Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Konstitution von Steinböcken im Kanton Graubünden

On the condition of alpine ibex in the canton of Graubünden

Le condition des bouquetins dans Canton de Graubünden

  • 40 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Die Begriffe Kondition und Konstitution wurden definiert. Mit statistischen Methoden wurde ein kombiniertes Konstitutionsmaß gesucht, das „gut“ konstitutionierte von „schlecht“ konstitutionierten Tieren trennt. Dieses Maß setzt sich aus den Größen Körpergewicht, Brustumfang und Hinterfußlänge zusammen.

Diese Maßkombination zur Berechnung der Konstitution von Steinböcken kann dazu dienen, die Konstitution der Tiere aus verschiedenen Kolonien zu vergleichen, Veränderungen über Jahre festzustellen und somit die Wechselwirkung zwischen Bestand und Umweltfaktoren zu beurteilen.

Die Resultate der Berechnungen zur Konstitution von Tieren aus 6 verschiedenen Kolonien (Jahre 1977–1979) sind in den Abbildungen 1 und 2 dargestellt und wurden mit Resultaten aus 2 Kolonien (Jahre 1987–1992) verglichen.

Die meisten schlecht konstitutionierten Tiere fanden sich in der ältesten und größten Kolonie Albris.

Summary

The concepts of condition and constitution were defined. Using statistical methods, a combined constitution measure was found that differentiated between well constituted and poorly constituted animals. This measure was calculated using body weight, breast circumference, and hind leg length.

This combination measure to determine the constitution of alpine ibex can be used to compare the constitutions of animals from different colonies, to determine changes occurring over the years, as well as to evaluate the reciprocity between population and environmental factors.

The results of the calculations of the constitutions of animals from 6 different colonies during the years 1977–1979 are presented in Figs. 1 and 2, and were compared to the results from 2 colonies investigated during the years 1987–1992.

The majority of the poorly constituted animals were found within the oldest and largest colony Albris.

Résumé

Les termes condition et constitution ont été définis. Une mesure de constitution combinée a été recherchée à l'aide de méthodes statistiques, séparant l'animal „bien“ constitué et l'animal „pauvrement“ constitué. Cette mesure a été calculée à l'aide du poids, de la circonférence de la poitrine et de la longueur des pattes arrières.

Cette mesure combinée utilisée pour déterminer la constitution du bouquetin peut servir à comparer la constitution des animaux venant de colonies différentes. Elle peut aussi servir à des transformation constatés sur plusieurs années et ainsi à juger de la réciprocité entre la population et les facteurs environnementaux.

Les résultats des calculations de la constitution d'animaux de 6 colonies différentes durant les années 1977–1979 sont représentés dans les illustrations 1 et 2 et ont été comparés avec les résultats de 2 colonies (durant les années 1987–1992).

La majorité des animaux pauvrement constitués a été trouvée parmi la plus vieille et plus grande colonie Albris.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Buchli, Ch., Abderhalden, W. (in Vorb.): Größe, Struktur und Dynamik der Steinbockpopulation Albris/SNP.

  2. Buchli, Ch., Abderhalden, W. (1998): Untersuchungen zur Konstitution von Steinböcken anhand von Hornmaßen. Z. Jagdwiss.44/4, 244–250.

  3. Buchli, Ch., 1979: Zur Populationsdynamik, Kondition und Konstitution des Rothirsches (Cervus elaphus L.) im und um den Schweizerischen Nationalpark. Dissertationsarbeit; Anzeiger-Druckerei St. Gallen.

  4. Buchli, Ch., 1980 (unpubl.): Die ersten drei Hegeabschüsse im Kanton Graubünden.

  5. Buwal, 1996: Tourismus/Freizeitsport und Wildtiere im Schweizer Alpenraum. Kurzbericht; Schriftenreihe Umwelt Nr. 262.

  6. Giacometti, M., 1988: Zur Bewirtschaftung der Steinbockbestände (Capra i. ibex L.). Mit einem geschichtlichen Abriß der Steinbockkolonien im Kanton Graubünden. Zürich. Inaugural Dissertation, ADAG Administration und Druck AG.

  7. Giacometti, M., 1993: Gewicht, Körperlänge, Schulterhöhe, Brustumfang, Hinterlauflänge und Hornlänge des Steinwildes im Kanton Graubünden sowie ausgewählte Streckenhäufigkeiten 1990–1992 bzw. 1977–1992. Chur. Auswertungsbericht zuhanden des Kantonalen Jagdinspektorates, Oktober 1993, unpubliziert.

  8. Haller, H., 1996: Prädation und Unfälle beim Steinbock(Capra ibex) im Engadin. Z. Jagdwiss.42, 26–35.

  9. Hofmann, A., 1978: Unterschiedliche Entwicklungsleistungen von Appenzeller und Schwyzer Gemsen (Rupicapra rupicapra L.) und ihre möglichen Ursachen. Zürich. Dissertationsarbeit, ADAG, Administration und Druck AG.

  10. Lanfranchi, P., Manfredi, M. T., Zaffaroni, E., Fraquelli, C., Ratti, P., Giacometti, M., 1995: Eine dreijährige Untersuchung der Labmagen-Helminthenfauna beim Alpensteinbock(Capra i. ibex) der Kolonie Albris, Graubünden. Schweiz. Z. Jagdwiss.41, 24–35.

  11. Nievergelt, B., 1977: Steinböcke scheu oder vertraut? Nationalpark 3, Nr. 15.

  12. Ratti, P., 1981: Zur Hege des Steinwildes im Kanton Graubünden. Z. Jagdwiss.27, 41–57.

  13. Ratti, P., 1994: Stand von Hege und Erforschung des Steinwildes im Kanton Graubünden (Schweiz). Z. Jagdwiss.40, 223–231.

  14. Steineck, T., Onderscheka, K., 1995: Histologische Untersuchungen an Schilddrüsen und Nebennieren von Alpenstienwild (Capra i. ibex L.) aus Graubünden. Z. Jagdwiss.41, 248–255.

  15. Tataruch, F., Onderscheka, K., 1995: Untersuchungen zur Schwermetallbelastung des Steinwildes in Graubünden. Z. Jagdwiss.41, 110–116.

  16. Zumbach, S., Lüps, P., 1987: Hinweise zur Kondition des Steinwildes(Capra i. ibex) im Berner Oberland (Schweizer Alpen). Z. Säugetierkunde52, 30–38.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Buchli, C., Abderhalden, W. Zur Konstitution von Steinböcken im Kanton Graubünden. Zeitschrift für Jagdwissenschaft 44, 237–243 (1998). https://doi.org/10.1007/BF02242028

Download citation