen, im Jagdjahr 1964/65 wurde mit 127 000 Individuen die größte Jahresstrecke des Untersuchungszeitraumes erzielt. In erster Linie bedingt durch den Schnee-Katastrophenwinter 1978/79 wurde der tiefste Stand mit 19 000 Tieren im Jagdjahr 1978/79 registriert. Die durchschnittliche Jahresstrecke seit 1980/81 bis 1987/88 lag mit knapp 58 000 deutlich unter den Zahlen in den sechziger und siebziger Jahren. Für 1986/87 und 1987/88 ist ein Aufwärtstrend zu erkennen.

In der Marsch- bzw. Geestzone im westlichen Landesteil liegen die Hasendichten am höchsten, es folgen die Bereiche im mittleren Teil des Landes, die sowohl auf der Geest als auch im östlichen Hügelland liegen. Die weitaus niedrigsten Werte werden im östlichen Hügelland von Schleswig-Holstein angetroffen.

Diskutiert werden die Rückgangsursachen und die sehr unterschiedlichen Besatzdichten in den einzelnen Landesteilen. Einbezogen in die Überlegungen werden auch die Knickdichten, die in Schleswig-Holstein von rund 75 000 km Länge auf etwa 46 000 km in Zusammenhang mit der Flurbereinigung zurückgegangen sind. In den Marschen, den Gebieten mit der höchsten Hasendichte und dem geringsten Rückgang, fehlen Knicks weitgehend. Welchen Einfluß der Knick auf den Hasenbesatz hat, ist nicht zu bestimmen.

On the population development of the hare (Lepus europaeus Pallas, 1778) in Schleswig-Holstein

Summary

The hunting kills of the years 1955/56 to 1987/88 were evaluated. From 1955/56 to 1987/88 the numbers shot annually varied greatly around an average of 92,000 hares. In the years 1964/65 the greatest number, 127,000, recorded in the investigation were shot. Primarily due to the snow catastrophe in the winter of 1978/79, the lowest hunting kill of 19,000 animals was registered for this year. The hunting kill for the years 1980/81 to 1987/88 averages about 58,000 animals, much less than the numbers registered for the 1960's and 1970's. However, an increase is discernible for 1986/87 and 1987/88.

In the marsh and sandy heath lands of the western region of the state the hare populations are the largest, followed by the populations in the central region which includes sandy heaths as well as part of the eastern hill areas. By far the lowest population densities are found in the eastern hill areas of Schleswig-Holstein. The causes of the decline in hare population as well as the very variable distribution are discussed. Included in the explanations are hedgerow densities which decreased in Schleswig-Holstein from a total length of 75,000 km to ca. 46,000 km due to the consolidation of farmlands. In the marshes, the areas with the greatest hare populations and the lowest population declines, there are very few hedgerows. The influence that hedgerows have on the hare population density could not be determined.

L'évolution des effectifs du Lièvre européen (Lepus europaeus Pallas, 1778) dans le Schleswig-Holstein

Résumé

Les tableaux de chasse du Lièvre de la saison de chasse 1955–56 à celle de 1987–88 ont été dépouillés. De 1955–56 à 1977–78, les tableaux montraient une variation relativement élevée autour d'un niveau moyen de 92.000 lièvres. En 1964–65, on enregistra le tableau annuel le plus élevé au cours de la période d'observation, soit 127.000 lièvres. Le creux le plus faible fut enregistré en 1978–79 avec 19.000 animaux, une conséquence de l'enneigement catastrophique de l'hiver 1978–79. Le tableau moyen annuel depuis 1980–81 jusque 1987–88 se situe à peine au-dessus de 58.000 lièvres, soit nettement en-deçà des chiffres des années soixante et septante. Pour 1986–87 et 1987–88 apparaît une tendance au redressement.

Dans la zone du Marsch ou du Geest, dans la partie occidentale du Land, les densités du Lièvre sont les plus élevées; viennent ensuite les zones de la partie centrale du Land qui se situent aussi bien sur le Geest que dans la région des collines à l'Est. Des valeurs nettement plus faibles sont observées dans la partie orientale de la région des collines du Schleswig-Holstein.

Les causes expliquant cette évolution ainsi ques les densités de population très variables d'une partie du Land à l'autre font l'objet d'une discussion. Dans ces considérations, l'on inclut le développement des haies qui, dans le cadre du remembrement rural du Schleswig-Holstein, a régressé de 75.000 km à 46.000 km. Dans la région du Marsch, cependant, où la densité du Lièvre est la plus forte et où la régression de l'espèce est la moins prononcée, des haies sont le plus souvent absentes. On ne peut déterminer l'influence du développement des haies sur l'abondance du Lièvre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderegg, R., 1978: Biologie einheimischer Wildarten. Feldhase. Schweizerische Dokumentationsstelle für Wildforschung. Nr. 1.Google Scholar
  2. Brüll, U., 1976: Nahrungsbiologische Studien am Feldhasen in Schleswig-Holstein. Ein Beitrag zur Äsungsverbesserung. InPielowski, Z.; Pucek, Z. (Hrsg.): Ecology and management of European hare populations, Warszawa.Google Scholar
  3. Dingeldein, W.; Eskens, U., 1985: Krankheiten als Regulator für den Feldhasenbesatz? DJV-Nachrichten Nr. 3.Google Scholar
  4. Fog, J., 1988: Harer, agerhøns og vintergrønne marker. Dansk Jagt 7/88. S. 24–25.Google Scholar
  5. Frylestam, B., 1976: The European Hare in Sweden. InPielowski, Z.; Pucek, Z. (Hrsg.): Ecology and management of European hare populations, Warszawa.Google Scholar
  6. Hassenpflug, W., 1971: Studien zur rezenten Hangüberformung in der Knicklandschaft Schleswig-Holsteins. Forschungen zur deutschen Landeskunde. Bd. 198, Bonn-Bad Godesberg: Selbstverlag der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung.Google Scholar
  7. Heydemann, B.;Müller-Karch, J., 1980: Biologischer Atlas Schleswig-Holstein. Neumünster: K. Wachholtz.Google Scholar
  8. Hingst, K., 1970: Die Agrarstruktur. InSchlenger, H.;Pfaffen, K.-H.;Siewing, R. (Hrsg.): Schleswig-Holstein. Ein geographisch-landeskundlicher Exkursionsfürhrer. Kiel: Ferdinand Hirt.Google Scholar
  9. Kaluzinski, J.; Pielowski, Z., 1976: The effect of technical agricultural operation on the hare population. InPielowski, Z.; Pucek, Z. (Hrsg.): Ecology and management of European hare populations, Warszawa.Google Scholar
  10. Jensen, B., 1982: Pattedyr i Danmark før og nu. Natur og Museum21, 9–10.Google Scholar
  11. Landbrugministeriets Vildforvaldning, 1988: Vildinformationen 88, Århus.Google Scholar
  12. Landesamt für Naturschutz und Landschaftspflege, 1984: Knicks in Schleswig-Holstein — Bedeutung, Pflege, Erhaltung —. Merkblatt Nr. 6.Google Scholar
  13. Leicht, W. H., 1979: Tiere der offenen Kulturlandschaft. Teil 1. Feldhase, Wildkaninchen. Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  14. Melf, 1987: Jagdbericht Schleswig-Holstein 1986/87, Heft 8. Kiel.Google Scholar
  15. Mohr, E., 1931: Die Säugetiere Schleswig-Holsteins. Altona.Google Scholar
  16. Pegel, M., 1986: Der Feldhase (Lepus europaeus Pallas) im Beziehungsgefüge seiner Um- und Mitweltfaktoren. Schriften des Arbeitskreises Wildbiologie und Jagdwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Heft 16.Google Scholar
  17. Pfister, H.-P., 1978: Die Schätzung von Feldhasenbeständen mit Hilfe der Scheinwerfer-Streifentaxation. Wildbiologie für die Praxis. Nr. 3, 2. Methoden.Google Scholar
  18. Rieck, W., 1977: Der Feldhase. Deutscher Jagdschutzverband, Niederwildausschuß, Merkblatt Nr. 4, 5. Auflage. Selbstverlag DJV, Bonn.Google Scholar
  19. Roeloffs, B., 1980: Flurbereinigung-Schwerpunkt der Agrarstrukturpolitik in Schleswig-Holstein. In: 25 Jahre Flurbereinigung in Schleswig-Holstein.Google Scholar
  20. Salzmann-Wandeler, I., 1976: Feldhasen-Abschußzahlen in der Schweiz. InPlelowski, Z.;Pucek, Z. (Hrsg.): Ecology and management of European hare populations, Warszawa.Google Scholar
  21. Schneider, E., 1978: Der Feldhase: Biologie, Verhalten, Hege und Jagd. München: BLV.Google Scholar
  22. Schneider, E., 1983: Die Auswirkungen anthropogener Biotopveränderungen auf den Bestand des Feldhasen (Lepus europaeus Pallas, 1778). XV Congr. Int. Fauna Cinagética y Silvestre. Trujillo 1981. 147–159.Google Scholar
  23. Schröpfer, R.;Nyenhuis, H., 1982: Die Bedeutung der Landwirtschaftstruktur für die Populationsdichte des Feldhasen (Lepus europaeus Pallas 1778). Z. Jagdwiss.28, 213–231.Google Scholar
  24. Spittler, H., 1987: Zur Ursache des sprunghaften Streckenrückgangs beim Feldhasen (Lepus europaeus Pallas, 1778) in den Jahren 1978 und 1979. Z. Jagdwiss.33, 175–184.Google Scholar
  25. Spittler, H., 1988: Die Situation des Hasen. Niedersächsischer Jäger34, 609–614.Google Scholar
  26. Statistisches Landesamt, 1972: Historisches Gemeindeverzeichnis, Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein.Google Scholar
  27. Statistisches Landesamt, 1978: Bodennutzung und Ernte in Schleswig-Holstein 1977, Kiel.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt, 1986: Statistisches Jahrbuch 1986 für die Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart, Mainz: W. Kohlhammer.Google Scholar
  29. Strandgaard, H.; Asferg, T., 1980: The Danish Bag Record II. Danish Review of Game Biology11.Google Scholar
  30. Tapper, S.;Parsons, N., 1984: The changing status of the Brown hare(Lepus capensis L.) in Britain. Mammal Rev.14, 57–70.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ueckermann, E., 1985: Verminderung der Wildverluste durch den Straßenverkehr und der Verkehrsunfälle durch Wild, Bonn: Umdruck Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  32. Wachendörfer, G.; Dingeldein, W.; Eskens, U., 1983: Krankheiten als Regulationsfaktor für den Feldhasenbesatz? Hessenjäger 29–32.Google Scholar
  33. Wiese, M., 1980: DJV Handbuch 1980. Mainz: Dieter Hoffmann.Google Scholar
  34. Wiese, M., 1987: DJV Handbuch 1987. Mainz: Dieter Hoffmann.Google Scholar
  35. Witt, H., 1983: Vorkommen und Verbreitung der wildlebenden Säugetiere Schleswig-Holsteins I. Die Heimat90, 214–218.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1990

Authors and Affiliations

  • K. Skírnisson
    • 2
    • 1
  1. 1.Institut für Experimentelle PathologieUniversität Island, KeldurReykjavik/Island
  2. 2.Aus der Forschungsstelle Wildbiologie im Institut für Haustierkunde der Universität KielGermany

Personalised recommendations