Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 33, Issue 2, pp 98–105 | Cite as

Futterwertzahl und Beäsungsintensität ausgewählter Nahrungspflanzen des Damhirsches (Cervus dama Linné, 1758)

  • M. Petrak
Abhandlungen

Zusammenfassung

Für 5 Kleinsträucher, 28 Gräser und 83 weitere krautige Arten werden die Beziehungen zwischen den in der Landwirtschaft verwendeten, primär am Hausrind orientierten Futterwertzahlen der Grünlandpflanzen und ihrer Beäsungsintensität durch das Damwild untersucht.

Der Ermittlung der über die Beliebtheitsmaße („BM“ in der Tabelle) erfaßten relativen Beäsungsintensität durch das Damwild liegen 1700 Vegetationsaufnahmen aus dem niedersächsischen Tiefland (ROW in Abb. 1) zugrunde. Die Futterwertzahlen („FZ“ in der Tabelle) sind der Literatur entnommen, die Darstellung der „Wiesen und Weiden“ (Klapp 1971) basiert auf mehr als 5000 Vegetationsaufnahmen.

Für die Kleinsträucher wieCalluna vulgaris undVaccinium myrtillus läßt sich keine Übereinstimmung zwischen den Futterwertzahlen und der Beäsung durch das Damwild nachweisen.

Gräser mit hohen Futterwertzahlen wieFestuca pratensis, Lolium perenne undPhleum pratense zeichnen sich durch hohe relative Beäsungsintensitäten durch das Damwild aus. Jedoch werden auch Arten mit niedrigen Futterwertzahlen wieAvenella flexuosa von den Damhirschen intensiv beäst.

Die für die Gruppe der 83 krautigen Arten auf dem 5-%-Niveau gesicherte Korrelation zwischen den Futterwertzahlen und der Beäsung durch das Damwild belegt ein hohes Maß an Übereinstimmung in den in der Verdauungsphysiologie begründeten Nahrungsansprüchen von Hausrind und Damhirsch (Abb. 2).

Feeding value and grazing intensity of chosen food plants of the fallow deer (Cervus dama Linné, 1758)

Summary

For 5 species of dwarf shrubs, 28 grasses and 83 herbs, the relationships between the feeding values used in agriculture and primarily for domestic cattle, and their grazing intensity by fallow deer are studied. The determination of the relative grazing intensity by fallow deer, exposed by the degree of preference (“BM” in the table), is based on 1700 vegetation samples from the lowlands of Lower Saxony (ROW in Fig. 1). The feeding values (“FZ” in table) are taken from the published literature and the presentation of “meadows and grazing” (“Wiesen und Weiden”) (Klapp 1971) is based on more than 5000 vegetation samples.

In the case of dwarf shrubs, such asCalluna vulgaris andVaccinium myrtillus, no correlation can be proved between the feeding values and browsing by fallow deer.

Grasses with high feeding value, such asFestuca pratensis, Lolium perenne andPhleum pratense are characterised by a high relative grazing intensity by fallow deer. However, even species with low feeding values, such asAvenella flexuosa, are intensively grazed by fallow deer.

The correlation, significant at the 5% level, between the feeding values and grazing by fallow deer proved in the case of the group of 83 herb species is evidence of a substantial overlap in the feeding demands of domestic cattle and fallow deer based on digestive physiology (Fig. 2).

Valeur alimentaire et degré de pécoration d'un choix de végétaux par le Daim (Cervus dama Linne 1758)

Résumé

Les relations entre les valeurs alimentaires des végétaux utilisés en agriculture et d'abord destinés aux bovins domestiques et leur degré de pécoration par le Daim ont été étudiées pour 5 espèces d'arbustifs, 28 graminées et 83 plantes herbacées.

Le degré d'appétence relative par le Daim (BM dans le Tabl.) est basé sur 1700 examens de la végétation dans les plaines de la Basse-Saxe (ROW dans la Fig. 1). Les valeurs alimentaires (FZ dans le Tabl.) sont empruntés à la littérature, la description des «prairies et pâtures» (Klapp 1971) est basée sur plus de 5000 examens de la végétation.

Pour les arbustifs tels queCalluna vulgaris etVaccinium myrtillus, il n'y a pas de correspondance entre les valeurs alimentaires et l'intensité d'abroutissement par le Daim.

Les graminées avec de hautes valeurs alimentaires telles queFestuca pratensis, Lolium perenne etPhleum pratense se distinguent par une forte appétence relative par le Daim. Cependant, il est également des graminées avec de faibles valeurs alimentaires telle queAvenella flexuosa qui sont fortement prisées par les daims.

Pour le groupe des 83 plantes herbacées, la corrélation, significative à 5%, entre les valeurs alimentaires et le degré de pécoration par le Daim démontre la forte correspondance des exigences alimentaires liées à la physiologie de la digestion, entre les bovins domestiques et le Daim (Fig. 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aehnelt, E.;Hahn, J., 1969: Beobachtungen über die Fruchtbarkeit von Besamungsbullen bei unterschiedlicher Grünlandbewirtschaftung. Experimentelle Pflanzensoziologie 9, 117–137Google Scholar
  2. Dörfler, H. (Hrsg.), 1985: Der praktische Landwirt. München, BLVGoogle Scholar
  3. Klapp, E., 1971: Wiesen und Weiden, 4. Aufl., Berlin und Hamburg, Parey.Google Scholar
  4. Klapp, E.;Boeker, P.;König F.;Stählin, A., 1953: Wertzahlen der Grünlandpflanzen. Das Grünland 2, 38–40.Google Scholar
  5. Petrak, M., 1982: Etho-ökologische Untersuchungen an einer Rothirschpopulation (Cervus elaphus Linné, 1758) der Eifel unter besonderer Berücksichtigung des stoffwechselbedingten Verhaltens. Schrft. AKWJ JLU Gießen 10, Stuttgart, Enke.Google Scholar
  6. Petrak, M., 1987: Zur Ökologie einer Damhirschpopulation (Cervus dama Linné, 1758) in der nordwestdeutschen Altmoränenlandschaft des niedersächsischen Tieflandes. Schrft. AKWJ JLU Gießen 17, Stuttgart, Enke.Google Scholar
  7. Ruhr-Stickstoff Aktiengesellschaft, 1985: Faustzahlen für Landwirtschaft und Gartenbau, 10. Aufl. Münster-Hiltrup, Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  8. Siefke, A., 1986: Herkunft und Verbreitung des Damwildes in Europa — eine Übersicht. In Institut für Forstwissenschaften Eberswalde. Damwildbewirtschaftung — Teil I, 9–41.Google Scholar
  9. Ueckermann, E.;Hansen, P., 1983: Das Damwild: Naturgeschichte, Hege und Jagd, 2. Aufl. Hamburg und Berlin, Parey.Google Scholar
  10. Hofmann, R. R., 1985: Digestive Physiology of the Deer — Their Morphophysiological Specialisation and Adaption. Biology of Deer Production. The Royal Society of New Zealand, Bulletin 22, 393–407.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1987

Authors and Affiliations

  • M. Petrak
    • 1
  1. 1.Arbeitskreis Wildbiologie und Jagdwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität GießenGießen

Personalised recommendations