Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 33, Issue 1, pp 42–59 | Cite as

Vegetationsbeeinflussung als Indikator der relativen Rotwilddichte

  • P. Kraus
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Bereich der Nordeifel (Bundesrepublik Deutschland) wurde anhand einer detailliert durchgeführten Standortkartierung die Vegetationsbeeinflussung durch Rotwild (Cervus elaphus L.) unter dem Aspekt unterschiedlicher Wilddichten untersucht.

Wesentlicher Bestandteil der Arbeit war eine eingehende Vegetationsaufnahme, die das Ausscheiden einer Bevorzugungsreihe der vom Rotwild aufgenommenen Pflanzenarten ermöglichte.

Durch einen Vergleich von Gatter- und Freiflächen konnte die Vegetationsveränderung — in Abhängigkeit von der Rotwilddichte — wie folgt erfaßt werden:
  • Bei Rotwilddichten von über 3,0 Stck./100 ha geht die Artenzahl der Baum-, Strauch- und Krautarten stark zurück, während die Grasarten einen Artenanstieg zu verzeichnen haben.

  • Mit zunehmender Rotwilddichte weisen Baum-, Strauch- und Krautarten einen erheblichen Flächenverlust zugunsten der Grasarten auf.

  • Der Arten- und Flächenanteil steht dagegen bei den Farn- und Moosarten augenscheinlich in keinem Zusammenhang mit der Rotwilddichte. Sie scheiden somit im Bereich des Untersuchungsgebietes als „Wilddichteweiser“ aus.

  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, daß bereits bei Rotwilddichten um 1,5 Stck./100 ha eine merkliche Vegetationsveränderung auftritt. Die vonUeckermann (1960) auf geringen Standorten empfohlene wirtschaftlich tragbare Rotwilddichte von 1,5 Stck./100 ha dürfte nach diesen Resultaten auch allgemein als ungefähre Obergrenze für eine „biotopgemäß tragbare Rotwilddichte“ auf vergleichbaren Standorten gelten.

  • Überhöhte Rotwildbestände bewirken infolge des starken Verbisses besonders bevorzugter Pflanzenarten eine rapide Abnahme an wertvollen Äsungspflanzen und führen damit zu einer gravierenden Verschlechterung des Äsungspotentials innerhalb des Lebensraumes.

Der Einfluß des Rotwildes auf Artenzusammensetzung und Anteilfläche der Artengruppen — innerhalb der Pflanzengesellschaften — vollzieht sich so stark in Abhängigkeit von der Wilddichte, daß derartige Biotopveränderungen gute Indikatoren der relativen Rotwilddichte darstellen.

Die Ermittlung von relativen Wilddichten stellt — auf der Basis von Biotopindikatoren — eine sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen Wildzählung dar. Sie zeichnet sich durch eine hohe Objektivität der Aufnahme aus und ermöglicht
  • das Erfassen der gesamten Äsungspalette der jeweiligen Wildart,

  • das Erkennen von Einstandsschwerpunkten und

  • das Einschätzen von ökologischen Belastungsgrenzen.

The use of vegetation by red deer as an indicator of their population density

Summary

In the North Eifel region (Fed. Republic of Germany) a study was made of the influence on vegetation exerted by red deer (Cervus elaphus L.) under various population densities. This was done with the aid of detailed mapping of the habitat.

A major component of the work was a detailed recording of the vegetation, which allowed the identification of an order of preference of the plant species eaten by the red deer. By means of a comparison of study areas and control areas, it was possible to identify the changes in vegetation in relation to the red deer population density, as follows:
  • In population densities in excess of 3.0 per 100 ha, there is a marked reduction in the number of species of trees, shrubs and forbs, whereas the numbers of grass species increased with higher population.

  • As the population density increases, the tree, shrub and forb species show a considerable reduction in area covered in relation to grass species.

  • The proportions of species and area in the case of ferns and mosses, however, are obviously totally independent of red deer population density. They are therefore of no use in the study area as game density indicators.

  • The results indicate that there is a marked change in vegetation even with red deer population densities of around 1.5 animals per 100 ha. The red deer population density of 1.5 animals per 100 ha recommended byUeckermann (1960) for some habitats as commercially acceptable should, according to these results, also apply generally for comparable habitats as an approximate upper limit for an acceptable red deer density related to the biotope.

  • Excessive red deer populations, as a result of severe pressure on favourite food plant species, cause a rapid decline in valuable grazing plants, and thereby lead to an aggravating reduction in the carrying capacity of the range.

The influence of red deer on species composition and the proportionate areas of the plant species groups (within the plant associations) is so strongly dependent on the game density that biotope changes of this kind are good indications of the relative red deer population density.

On the basis of biotope indicators, the determination of relative game densities represents a worthwhile addition to the usual methods of counting game. It is characterised by a high degree of objectivity of the sample and enables:
  • the discovery of the total spectrum of food plants for the individual game species

  • the recognition of key priorities

  • the estimation of ecological pressure limits.

Etat de la végétation comme indicateur de l'abondance relative du Cerf élaphe

Résumé

Dans la région du Nord-Eifel (République fédérale allemande), l'influence sur la végétation de différentes densités de cerfs (Cervus elaphus L.) a été étudiée au moyen d'une cartographie stationnelle détaillée.

L'essentiel du travail a consisté en un relevé minutieux de la végétation de manière à dégager une échelle d'appétence préférentielle des espèces végétales par le Cerf.

En comparant des surfaces engrillagées avec des surfaces libres d'accès, les modifications suivantes ont été enregistrées en fonction de la densité du Cerf:
  • des densités en Cerf de plus de 3 têtes aux 100 ha entraînent une régression importante du nombre d'espèces arborescentes, arbustives et herbacées tandis que les espèces graminéennes augmentent;

  • lorsque la densité en Cerf croît, le taux de recouvrement des espèces arborescentes, arbustives et herbacées diminue dans de fortes proportions au profit des espèces graminéennes;

  • le nombre d'espèces et le taux de recouvrement des fougères et des mousses n'est apparemment pas dépendant de la densité du Cerf; cette végétation n'intervient donc pas comme indicatrice de densité dans la zone étudiée;

  • les résultats montrent qu'à partir d'une densité de Cerf de 1,5 tête aux 100 ha la végétation se modifie de façon remarquable; la densité économiquement défendable de 1,5 tête/100 ha recommandée parUeckermann (1960) pour des stations de bonité médiocre se révèle ici comme une limite approximative à ne pas dépasser dans la généralité des cas et pour ce type de station;

  • des populations sur-densitaires de cerfs provoquent, par la sur-pécoration d'espèces préférentiellement appétées, une réduction rapide des plantes de haute valeur alimentaire et, partant, entraînent la détérioration du potentiel alimentaire au sein de l'habitat.

L'influence du Cerf sur la composition végétale et sur le taux de recouvrement des différents groupements végétaux — au sein des associations végétales — se manifeste tellement bien en fonction de la densité de l'espèce que de telles modifications du biotope constituent de bons indicateurs de la densité relative du Cerf.

La densité relative du Cerf telle que la reflètent les indicateurs de biotope constitue un complément valable aux opérations habituelles de dénombrements d'animaux. Elle se distingue par la grande objectivité des relevés tout en permettant
  • l'établissement du régime alimentaire de l'espèce concernée,

  • la localisation des quartiers préférentiels où se tiennent les animaux,

  • l'évaluation des limites écologiques de charge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonengel, H., 1969: Fütterungsversuche bei heranwachsendem Rotwild(Cervus elaphus hippelaphus). Diss. med. vet. München.Google Scholar
  2. Braun-Blanquet, J., 1964: Pflanzensoziologie. 3. Aufl. Wien: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Briedermann, L., 1982: Der Wildbestand — die große Unbekannte. Methoden der Wildbestandsermittlung. 1. Aufl. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  4. Drescher-Kaden, U., 1981: Vergleichende Untersuchungen zur Nahrungswahl von Gams- und Rotwild unter besonderer Berücksichtigung der mikrobiellen Besiedlung und der Verdauungsvorgänge im Pansen. Beiheft zur Zeitschrift für Tierphysiologie, Tierernährung und Futtermittelkunde, Heft 12. Hamburg, Berlin: Paul Parey Verlag.Google Scholar
  5. Genssler, H., 1971: Wuchsgebiet Nordeifel. Mitteilungen und Berichte aus dem Bereich der Höheren Forstbehörde Rheinland. Heft 1, Bonn 1971.Google Scholar
  6. Knapp, R., 1971: Einführung in die Pflanzensoziologie. 3. Aufl. Stuttgart: Ulmer Verlag.Google Scholar
  7. Meyer, H.;Nerl, W., 1961: Die Äsung des Gamswildes. Z. Jagdwiss. 7, 95–103.Google Scholar
  8. Meyer, H.;Steinhauser, H., 1967: Äsungsauswahl beim Gamswild. Allgem. Forstzeitung. Österreich 2, 21–26.Google Scholar
  9. Meyer, H., 1971: Qualität und Quantität der Rotwildäsung im bodensauren Fichtenwald. Allgemeine Forstzeitung 8, 151–156.Google Scholar
  10. Meyer, H., 1973: Möglichkeiten und Grenzen der Schalenwildhege im Gebirgswald. Beiheft zu den Zeitschriften des Schweiz. Forstvereins, Heft 52, 90–118.Google Scholar
  11. Meyer, H., 1975: Der Einfluß des Schalenwildes auf die Verjüngung und Erhaltung von Naturwaldreservaten. Forstwiss. Centralblatt4/5, 209–224.CrossRefGoogle Scholar
  12. Onderscheka, K., 1974: Ernährungsprobleme beim Gamswild. Publ. d. Gamssymposiums Oberammergau, 34–52.Google Scholar
  13. Onderscheka, K.; Jordan, H.; Helga, E., 1974: Einfluß der Jahreszeit, des Biotops und der Äsungskonkurrenz auf die botanische Zusammensetzung des Panseninhalts beim Gams-, Reh-, Muffel- und Rotwild. Publ. d. Gamssymp. Oberammergau, 53–78.Google Scholar
  14. Petrak, M., 1982: Etho-ökologische Untersuchungen an einer Rothirschpopulation der Eifel unter besonderer Berücksichtigung des stoffwechselbedingten Verhaltens. AKWJ, Heft 10. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  15. Ruge, G., 1979: Zur Wildschadenssituation und zur Notwendigkeit waldgerechter Wildgehege in der Nordeifel. Allgemeine Forstzeitschrift 17/18, 438–442.Google Scholar
  16. Strasburger, E., 1978: Lehrbuch der Botanik. 31. Aufl. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  17. Ueckermann, E., 1960: Wildstandsbewirtschaftung und Wildschadenverhütung beim Rotwild. 1. Aufl. Hamburg, Berlin: Paul Parey Verlag.Google Scholar
  18. Ueckermann, E., 1975: Ergebnisse der Wildstandsbewirtschaftung beim Rotwild im Lande Nordrhein-Westfalen. Allgemeine Forstzeitschrift 30, 777–779.Google Scholar
  19. Wagenknecht, E., 1981: Rotwild. 1. Aufl. Melsungen: J. Neumann-Neudamm Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1987

Authors and Affiliations

  • P. Kraus
    • 1
  1. 1.Aus der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden, Fachbereich Forstwirtschaft, zu GöttingenGöttingen

Personalised recommendations