Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Seuche unter den Agoni des Lago di Lugano

Colibacillosis Alosae fintae

  • 17 Accesses

  • 1 Citations

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. 1

    Faune des vertébrés de la Suisse. T. V.Histoire naturelle des poissons. II. partie. p. 40.

  2. 1

    „Schweiz”. Schmidt'sReisebücher.

  3. 2

    Vgl. Hofer, Ueber die Mittel und Wege zum Nachweis von Fischwasserverunreinigung durch Industrie- und Städteabwässer.Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1901. Bd. XVI. S. 419.

  4. 1

    Étude sur le typhus des perches.Extrait du Bulletin de la Société médicale de la Suisse romande. 1868.

  5. 2

    La malattia dominante delle anguille.Estratto dagli atti del R. Instituto Veneto di scienze, lettere ed arti. 1892/93. — Baumgarten'sJahresberichte üb. die pathogenen Mikroorganismen.

  6. 3

    Sulla „Malattia” delle Anguille. Neptunia.Rivista Italiana di Pesca ed Aquicultura. 1902. p. 135.

  7. 1

    Wyss, Ueber eine Fischseuche durch Bacterium vulgare.Diese Zeitschrift. Bd. XVII. S. 143.

  8. 2

    Ostertag,Handbuch der Fleischbeschau. 1902. 4. Aufl. — Charrin, L'infection chez les poissons.Comptes rendus de la société de biologie. 1893.

  9. 3

    Epidémie chez les goujons.Ebenda. Handbuch der Fleischbeschau. 1902. 4. Aufl.

  10. 4

    Kiss von Zilah, Ueber den schädlichen Einfluss von Mikroorganismen auf die künstliche Forellenzucht.Oesterr. Monatsschrift für Thierheilkunde. 1897. Hft. 10.

  11. 1

    Flügge,Die Mikroorganismen. 1896. 3. Aufl. S. 321.

  12. 2

    Sieber, Zur Frage nach dem Fischgifte, Bacillus piscicidus agilis, kankheitserregender Schmarotzer der Fische.Gazeta lekarska. 1895. Nr. 16 u. 17. —Centralblatt für Bakteriologie. Bd. XXVII. S. 888.

  13. 3

    Ledoux-Lebard, Bacillus tuberculosis piscium.Annales de l'Inst. Pasteur 1900.

  14. 4

    Emmerich und Weibel, Ueber eine durch Bakterien erzeugte Seuche unter den Forellen.Archiv für Hygiene. 1894. Bd. XXI. S. 1.

  15. 4b

    Hofer, Zur Entstehung der Furunkulose.Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1901. Bd. XVI. S. 291.

  16. 5

    Ceresole, Ein neuer Bacillus als Epidemieerreger beim Carassius auratus der Aquarien.Centralblatt für Bakteriologie. Bd. XXVIII. S. 305.

  17. 6

    Fischel u. Enoch, Beitrag zur Lehre von den Fischgiften. Baumgarten'sJahresberichte über die pathogenen Mikroorganismen. 1902. Bd. VIII.

  18. 7

    Ostertag, a. a. O.Handbuch der Fleischbeschau. 1902. 4. Aufl.

  19. 8

    de Giaxa, Ueber das Verhalten einiger pathogener Mikroorganismen im Meerwasser.Diese Zeitschrift. Bd. VI.

  20. 9

    Klein, Rothfärbung der Fische.Journal of Pathologie and Bacteriologie 1895.

  21. 10

    Flügge, a. a. O.Die Mikroorganismen. 1896. 3. Aufl. S. 302.

  22. 11

    Ostertag, a. a. O.Handbuch der Fleischbeschau. 1902. 4. Aufl.

  23. 12

    Studien zur Physiologie und Pathologie der Fische. Farbige Renkeneier.Bayerische Fischerei-Zeitung. 1884. Bd. IX. S. 53.

  24. 13

    Ueber die Natur des Fischgiftes.Centralblatt für Bakteriologie. 1891. Bd. X. S. 113.

  25. 1

    Ostertag, a. a. O.Handbuch der Fleischbeschau. 1902. 4. Aufl.

  26. 1

    Da ich in der deutschen bakteriologischen Litteratur weder eine Beschreibung noch Erwähnung der englischen Geisselfärbemethoden finde, gebe ich hier eine Anleitung zu ihrer Ausführung: Vorbereitung der Deckgläser und des Ausstrichmateriales. Neue ungebrauchte Deckgläser werden in einer Lösung von Acid. sulf. pur. 6·0, Kal. bichrom. 6·0, auf Aqu. dest. 1000·0 gekocht; dann lässt man so lange Wasser zufliessen, bis dasselbe ganz rein abläuft, wäscht die Deckgläser in Alcohol absolut. und stellt sie in einer mit Filtrirpapier ausgelegten Petrischale zum staubfreien Trocknen auf. Zur Herstellung der Bakterienaufschwemmung wird von einer 14 Stunden alten Agarcultur ohne Berührung des Nährbodens oder Condenswassers eine Platinöse voll entnommen und in einem Blockschälchen abgekochten Leitungswassers verrieben, wenn nöthig noch eine zweite Verdünnung hergestellt. Die Ausstriche stellt man durch einfaches Ueberfahren mit der flach aufgelegten Nadel her, fixirt sie nicht durch Erhitzen und verfährt dann nach folgenden Recepten:

  27. 1

    Methode zur Darstellung einer „Kapsel” bei allen Bakterienarten.Centralblatt für Bakteriologie. 1900. Bd. XXVIII. S. 705.

  28. 1

    Ich möchte hier einen Hinweis auf die vortrefflichen Abbildungen in Lehmann und Neumann,Bakteriologische Diagnostik, T. II, nicht unterlassen.

  29. 2

    Anérobiose du bacille commun de l'intestin et de quelques autres bactéries.Centralblatt für Bakteriologie. 1893. Bd. XXIV. S. 72.

  30. 1

    Beitrag zur Kenntniss des Bacterium coli.Diese Zeitschrift. 1900. Bd. XXXIV.

  31. 2

    Flügge, a. a. O.die Mikroorganismen. 1896. 3. Aufl. S. 321 Bd. II. S. 366, setzt ein Fragezeichen dahinter.

  32. 1

    Beim Zubereiten der Neutralroth-Agarröhrchen musste ich häufig die unangenehme Erfahrung machen, dass dieselben sich nach dem Erkalten erst schmutzigroth, dann gelblich-roth verfärbten, und der Farbstoff schliesslich in orangefarbenen stechapfelförmigen Krystallen ausfiel. Die Ursache dieser Zersetzung erkannte ich erst später durch die Lectüre in Meyer's „Theerfarbstoffe”. Es war das Natriumhydroxyd, welches dem Agar zum Alkalisireu zugesetzt wird. Das Neutral- oder Toluylenroth ist nämlich salzsaures Dymethyldiamidotoluphenazin. Durch Alkalien wird die freie Base dieses Farbstoffes ausgefällt. Dieselbe krystallisirt mit 4H2O in orangerothen Nadeln; die Lösung in Alkohol und Aether fluorescirt, nicht die in Wasser; wohl aber fluorescirt die wässerige Lösung des Hydrates der Base. Es dürfte somit anzunehmen sein, dass letzterer durch Einwirkung des Bacterium coli aus dem Toluylenroth abgespalten wird. Durch Verwendung neutral oder schwach sauer reagirenden Agars könnte mau die Zersetzung des Neutralroths wahrscheinlich vermeiden.

  33. 2

    Neutralroth als Hülfsmittel zur Diagnose des Bacterium coli.Centralblatt für Bakteriologie. 1900. Bd. XXVIII. S. 199.

  34. 3

    Differentialdiagnostische Untersuchungen mit gefärbten Nährböden.Ebenda Centralblatt für Bakteriologie. Bd. XXIV. S. 513.

  35. 4

    Um Photographieen meiner fluorescirenden Neutralrothculturen mittels farbenempfindlicher Platten bemühten sich die Herren Prof. Dr. Tavel und Dr. Krumbein persönlich, wofür ich ihnen an dieser Stelle noch besonderen Dank ausspreche. Es wurden jedoch befriedigende Aufnahmen nicht erhalten, weder mit reflectirtem noch mit durchfallendem Licht.

  36. 5

    Einc Untersuchung des Wachsthums auf anderen Nährböden, die speciell zur Differentialdiagnose zwischen Coli und Typhus dienen, hielt ich nicht für nöthig.

  37. 1

    Diese Methode wird auch nach der mündlichen Ueberlieferung des bereits erwähnten Dr. Harrison im hiesigen bakteriologische Institut ausgeübt.

  38. 2

    Die Leim und Fibrin lösenden und die diastatischen Fermente der Mikroorganismen.Archiv für Hygiene. 1890. Bd. X. S. 1.

  39. 3

    Ueber die Aetiologie der Peritonitis. 1893. S. 160.

  40. 1

    Ice and Refrigeration. July 1901. Referat:Berliner thierärztl. Wochenschrift. 1902. p. 44.

  41. 2

    Des poisons produits par le bacille intestinal d'Escherich.Comptes rendus de la société de biologie. 1893.

  42. 1

    Produits solubles du Bacillus coli communis, leur action sur la grenouille.Ebenda. Comptes rendus de la société de biologie. 1893.

  43. 2

    Näheres hierüber siehe Wiedersheim,Grundriss der vergleichend. Anatomie der Wirbelthiere. 1898. S. 328.

  44. 1

    Thierleben. 1892. Bd. VIII. S. 379.

  45. 2

    Historia animalium Vol. IV, de Piscium et aquatilium animantium natura. Zürich 1551–58.

  46. 3

    A. a. O.Historia animalium Vol. IV, de Piscium et aquatilium animantium natura. Zürich 1551–58. S. 39.

  47. 1

    Die Krankheiten unserer Fische.Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1901. Bd. XVI. S. 157.

  48. 1

    A. a. O. Die Krankheiten unserer Fische.Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1901. Bd. XVI. S. 155.

  49. 1

    Alle Versuchsfische besassen ein Gewicht von ca. 500grm.

  50. 1

    Ueber Infection mit dem Colibacterium.Schweizer Archiv für Thierheilkunde. Bd. XLIL. Hft. 1.

  51. 2

    Bacterium coli als Ursache eines seuchenartigen Pferdesterbens in Westpreussen.Berliner thierärztl. Wochenschrift. 1901. Nr. 4.

  52. 3

    Flügge (a. a. O.)die Mikroorganismen. 1896. 3. Aufl. S. 321 rechnete ihn 1896 noch zur Gruppe der der Coligruppe nahestehenden Hämorrhagische-Septicämie-Erreger.

  53. 1

    Nach Hofer (Die Krankheiten unserer Fische,Allgemeine Fischerei-Zeitung, 1902, S. 157) besitzt die Fischhaut nur spärliche Capillaren und zwar ausschliesslich die Cutis, welche nicht wie bei Warmblütern mit zahlreichen gefässführenden Papillen in die Oberhaut vorspringt.

  54. 2

    Forelle 4 und 5 hielt ich in einem naturfarbenen, also gelblich-weissen Holzbottich in einer ziemlich dunkeln Ecke. Nach Verlauf von 24 Studen war Nr. 5 ganz gleichmässig lehmgelb gefärbt, während Nr. 4 grosse schwarze Flocken auf lehmgelbem Untergrund zeigte, so dass selbst ein Zoologe die Fische schwerlich für Forellen gehalten hätte; die rothe Farbe war ganz verschwunden. Gasbeleuchtung übte auf die so gefärbten Fische keinen Einfluss aus. Als ich sie aber in einem Glasbecken in einen hellen Raum setzte, erlangte sie binnen 1/4 Stunde wieder ihre normale Färbung.

  55. 3

    Untersuchungen über die Krebspest in Russland.Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1900. Bd. XV. S. 426.

  56. 1

    A. a. O. Untersuchungen über die Krebspest in Russland.Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1900. Bd. XV. S. 426.

  57. 1

    Physiologie des Menschen und der Säugethiere.

  58. 1

    Ueber einige Infectonskrankheiten der Hausthiere in Sardinien. — Eine Seuche bei Tauben durch Bacterium coli verursacht.Diese Zeitschrift. 1895. Bd. XX. S. 1.

  59. 2

    Nach dem „Conto-Reso del Consiglio di stato della republica e cantone del Ticino” hatte das Wasser des Lago di Lugano am 25. April 1893 Morgens 9 Uhr 40 Min. an der Oberfläche eine Temperatur von 11o bei einer Luftwärme von 20o, am 25. October Mittags eine solche von 16o bei einer Luftwärme von 17·6o. (Tav. VIII, 1: Temperatura dell' acqua del' Lago.)

  60. 1

    Lehrbuch der pathol. Anatomie. 5. Aufl. I. Hälfte.

  61. 2

    Flügge,Die Mikroorganismen. 1896.

  62. 3

    Ueber eine von einem atypischen Colibacillus veranlasste Hausepidemie hydrischen Ursprunges.Centralblatt für Bakteriologie. 1902.

  63. 1

    Les maladies microbiennes.

  64. 2

    Schweizer Archiv für Thierheilkunde. 1896.

  65. 3

    Berliner thierärztl. Wochenschrift. 1901. S. 4.

  66. 4

    A. a. O.Berliner thierärztl. Wochenschrift. 1901. S. 4.

  67. 5

    Meerschweinchenepizootie durch eine Varietät des Colibacillus verursacht.Centralblatt für Bakteriologie. 1903. S. 143.

  68. 6

    Diese Zeitschrift. 1895. Bd. XX. S. 1.

  69. 7

    Remmelts, Untersuchungen, betreffend Bacterium coli commune bei Säugethieren, Vögeln und Fischen.Inaug.-Diss. Bern 1902.

  70. 8

    Archiv für Hygiene. 1894. Bd. XXI. S. 1.

  71. 9

    A. a. O.Archiv für Hygiene. 1894. Bd. XXI. S. 1.

  72. 1

    Conto-Reso del Consiglio di stato della republica e cantone del Ticino. 1893.

  73. 2

    Der Befund des Bacterium coli im Wasser und das Thierexperiment sind keine brauchbaren Hülfsmittel für die hygienische Beurtheilung des Wassers.Diese Zeitschrift. Bd. XXXV. S. 78.

  74. 1

    A. a. O. Der Befund des Bacterium coli im Wasser und das Thierexperiment sind keine brauchbaren Hülfsmittel für die hygienische Beurtheilung des Wassers.Diese Zeitschrift. Bd. XXXV. S. 78.

  75. 2

    Piscicultura Marina. Padova 1891. S. 318.

  76. 3

    Zur Hygiene des Wassers.Archiv für Hygiene. 1899. Bd. XXXVI. S. 178.

  77. 4

    Flügge,Die Mikroorganismen. 1896.

  78. 5

    Jensen, Bacterium coli commune als Krankheitserreger bei Thieren.Berl. thierärztl. Wochenschrift. 1896. Nr. 50.

  79. 6

    Poels,Rapport over Kalverziekten in Nederland. 1899.

  80. 7

    Jensen, a. a. O. Bacterium coli commune als Krankheitserreger bei Thieren.Berlthierärztl. Wochenschrift. 1896 Nr. 50.

  81. 8

    Nocard, a. a. O. Bacterium coli commune als Krankheitserreger bei Thieren.Berlthierärztl. Wochenschrift. 1896. Nr. 50.

  82. 9

    Besnoit, Puerperale Colibacillose bei einer Kuh.Schweizer Archiv f. Thierheilkunde. Bd. XLIV. Heft 5.

  83. 1

    Centralblatt für Bakteriologie. Bd. XXX. Nr. 6.

  84. 2

    Berliner thierärztl. Wochenschrift. 1902. Nr. 16.

  85. 3

    Auch von Spitta beobachtet: Weitere Untersuchungen über Flussverunreinigung.Archiv für Hygiene. 1903. S. 114.

  86. 1

    Ueber Lehm als Heilmittel bei Fischkrankheiten.Allgem. Fischerei-Zeitung. 1902. Bd. XVII. S. 433.

  87. 2

    Ueber eine unter dem Bild des Typhus verlaufende, durch einen besonderen Erreger bedingte Epidemie.Diese Zeitschrift. 1903. S. 141.

  88. 3

    Lehrbuch der speciellen Pathologie u. Therapie der Hausthiere. 1900. Bd. L. S. 198.

  89. 1

    Allgemeine Fischerei-Zeitung. 1902.

  90. 2

    Eine biologische Abwasser-Reinigungsanlage.Technische Rundschau. Wochenbeilage zum Berliner Tageblatt. 1903. Nr. 4.

  91. 1

    Vgl. Calmette, Stérilisation des eaux par l'ozone.Annales de l'Institut Pasteur. 1899.

  92. 2

    Van't Hoff, Die Reinigung des Trinkwassers durch Ozon.Zeitschrift für Elektrochemie. 1902. Nr. 30.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Vogel, O.E. Die Seuche unter den Agoni des Lago di Lugano. Zeitschr. f. Hygiene. 44, 281–322 (1903). https://doi.org/10.1007/BF02217068

Download citation