Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Nahrungsalarm bei Waldameisen (Formica polyctena Forster)

Food alarm of wood ants (Formica polyctena Förster)

  • 46 Accesses

  • 12 Citations

Zusammenfassung

Die typischen Außendiensttiere der roten Waldameisen (Formica polyctena Förster) verlassen das Nest spontan, auch bei gesättigten und ungestörten Völkern. Vermutlich haben sie nicht nur die Aufgabe, Nahrung zu sammeln, sondern auch, das Nestterritorium zu besetzen.

Nach einem eintägigen Entzug von Zuckerwasser steigt die Anzahl der typischen Außendiensttiere, die sich jeweils außerhalb des Nestes aufhalten, und es beteiligen sich zusätzliche Außendiensttiere am Nahrungseintrag, die bei gesättigten Völkern das Nest nicht verlassen. Diese sind im Durchschnitt jünger als die typischen Außendiensttiere.

Die Information über den Hungerzustand in einem Ameisenvolk wird zumindest teilweise durch ein Pheromon übertragen, das auch auf gesättigte Arbeiterinnen wirkt.

Nach einem eintägigen Entzug von Zuckerwasser reagieren Ameisenvölker auf das Angebot einer 1 molaren Zuckerlösung mit einer Steigerung in der Anzhal der auslaufenden Arbeiterinnen. Gesättigte Völker reagieren nicht, und auch hungrige Völker reagieren nicht auf 0,1 molare Zuckerlösung und nur wenig auf Flüssigkeit aus zerquetschten Insekten.

Die rekrutierten Arbeiterinnen unterscheiden sich anscheinend nicht von den oben charakterisierten zusätzlichen Außendiensttieren.

Die Ameisen werden zumindest teilweise mit Hilfe eines Pheromons rekrutiert, das unabhängig davon wirkt, ob sie gesättigt oder hungrig sind. Der Inhalt von Dufourdrüsen oder seine Hauptkomponente, n-Undecan, bewirken eine ebensolche Auslaufsteigerung der Arbeiterinnen wie Duftstoffe aus einem alarmierten Volk.

Ameisenvölker reagieren auch auf das Angebot von Beute mit einem Nahrungsalarm, und zwar über eine Entfernung von etwa 10 m zwischen Nest und Futterplatz. Da die Arbeiterinnen den Futterplatz meistens erst nach längerem Kampf (1–2 h) verlassen und nicht zu ihm zurückkehren, beginnt ein Nahrungsalarm zu Beute später und ist schwächer ausgeprägt als ein Nahrungsalarm zu Zuckerwasser.

Deshalb ist dieses Verhalten nicht dazu geeignet, einzelne Beuteinsekten zu überwältigen, sondern dazu, Ansammlungen von Beutetieren zu nutzen.

Summary

The typical outdoor workers of red wood ants (Formica polyctena Förster) leave the nest spontaneously, even in satiated and undisturbed colonies. It is supposed that their task is not only foraging, but also to occupy a territory.

After an one-day withdrawal of sugared water, the number of typical outdoor workers staying outside the nest increases, and additional outdoor workers which normally do not leave the nest in satiated colonies take part in foraging. On the average, these worker ants are younger than typical outdoor workers.

Information about the degree of hunger in an ant colony is, at least partly, transferred by means of a pheromone which acts on satiated worker ants, too.

After one-day's withdrawal of sugared water, ant colonies react to offering of 1-molar sugared water with an increase in the number of ants leaving the nest. Satiated colonies do not react, nor do hungry colonies to 0,1-molar sugared water or, except slightly, to the liquid from crushed insects.

Apparently the recruited ants do not differ from the additional outdoor workers characterized above.

The ants are at least partly recruited by means of a pheromone, which acts independently of whether they are hungry or satiated. The contents of Dufour's gland or their main component, n-undecane, cause the worker ants to leave the nest in the same way as does the odor from an alarmed nest.

Ant colonies also react with a food alarm to the offering of prey, over a distance of approximately 10 m between nest and feeding place. Since the ants usually leave the feeding place only after a long period of fighting (1–2 h) and do not return to it, the reaction of a colony to prey starts later and is weaker than the reaction to sugared water.

Therefore, this behaviour is appropriate not to the capture of single prey insects, but to the utilisation of accumulations of prey.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Ayre G.L., 1968. — Comparative studies on the behaviour of three species of ants (Hymenoptera: Formicidae). I: Prey finding, capture and transport.Can. Ent., 100, 165–172.

  2. Ayre G.L., 1969. — Comparative studies on the behaviour of three species of ants (Hymenoptera: Formicidæ). II: Trail formation and group foraging.Can. Ent., 101, 118–128.

  3. Behrndt G., 1933. — Die Bedeutung der roten Waldameise bei Forleulenkalamitäten.Z. Forst-Jagdw., 65, 479–498.

  4. Bergström G., Löfqvist J., 1973. — Chemical congruence of the complex odoriferous secretions from Dufour's gland in three species of ants of the genusFormica.J. Insect Physiol., 19, 877–907.

  5. Bühring M., 1978. — Untersuchung der chemischen Kommunikationssysteme beiFormica-Arten. Diss. Hamburg, 56 p.

  6. Büttner K., 1973. — Untersuchungen über den Einfluß des Beutetiers auf den Erbeutungsvorgang bei der Waldameise,Formica polyctena Fœrster (Hymen., Formicidæ).Z. angew. Ent., 74, 177–196.

  7. de Bruyn G.J., 1977. — A comparative study of recruitment in ants.Proc. VIII. Int. Congr. IUSSI (Wageningen), 292–293.

  8. de Bruyn G.J., 1978. — Food territories inFormica polyctena Fœrst.Netherlands J. Zool., 28, 55–61.

  9. de Bruyn G.J., Mabelis A.A., 1972. — Predation and aggression as possible regulatory mechanisms inFormica.Ecol. Pol., 20, 93–101.

  10. Dobrzanska J., 1958. — Partition of foraging grounds and modes of conveying information among ants.Acta Biol. Exp., 18, 55–67.

  11. Elton E.T.G., 1958. — Over het fourageren van de Rode Bosmier.De Levende Natur, 61, 155–160.

  12. Gößwald K., 1963. — Besonderheiten von Waldameisen-Herkünften (Formica polyctena Fœrster) im Eichenwald, dazu Hinweise auf Erfolge bei Eichenwickler- und Frostspanner-Massenvermehrungen.Waldhygiene 5, (Sonderheft), 32–45.

  13. Gößwald K., Horstmann K., 1966. — Untersuchungen über den Einfluß der Kleinen Roten Waldameise (Formica polyctena Fœrster) auf den Massenwechsel des Grünen Eichenwicklers (Tortrix viridana L.).Waldhygiene, 6, 230–255.

  14. Gößwald K., Kloft W., 1956. — Der Eichenwickler (Tortrix viridana L.) als Beute der Mittleren und Kleinen Roten Waldameise.Waldhygiene, 1, 205–215.

  15. Henquell D., 1976. — Sur l'existence d'une piste chimique chezFormica polyctena dans des conditions de vie semi-naturelle.Ins. Soc. 23, 577–583.

  16. Henquell, D., 1978. — Sur l'existence d'une piste chimique chezFormica polyctena élevée dans des conditions de vie semi-naturelles.Thèse Univ. Franche-Comté, Besançon, 80 p.

  17. Hölldobler B., 1978. — Ethological aspects of chemical communication in ants.Adv. Stud. Behav., 8, 75–115.

  18. Horstmann K., 1972. — Untersuchungen über den Nahrungserwerb der Waldameisen (Formica polyctena Fœrster) im Eichenwald. II: Abhängigkeit vom Jahresverlauf und vom Nahrungsangebot.Œcologia (Berl.), 8, 371–390.

  19. Horstmann K., 1973a. — Untersuchungen zur Größenverteilung bei den Außendienstarbeiterinnen der WaldameiseFormica polyctena Fœrster (Hymenoptera, Formicidæ).Waldhygiene, 9, 193–201.

  20. Horstmann K., 1973b. — Untersuchungen zur Arbeitsteilung unter den Außendienstarbeiterinnen der WaldameiseFormica polyctena Fœrster.Z. Tierpsychol., 32, 532–543.

  21. Horstmann K., 1975a. — Die Umlaufzeit bei den Außendienstarbeiterinnen der Waldameisen (Formica polyctena Fœrster).Waldhygiene, 10, 241–246.

  22. Horstmann K., 1975b. — Uber das Verhalten der Außendienstarbeiterinnen der Waldameisen (Formica polyctena Fœrster) im Frühjahr.Waldhygiene, 11, 1–12.

  23. Horstmann K., 1975c. — Freilanduntersuchungen zum Rekrutierungsverhalten bei der WaldameiseFormica polyctena Foerster.Waldhygiene, 11, 33–40.

  24. Horstmann K., 1975d. — Zur Regulation des Beuteeintrags bei Waldameisen (Formica polyctena Fœrster).Œcologia (Berl.), 22, 57–65.

  25. Horstmann K., 1976a. — Uber die Duftspur-Orientierung bei Waldameisen (Formica polyctena Foerster).Ins. Soc., 23, 227–242.

  26. Horstmann K., 1976b. — Uber die Struktur des Waldameisennestes und ihre Bedeutung für den Nahrungstransport (Formica polyctena Fœrster).Mitt. deutsch. ent. Ges., 35, 91–98.

  27. Horstmann K., 1977. — Waldameisen (Formica polyctena Fœrster) als Abundanzfaktoren für den Massenwechsel des EichenwicklersTortrix viridana L.Z. angew. Ent., 82, 421–435.

  28. Jander R., 1957. — Die optische Richtungsorientierung der Roten Waldameise (Formica rufa L.).Z. vergl. Physiol., 40, 162–238.

  29. Kirchner W., 1964. — Jahreszyklische Untersuchungen zur Reservestoffspeicherung und Uberlebensfähigkeit adulter Waldameisenarbeiterinnen.Zool. Jb., Abt. allg. Zool. u. Physiol., 71, 1–72.

  30. Kneitz G., 1970. — Saisonale Veränderungen des Nestwärmehaushaltes bei Waldameisen in Abhängigkeit von der Konstitution und dem Verhalten der Arbeiterinnen als Beispiel vorteilhafter Anpassung eines Insektenstaates an das Jahreszeitenklima.Verh. 64. Tagung Deutsch. Zool. Ges., 318–322.

  31. Lange R., 1962. — Phasen wechselnder Jagdintensität bei Waldameisen.Z. angew. Ent., 50, 56–64.

  32. Löfqvist J., 1976. — Formic acid and saturated hydrocarbons as alarm pheromones for the antFormica rufa.J. Insect Physiol., 22, 1331–1346.

  33. Mabelis A.A., 1979. — Wood ant wars. The relationship between aggression and predation in the red wood ant (Formica polyctena Först.).Netherlands J. Zool., 29, 451–620.

  34. Mabelis A.A., van Roosmalen M.E., 1977. — Cannibalism inFormica polyctena Först.Proc. VIII. Int. Congr. IUSSI (Wageningen), 307–308.

  35. Maschwitz U., 1964. — Gefahrenalarmstoffe und Gefahrenalarmierung bei sozialen Hymenopteren.Z. vergl. Physiol., 47, 596–655.

  36. Möglich M., Hölldobler B., 1975. — Communication and orientation during foraging and emigration in the antFormica fusca.J. comp. Physiol., 101, 275–288.

  37. Osman M.F.H., Brander J., 1961. — Weitere Beiträge zur Kenntnis der chemischen Zusammensetzung des Giftes von Ameisen aus der GattungFormica.Z. Naturforsch., 16b, 749–753.

  38. Otto D., 1958. — Uber die Arbeitsteilung im Staate vonFormica rufa rufo-pratensis minor Gößw. und ihre verhaltensphysiologischen Grundlagen.Wiss. Abh. (Berlin), 30, 1–166.

  39. Otto D., 1960. — Uber Gift und Giftwirkung der Roten Waldameise (Formica rufa polyctena Först.).Zool. Anz., 164, 42–57.

  40. Rosengren R., 1971. — Route fidelity, visual memory and recruitment behaviour in foraging wood ants of the genusFormica (Hymenoptera, Formicidæ).Acta Zool. Fenn., 133, 1–106.

  41. Rosengren R., 1977a. — Foraging strategy of wood ants (Formica rufa group). I: Age polyethism and topographic traditions.Acta Zool. Fenn., 149 1–30.

  42. Rosengren R., 1977b. — The significance of age polyethism in social foraging of wood ants (Formica rufa group).Proc. VIII. Int. Congr. IUSSI (Wageningen), 99–100.

  43. Stager R., 1926. — Beobachtungen an Ameisen.Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 13, 476–477.

  44. Stager R., 1931. — Uber das Mitteilungsvermögen der Waldameise beim Auffinden und Transport eines Beutestücks.Z. Wiss. Insektenbiol., 26, 125–137.

  45. Stumper R., 1952. — Données quantitatives sur la sécrétion d'acide formique par les fourmis.C.R. Acad. Sci. Paris, 234, 149–152.

  46. Sudd J.H., 1967. — An introduction to the behaviour of ants. Arnold Ltd., édit. London, VIII +200 p.

  47. Wallis D.I., 1962. — The relation between hunger, activity and worker function in an ant colony.Proc. Zool. Soc. London, 139, 589–605.

  48. Wallis D.I., 1964. — The foraging behaviour of the antFormica fusca.Behaviour, 23, 149–175.

  49. Wellenstein G., 1954. — Die Insektenjagd der Roten Waldameise (Formica rufa L.).Z. Angew. Ent., 36, 185–217.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Horstmann, K., Bitter, A. & Ulsamer, P. Nahrungsalarm bei Waldameisen (Formica polyctena Forster). Ins. Soc 29, 44–66 (1982). https://doi.org/10.1007/BF02224527

Download citation