Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zug und Rast von Feldgänsen(Anser anser, A. fabalis, A. brachyrhynchus, A. albifrons, A. caerulescens) auf Helgoland in den Jahren 1962–1982 mit Anmerkungen zum Vorkommen der Branta-Arten

The occurrence and passage migration of Anser species (Anser anser, A. fabalis, A. brachyrhynchus, A. albifrons, A. caerulescens) on Helgoland (1962–1982) with comments on the occurrence of Branta species

Migration et stationnement d'Anséridés (Anser anser, A. fabalis, A. brachyrhynchus, A. albifrons, A. caerulescens) sur Helgoland au cours des années 1962 à 1982 avec observations sur la dispersion des Bernaches (Branta sp.)

  • 28 Accesses

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird das Vorkommen von fünf Anser-Arten auf Helgoland von 1962–1982 beschrieben. Ergänzend zur Festlegung des Status einer Gänseart werden Beobachtungen früherer Jahre erwähnt.

Allgemein haben die Gänsebeobachtungen auf Helgoland in den letzten Jahren zugenommen. In der Gesamtsumme aller Gänsebeobachtungen tritt der Herbstzug deutlicher in Erscheinung als der Frühjahrszug. Die meisten Gänsebeobachtungen fallen in den Oktober.

Die Saatgans wird seit 1970 zunehmend beobachtet, schwankt aber stark in ihrem Vorkommen. Saatgänse werden von Ende September bis Mitte März auf Helgoland festgestellt. Das Rastvorkommen der Saatgans auf Helgoland steigt ebenfalls in den letzten Jahren.

Die Kurzschnabelgans wird nicht alljährlich beobachtet. Einzeltiere werden zunehmend rastend auf Helgoland angetroffen.

Die Bläßgans ist auf Helgoland selten. Sowohl das Zug- als auch das Rastvorkommen zeigt in den letzten Jahren allerdings eine zunehmende Tendenz.

Die Graugans ist die am häufigsten beobachtete Anser-Art. Ab 1972 nimmt die Art deutlich zu. Die Graugans ist heute alljährlicher Durchzügler. Ihr Vorkommen verteilt sich über das ganze Jahr. Ein Zugmaximum liegt im September/Oktober und Februar/März.

Summary

This paper deals with the occurrence of five species of the genus Anser on Helgoland in the years 1962 to 1982. The actual status of each species is determined and observations from former years are added. In general, observations of geese on Helgoland have been increasing during recent years. Taking together all observations of the species, Geese are more common in autumn than in spring. Most observations date from October.

The numbers of Bean Geese(Anser fabalis) on passage have been increasing since 1970, the yearly totals fluctuating considerably. Migration time lasts from the end of September to mid March. The numbers of resting individuals have been increasing likewise.

The Pink-footed Goose(Anser brachyrhynchus) has not been recorded every year. Increasing numbers of single individuals can be seen resting on Helgoland.

The White-fronted Goose(Anser albifrons) is a scarce species on Helgoland, nevertheless appearing in increasing numbers both on passage and as a resting species.

The Grey-lag Goose(Anser anser) is the most common species of the genus Anser. Since 1972 the species has been increasing considerably, nowadays being recorded annually on passage. Grey-lag Geese can be observed every month. A peak of migration occurs in September/October and February/March. In general, the flight distance of resting Grey-lag Geese is decreasing. The Snow-Goose(Anser caerulescens) has been recorded only once on Helgoland.

Résumé

Cette contribution est consacrée à la dispersion de 5 espèces d'Anséridés sur l'île d'Helgoland de 1962 à 1982. En complément du statut d'une espèce d'oie on fait état des observations recueillies au cours d'années antérieures.

Dans l'ensemble, les observations d'oies sur Helgoland ont augmenté au cours des dernières années. Les totaux révèlent cependant des observations plus massives lors de la migration d'automne, c'est-à-dire en octobre.

L'oie des moissons(Anser fabalis) présente une fréquence d'observation croissante depuis 1970 tout en manifestant de fortes variations numériques. Cette oie est observée de fin septembre jusqu'à mi-mars. Le stationnement de cette espèce sur Helgoland est également en augmentation depuis les dernières années.

L'oie à bec court(Anser brachyrhynchus) n'est pas observée chaque année. Des individus isolés sont cependant observés de plus en plus fréquemment sur Helgoland.

L'oie rieuse(Anser albifrons) s'observe rarement sur Helgoland. Toutefois, tant le passage migratoire que le stationnement de l'espèce montre une tendance à l'accroissement au cours des dernières années.

L'oie cendrée(Anser anser) est l'espèce la plus fréquemment observée. Depuis 1972, l'accroissement de l'espèce est net et son passage migratoire s'observe tout au long de l'année avec une pointe en septembre-octobre et en février-mars.

D'une façon générale, la distance de fuite des oies qui stationnent sur Helgoland diminue.

L'oie des neiges(Anser caerulescens) n'a pu être observée qu'une seule fois sur l'île.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Aron, E. S., 1973: Guter Wildgansbesatz in England. Deutsche Jägerzeitung91, 6–7.

  2. Bauer, K.;Glutz von Blotzheim, U., 1968: Handbuch der Vögel Mitteleuropas. Bd. II, Frankfurt/Main.

  3. Berndt, R., 1976: Das Europa-Reservat Riddagshausen-Weddeler Teichgebiet als Brutplatz für bestandsgefährdete Vogelarten von Naß- und Feuchtbiotopen. Braunschweigische Heimat2, 38–45.

  4. Berndt, R.;Frantzen, M., 1967: Stand der Wiedereinbürgerung der Graugans(Anser anser) bei Braunschweig. Internat. Rat f. Vogelschutz, Deutsche Sektion, Ber.7, 29–33.

  5. Berndt, R.;Frantzen, M., 1968: Weiteres zur Wiedereinbürgerung der Graugans(Anser anser) im nordwestlichen Deutschland. Internat. Rat f. Vogelschutz, Deutsche Sektion, Ber.8, 49–50.

  6. Berndt, R. K.;Busche, G., 1973: Ornithologischer Jahresbericht der OAG für 1971. Corax 4, Beiheft II, 103–126.

  7. Bruns, H., 1982: Über das Auftreten von nichtheimischen Wildgansarten und Artbastarden am Dümmer (Niedersachsen) seit Beginn der Grauganseinbürgerung. Seevögel3, 92–93.

  8. Busche, G., 1977: Gänse im Westen Schleswig-Holsteins. Die Heimat12, 340–349.

  9. Christiansen, W., 1958: Statistisches über die Flora von Helgoland. Bericht der deutschen botanischen Gesellschaft71, 119–122.

  10. Desselberger, H., 1932: Kurzschnabelgänse,Anser brachyrhynchus Baill., auf Helgoland. Ornith. Monatsberichte40, 51.

  11. Eberhardt, D., 1977: Schneegänse am Niederrhein. Charadrius7, 15–16.

  12. Fog, M., 1965: Gåsetraekket gennem Danmark belyst udfra genmeldinger af udenlandsk maerkede gaes. Dansk Ornithologisk Forenings Tidsskrift58, 147–165.

  13. Fog, M., 1968: Danmarks Gaes. Natur og Museum13, 3–18.

  14. Fog, M., 1976: Passage of Geese through Denmark. In:Kumari, E. (Hrsg.): Bird Migration, Proc. Int. Conf. Study and Conservation of Migratory Birds of the Baltic Basin 1974, Tallinn.

  15. Fog, M., 1979: Gåsetaellinger 1978–79. Dansk Vildt forskning163, 45–46.

  16. Fog, M., 1980: Gåsetaellinger 1979–80. Dansk Vildt forskning170, 56–57.

  17. Gätke, H., 1900: Die Vogelwarte Helgoland. 2. Aufl., herausg. v.R. Blasius, Braunschweig.

  18. Haack, W., 1968: Zum Jahresvorkommen der Graugans,Anser anser, in Ostholstein 1958–1967. Corax2, 180–194.

  19. Haack, W., Ringleben, J., 1972: Über den Mauserzug nichtbrütender Graugänse(Anser anser) im nord- und mitteleuropäischen Raum. Vogelwarte26, 257–276.

  20. Hudec, K.; Rooth, J., 1970: Die Graugans. Neue Brehm-Bücherei, Bd. 429. Wittenberg-Lutherstadt: A. Ziemsen.

  21. Hummel, D., 1976: Das Auftreten von Wildgänsen in der Bundesrepublik Deutschland vom 1. 9. 1974 bis 31. 8. 1975. Internat. Rat f. Vogelschutz, Deutsche Sektion, Ber.16, 53–60.

  22. Hummel, D., 1977: Das Auftreten von Wildgänsen in der Bundesrepublik Deutschland vom 1. 9. 1975 bis 31. 8. 1976. Internat. Rat f. Vogelschutz, Deutsche Sektion, Ber.17, 89–102.

  23. Hummel, D., 1978: Das Vorkommen der Graugans(Anser anser) in der Bundesrepublik Deutschland (1977). Ber. Dtsch. Sekt. Int. Rat Vogelschutz18, 52–58.

  24. Hummel, D., 1980: Durchzug und Überwinterung der Kurzschnabelgans(Anser brachyrhynchus) im Bereich der Nordseeküste (1974–1977). Vogelwelt101, 121–131.

  25. Hummel, D., 1981: Das Auftreten von Wildgänsen in der Bundesrepublik Deutschland vom 1. 9. 1977 bis 31. 8. 1978. Ber. Dtsch. Sekt. Int. Rat Vogelschutz21, 53–76.

  26. Köster, H., 1977: Die Graugänse vom Dümmer. Wild und Hund80, 10–11.

  27. Kulik, H. W.;Streichert, J.;Heinken, T.;Schulz, A.;Riemenschneider, G.;Stolte, P., 1982: Der Auflandeteich Groß Bülten-Adenstedt (Landkreis Peine). Beitr. Naturk. Niedersachsens35, 63–121.

  28. Lebret, T., 1976: De Grauwe Gans(Anser anser). In:T. Lebret, Th. Mulder, J. Philippona u.A. Timmermann: Wilde ganzen in Nederland, Thieme-Zutphen.

  29. Lippens, L., 1963: Les oiseaux de Knokke-sur-Mer. Gerfaut53, 119–196.

  30. Lippens, L., 1966: Grauganseinbürgerung in Belgien. Wild und Hund69, 409–410.

  31. Mathiasson, S., 1963: The Bean Goose in Skåne, Sweden, with remarks on occurrence and migration through Northern Europe. Acta Vertebratica2, 419–533.

  32. Møller, A. P., 1978: Nordjyllands Fugle — deres yngleudbredelse og traekforhold. Scandinavian Science Press Ltd., Klampenborg.

  33. Moritz, D., 1980: Erstnachweis der Kanadagans(Branta canadensis) für Helgoland. Corax7, 119–120.

  34. Moritz, D.;Vauk, G., 1976: Der Zug des Sperbers(Accipiter nisus) auf Helgoland. J. Orn.117, 317–328.

  35. Naacke, J., 1976: Herbstzug und Überwinterung von Saat- und Bläßgans in der DDR von 1972 bis 1974. Zentrale für Wasservogelforschung der DDR. Mitteilungen und Berichte8, 5–71.

  36. Niethammer, G., 1937: Handbuch der deutschen Vogelkunde. — Bd. 2, Leipzig.

  37. Niethammer, G.; Kramer, H.; Wolters, H. E., 1964: Die Vögel Deutschlands. Frankfurt a. M.

  38. Philippona, J., 1976: De Europese Kolgans(Anser albifrons albifrons). In:T. Lebret, Th. Mulder, J. Philippona u.A. Timmerman: Wilde ganzen in Nederland, Thieme-Zutphen.

  39. Philippona, J., 1976: De Rietgans(Anser fabalis). In:T. Lebret, Th. Mulder, J. Philippona u.A. Timmermann: Wilde ganzen in Nederland, Thieme-Zutphen.

  40. Poley, D., 1974: Schneegans,Anser caerulescens (L.) und Grüner Laubsänger,Phylloscopus trochiloides (Sundev.) am Niederrhein. Beitr. Vogelk.20, 242–243.

  41. Prokosch, P.;Szijj, J., 1981: IWRB-Symposium zur Populationsökologie von Gänsen in Debrecen/Ungarn. Ber. Dtsch. Sekt. Int. Rat Vogelschutz21, 85–89.

  42. Rettig, K., 1975: Neuansiedlung der Graugans am Großen Meer? Nieders. Jäger20, 13.

  43. Ringleben, H., 1957: Die Wildgänse Europas. Neue-Brehm Bücherei Nr. 200. Wittenberg-Lutherstadt: A. Ziemsen-Verlag.

  44. Rutschke, E., 1983: Die Vogelwelt Brandenburgs. Avifauna der Deutschen Demokratischen Republik Bd. 2. Jena: VEB Gustav Fischer Verlag.

  45. Scheifler, H., 1981: Wird aus der Schneegans ein neues Hausgeflügel und ein Federwild unserer Breiten? Falke28, 89–91.

  46. Sharrock, J. T. R., 1977: The Atlas of Breeding Birds in Britain and Ireland. Hazell Watson u. Viney Ltd., Aylesbury.

  47. Spittler, H., 1979: Graugans — Einbürgerungsversuche in Nordrhein-Westfalen. Rheinisch-Westfälischer Jäger4, 48–49.

  48. Sprötge, H., 1974: Stand der Wiedereinbürgerung von Graugänsen im Raum Braunschweig. Nieders. Jäger19, 481–482.

  49. Sprötge, H., 1974: Neues von den Braunschweiger Graugänsen. Nieders. Jäger19, 573.

  50. Timmermann, A., 1976: De Kleine Rietgans(Anser brachyrhynchus). In:T. Lebret, Th. Mulder, J. Philippona u.A. Timmermann: Wilde ganzen in Nederland, Thieme-Zutphen.

  51. Vauk, G., 1972: Die Vögel Helgolands. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.

  52. Vauk, G., 1973: Entwicklung und derzeitiger Stand des Jagdrechts und der Jagdausübung auf Helgoland. Ber. Dtsch. Sekt. Rat Vogelschutz13, 29–34.

  53. Vauk, G., 1977: Geschichte der Vogelwarte und der Vogelforschung auf der Insel Helgoland. Otterndorf/NE: H. Huster.

  54. Vauk, G., 1982: Bestandsentwicklung der Silbermöwe(Larus argentatus) und die Regulierung ihres Bestandes durch jagdliche Maßnahmen auf der Insel Helgoland. Seevögel3, 71–84.

  55. Vauk, G.;Kuschert, H., 1981: Die Schneegans(Anser caerulescens ssp.) Brutvogel im Großen Plöner See (Schlesw.-Holstein). Seevögel2, 61–62.

  56. Weigold, H., 1910: Jahresbericht über den Vogelzug auf Helgoland 1909. J. Orn. 59, Sonderheft.

  57. Weigold, H., 1911: II. Jahresbericht der Vogelwarte der Königlichen Biologischen Anstalt Helgoland 1910. J. Orn. 60, Sonderheft.

  58. Weigold, H., 1912: III. Jahresbericht der Vogelwarte der Königlichen Biologischen Anstalt Helgoland 1911: J. Orn. 61, Sonderheft.

Download references

Author information

Additional information

Gefördert mit Mitteln der Jagdabgabe des Landes Niedersachsen. Wir danken allen Stationsmitarbeitern für ihre Hilfe beim Zusammentragen des Beobachtungsmaterials.

Die Publikation der Abhandlung in dieser Länge war durch den Einsatz eines Druckkostenzuschusses der Landesjägerschaft Niedersachsen möglich. Für die Gewährung der Mittel sei auch an dieser Stelle verbindlich gedankt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Vauk, G., Bruns, H.A. Zug und Rast von Feldgänsen(Anser anser, A. fabalis, A. brachyrhynchus, A. albifrons, A. caerulescens) auf Helgoland in den Jahren 1962–1982 mit Anmerkungen zum Vorkommen der Branta-Arten. Zeitschrift für Jagdwissenschaft 29, 162–176 (1983). https://doi.org/10.1007/BF02242086

Download citation