Advertisement

Beiträge zur Ernährungsphysiologie des Tuberkelbacillus

  • B. Proskauer
  • M. Beck
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Sander, Ueber das Wachsthum der Tuberkelbacillen auf plfanzlichen Nährböden.Archiv für Hygiene. Bd. XVI.Google Scholar
  2. 1.
    Kühne, Erfahrungen über Albumosen und Peptone. V. Weitere Untersuchungen über die Proteïne des Tuberculins.Zeitschrift für Biologie. Bd. XXX. p. 221.Google Scholar
  3. 1.
    Das merkbare Eintreten des Wachsthums ist mit + bezeichnet; mit ++ wurde bezeichnet, sobald etwa die Hälfte der Flüssigkeitsoberfläche bedeckt war. +++ bezeichnen vollständiges Bedecktsein der Oberfläche.Google Scholar
  4. 1.
    Travaux de laboratoire d'Hyg. et Bact. de Gand. 1893. Bd. I (2). p. 68.Google Scholar
  5. 1.
    Eine Analyse der Asche von Tuberkelbacillen hat uns schon früher gezeigt, dass darin nur Spuren von Chloriden vorhanden sind. Dieselben stammten höchstwahrscheinlich von den den Bacillenleibern noch anhängenden Substanzen des Nährbodens ab, welche sich durch Auswaschen nicht vollständig entfernen liessen.Google Scholar
  6. 1.
    Kümmerliches, kaum merkbares Wachsthum.Google Scholar
  7. 2.
    Nach 3 Wochen.Google Scholar
  8. 3.
    Nach 3 Wochen.Google Scholar
  9. 1.
    Sehr dickes Wachsthum.Google Scholar
  10. 1.
    Reaction schwach sauer, nochmals alkalisch gemacht und geimpft.Google Scholar
  11. 1.
    Tuberculinwirkung dieser Flüssigkeit: Ein vor 4 Wochen tuberculös gemachtes Meerschweinschen reagirte auf Injection von 0·1ccm von 38·4o auf 39·9°C.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1894

Authors and Affiliations

  • B. Proskauer
    • 1
  • M. Beck
    • 1
  1. 1.Institut für Infectionskrankheiten zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations