Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 43, Issue 3, pp 197–206 | Cite as

Wieder-Verbreitung, Verwendung und Namensgebung des DamhirschesCervus dama L. in Europa

  • G. Reinken
Abhandlungen

Zusammenfassung

Bei Nachforschungen über die nacheiszeitliche Verbreitung des europäischen Damhirsches gelang es, eine 1952 entdeckte Darstellung aus dem Jahre 9.200 v. Chr. in der Addaura-Höhle bei Palermo ausfindig zu machen, die Menschen zusammen mit Damhirschen, Eseln und Rindern zeigt. Zur Zeit der Griechen wurden Damhirsche der Göttin Artemis geweiht und auf Fresken, Gefäßen, Statuetten und Münzen gezeigt. Dies setzte sich bei den Römern fort, die den Artemis-Kult auf die Göttin Diana übernahmen.

Auf den Beginn dieses Jahrtausends wurde der bisher einzige nacheiszeitliche Fund von Damhirsch-Knochen nördlich der Alpen datiert, der 1965 in Augst/Schweiz getätigt wurde. Er steht im Zusammenhang mit einem Dianatempel. Erste schriftliche Erwähnung findet der Damhirsch in der ältesten deutschsprachigen Handschrift aus dem Jahre 765, dem „Abrogans“. Später zeichnete Ernoldus Nigellus, der Hofschreiber von Kaiser Ludwig dem Frommen (819–902, dem Sohn von Karl dem Großen), das Vorkommen des Damhirsches in den Jagdgehegen der Frankenkönige auf.

In den deutschen Glossaren des 10. bis 15. Jahrhunderts wurden zahlreiche, unterschiedliche Namen des Damhirsches gefunden, die jedoch alle auf den gleichen Sprachursprung zurückzuführen sind.

Es konnte nachgewiesen werden, daß die meisten spätlateinischen (dama), alt- (dam, dama, tam) und mittelhochdeutschen sowie europäischen (dofdama, doe, daa, danel) Namen des Damhirsches auf den indogermanischen und persischen Begriff dama-s/dam=zahm/gebändigt/Haustier zurückzuführen sind und als Fremd- oder Lehnwort Eingang in die Sprachen fanden. Die im 18. und 19. Jahrhundert verwendeten Worte wie Than-, Tann-, Dannen-, Damen-, Dänenhirsch sind Verballhornungen des Lateinischen.

Die geschichtliche Entwicklung des Begriffes Damhirsch spiegelt wider, daßCervus dama L. schon sehr früh — 9.000 v. Chr. — vom Menschen in Tiergärten zur Frischfleischversorgung gehalten wurde.

Re-distribution, use and naming of fallow deer Cervus dama L. in Europe

Summary

Investigations into the post-glacial distribution of the fallow deerCervus dama L. have been successful in finding paintings from 9200 BC. They were discovered in 1952 in the Addaura cave near Palermo and show man together with fallow deer, asses and cattle. In Hellenic times fallow deer were consecrated to the goddess Artemis and depicted on frescos, vases and coins. This cult was adopted by the Romans for the goddess Diana.

The only post-glacial fallow deer bones found in 1965 in Augst, Switzerland are dated to the beginning of this millennium. They were found near a temple to Diana. The first written reference is the oldest German handwritten manuscript from 765, the “Abrogans”. Later Ernoldus Nigellus, the court writer of Emperor Ludwig the Pious (819–902), the son of Charles the Great, described fallow deer in hunting parks of the Frank kings.

In German glossaries of the 10th to 15th centuries several very different names for fallow deer have been found. All have the same linguistic origin. It has been shown that most late Latin (dama) old and middle high German (dam, dama, tam) and European (dofdama, doe, daa, danel) names for fallow deer have their origin in the Indo-Germanic and Persian terms “dama-s/dam” which mean tame, subdued, domestic animal. Over time these terms were included as foreign or borrowed words in different European languages. German words such as “Thanhirsch, Tannhirsch, Damenhirsch, Dänenwild” used in the 18th and 19th centuries are parodies of the Latin.

The historical development of the term “Damhirsch” shows that this species was bred very early on — 9000 BC — by man in parks and preserves as a supply of fresh meat.

Nouvelle dispersion, utilisation et dénomination du Daim (Cervus dama L.) en Europe

Résumé

Dans le cadre de nouvelles recherches sur la dispersion postglaciaire du Daim européen, on a pu établir, à la faveur de la découverte, en 1952, dans les grottes d'Addaura près de Palerme, d'une représentation datant de 9200 ans avant le Christ, que l'Homme vivait en compagnie de daims, d'ânes et de bœfs. A l'époque grecque, des daims mâles étaient consacrés la déesse Artemis et représentés sur des fresques, vases, statuettes et médailles. Cet usage se poursuivit chez les Romains qui transférèrent le culte d'Artemis sur celui de la déesse Diane.

Au début de ce millénaire, la seule découverte postglaciaire d'os de daims provient du Nord des Alpes, soit de Augst (Suisse). Cette trouvaille est liée à un temple de Diane. La première mention écrite du Daim se trouve dans le plus ancien manuscrit en langue allemande („Abrogans“, 765). Plus tard, Ernoldus Nigellus, scribe à la cour de l'Empereur Louis le Pieux (819–902), le fils de Charlemagne, donne une description de la présence du Daim dans les réserves de chasse des rois francs.

Dans les glossaires allemands du Xème au XVème siècles, nombreux et variés sont les noms donnés au Daim, lesquels se ramènent cependant tous à la même origine linguistique.

On a pu vérifier que la plupart des appellations du Daim en latin tardif (dama), en vieil allemand (dam, dama, tam) et en moyen haut allemand de même que dans les langues européennes (dofdama, doe, daa, danel) trouvent leur origine dans le concept indo-européen et persique dam-s/dam=familier/dompté/animal domestique et s'imposèrent dans les langues comme mot emprunté. Les mots tels que Than-, Tann-, Dannen-, Damen-, Dänenhirsch correspondent à des déformations du latin.

L'évolution historique du concept daim montre queCervus dama L. a été depuis très tôt — dès 9.000 avant le Christ — tenu dans des enclos en vue d'assurer l'approvisionnement en viande fraîche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles, 1476 und 1699: De natura animalium: Heun.Google Scholar
  2. Ashmole, M. S., 1511: Bestiarum. Handschrift: Oxford.Google Scholar
  3. Bartels, K. H.;Huber, L., 1965: Lexikon der Alten Welt. Zürich, Stuttgart: Artemis Verlag.Google Scholar
  4. Bechstein, J., M., 1799: Thomas Pennants allgemeine Uebersicht der vierfüßigen Thiere. Weimar: Industrie-Comptoir.Google Scholar
  5. Bischoff, B.;Duft, J.;Sonderegger, St., 1977: Das älteste deutsche Buch. Die Abrogans-Handschrift der Stiftsbibliothek St. Gallen. St. Gallen: Zollikofer Fachverlag.Google Scholar
  6. Bökönyi, S., 1971: Angaben zum frühholozänen Vorkommen des Damhirsches, Cervus (Dama) dama (Linné, 1758), in Europa. Säugetierkundl. Mitt. 19 (3), 206–217.Google Scholar
  7. Brink, A. S., 1972: Der Weg zur Warmblütigkeit. In: Grzimeks Tierleben, Ergänzungsband Entwicklungsgeschichte der Lebewesen. Kindler Verlag.Google Scholar
  8. Clutton-Brock, J., 1987: A Natural History of Domesticated Mammals. Cambridge: University Press, British Museum.Google Scholar
  9. Cuba, Johannes de, 1485: Garten der Gesundheit. Mainz: P. Schäffer.Google Scholar
  10. Diefenbach, L., 1965: Glossarium Latino-Germanicum mediae et infimae aetatis. Darmstadt.Google Scholar
  11. Diefenbach, L.;Wülcker, E., 1985: Hoch- und Niederdeutsches Wörterbuch der mittleren und neueren Zeit. Basel: Benno Schwabe.Google Scholar
  12. Eckhardt, K. A., 1958: Leges Alamanorum. Göttingen.Google Scholar
  13. Egli, J., 1909: Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV. nebst den kleinen Dichtungen aus dem Codex Sangallensis 393. St.Gallen: Fehr'sche Buchhandlung.Google Scholar
  14. Fletscher, N., 1983: Venison. The Monarch of the Table. Reediehill, Auchtermuchty.Google Scholar
  15. Gareis, K., 1895: Die Landgüterordnung Kaiser Karls des Großen (Capitulare de villis vel curtis imperii). Berlin.Google Scholar
  16. Geßner, D., Cunrat, 1583: Thierbuch. Zürich.Google Scholar
  17. Götte, A., 1940: Trübners Deutsches Wörterbuch. Berlin.Google Scholar
  18. Grosse, R., 1970: Althochdeutsches Wörterbuch. Berlin: Akademieverlag.Google Scholar
  19. Guilelmus Corbolicuris, 1161: Glossarium germano-latinum.Google Scholar
  20. Guter, J.; Röhrig, A., 1995: Von Drachen, Papiergeld und hübschen Frauen. Damals, Heft 7. DVA.Google Scholar
  21. Hartl, G. B.;Schleger, A.;Slowak, M., 1986: Genetic variability in fallow deer, Dama dama L.. Anim. Genetics17, 335–341.Google Scholar
  22. Heidemann, G., 1985: Cervus dama (Linnaeus, 1758) — Damhirsch In:Niethammer, J.;Knapp, F. (ED): Handbuch der Säugetiere Europas. Wiesbaden: Aula-Verlag 2/II, 140–158.Google Scholar
  23. Hemmer, H., 1983: Domestikation, Verarmung der Merkwelt. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  24. Herre, W., 1978: Zähmung des Wildtieres. Wild und Hund81, 101–105, 133–135.Google Scholar
  25. Herre, W.;Röhrs, M., 1990: Haustiere — Zoologisch gesehen. 2. Auflage. Stuttgart, New York: Gustav Fischer.Google Scholar
  26. Hilzheimer, M., 1913: V. Die Tierdarstellungen. Säugetiere In: Ausgrabungen der Deutschen Orient Gesellschaft in Abusir 1902–1908. VII. Das Grabdenkmal des Königs S'a Hu-Re. Band II: Die Wandbilder. Ed by L. Borchardt-Leipzig: J. C. Hinrich'sche Buchhandlung.Google Scholar
  27. Hilzheimer, M., 1926: Säugetierkunde und Archäologie. Z. Säugetierkunde I, 140–169.Google Scholar
  28. Hilzheimer, M., 1926: Natürliche Rassengeschichte der Haussäugetiere. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter.Google Scholar
  29. Hobusch, E., 1990: In alten Jagdchroniken geblättert. Leipzig.Google Scholar
  30. Hofmann, J. B., 1938: Lateinisches Etymologisches Wörterbuch. 3. Auflage. Heidelberg: Carl Winter's Univ. Buchhandlung.Google Scholar
  31. Joleaud, L., 1925/26: Etudes de Geographie zoologique sur la Berberie: Les Ruminants cervicoenes. Zs (Glasnik) des Societas Scientiarum Naturalium Croaticae, Zagreb 37/38 (Kramberger Festschrift), 263–322.Google Scholar
  32. Keller, O., 1887: Thiere des classischen Alterthums in culturgeschichtlicher Beziehung. Innsbruck: Wagner'sche Univ. Buchhandel.Google Scholar
  33. Kloster Riddags Hausa, 1492: Vocabularis ex quo. Lateinische-niederdeutsche Glossare XV. Jahrhundert, Norddeutschland.Google Scholar
  34. Latham, R. E., 1975: Dictionary of Medieval Latin from British Sources. Oxford, London: Univ. Press.Google Scholar
  35. Legge, A. J.;Rowley-Conwy, P. A., 1987: Gazellenjagd im steinzeitlichen Syrien. Spektrum der Wissenschaften X, 66–74.Google Scholar
  36. Lindner, K., 1957: Das Jagdbuch des Petrus De Crescentiis. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  37. Maaß, M., 1979: Griechische und römische Bronzewerke der Antikensammlung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  38. Maier, R., 1991: Marcus Gavius Apicius: De re coquinaria. Über die Kochkunst. Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  39. Maull, J., 1973: Jagd und Fischfang in: Archäologia Homerica II. Ed. byH. G. Buchholz;Jöhrens, G., 1973. Göttingen: Vandenboeck & Rupprecht.Google Scholar
  40. Meydenbach, J., 1491: De animalibus. In: Hortus sanitatis. Ed. byJohannes de Cuba: Mainz.Google Scholar
  41. Niethammer, G., 1963: Cervus (Dama) dama L. — Europäischer Damhirsch In: Die Einbürgerung von Säugetieren und Vögeln in Europa. Ed. byG. Niethammer. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  42. Pemberton, J. M.;Smith, R. H., 1985: Lack of biochemical polymorphism in British fallow deer. Heredity55, 199–209.Google Scholar
  43. Petschenig, M., 1971: Der kleine Stowasser. Lateinisch-deutsches Wörterbuch. München: G. Freytag.Google Scholar
  44. Pfund, Th. G., 1889: Ernoldus Nigellus. Lobgedicht auf Kaiser Ludwig. Leipzig.Google Scholar
  45. Reinken, G. (ED);Harteiel, W.;Körner, E., 1980, 1987: Damtierhaltung. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  46. Reinken, G. (ED);Hartfiel, W.;Körner, E., 1990: Deer Farming. Ipswich: Farming Press.Google Scholar
  47. Ringe, D., 1959: Über das autochthone nacheiszeitliche Vorkommen des Damhirsches — Cervus (Dama) dama L. — in Europa. Diss. München.Google Scholar
  48. Röhrig, 1899: Die Jagd in der fränkischen Zeit. III. Jagdzeit. Illustrierte Jagdzeitung, Leipzig.Google Scholar
  49. Schmid, E., 1965: Damhirsche im römischen Augst. Ur-Schweiz — La Suisse PrimitiveXXIX, 4:53–63.Google Scholar
  50. Sprinthorpe, G., 1970: Long haired fallow deer at Mortimer Forest. J. Zool., 531.Google Scholar
  51. Stadler, H., 1920: Albertus Magnus — De animalibus. Liber XXVI nach der Kölner Urschrift. Münster: Aschendorf'sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  52. Stark, T.;Wells, J. C., 1971: Althochdeutsches Glossenwörterbuch. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
  53. Steinmeyer, E.; Sievers, E., 1895: Die Althochdeutschen Glossen I–IV. Berlin.Google Scholar
  54. Stisser, F., U., 1738: Forst- und Jagd Historie der Deutschen. Jena: Joh.F.Ritter.Google Scholar
  55. Tuchman, B., 1991: Der ferne Spiegel. München: dtv.Google Scholar
  56. Vigliardi, A., 1991: L'Arte Paleolitica del Monte Pellegrino. Panormus III A: 55–93. Palermo.Google Scholar
  57. Vincentius Bellovacensis, 1474: Speculum naturale. Amorbach/Basel.Google Scholar
  58. Weiske, J., 1905: Der Sachsenspiegel. Leipzig.Google Scholar
  59. Wettstein, O. von, 1941: Die Säugerwelt der Ägäis, nebst einer Revision des Rassenkreises von Erinaceus europaeus. Annalen des Nat.-Hist. Museums in Wien.52, 269–276.Google Scholar
  60. Wissowa, G., 1895: Paulys Real-Enzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaft. Stuttgart: J. B. Metzler'sche Buchhandlung.Google Scholar
  61. Zeuner, F. E., 1958: Animal Remains From A Late Bronze Age Santuary On Cyprus And The Problem Of The Domestication Of Fallow Deer. J. Palaeont. Soc. India.3, 131/135.Google Scholar
  62. Ziegler, K.;Sontheimer, H. W., 1967: Der kleine Pauly. Lexikon der Antike. München: dtvGoogle Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • G. Reinken
    • 1
  1. 1.Bonn

Personalised recommendations