Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über die sog. vergrünenden Streptokokken bei Mensch und Tier

II. Teil. Die Biologie der Streptokokken der Viridansgruppe

  • 17 Accesses

  • 6 Citations

Zusammenfassung

Auf Grund von Erfahrungen an einer großen Zahl von Stämmen derViridansgruppe werden diewichtigsten biologischen Eigenschaften dieser hierzu gehörigen Streptokokkenarten beschrieben. Außerdem wird Näheres überQuelle, Fundort undVorkommen der verschiedenen Arten beigesunden Individuen sowie beiKrankheitsprozessen (Mensch und Tier) gebracht. Zur Viridansgruppe werden zweckmäßigerweise folgende4 Arten gerechnet:1.Str. salivarius (der identisch ist mit dem Str. viridans),2.Str. bovis,3.Str. equinus,4.Str. thermophilus.

Während mehrere Arten dieser Viridangruppe, insbesondere derStr. salivarius, beim Menschen neben einer überwiegend harmlosen (saprophytischen) Bedeutungauch ein medizinisches Interesse besitzen und beim Krankheitsbild derEndokarditis wie auch bei anderen Entzündungen eine Rolle spielen können, ist über die Bedeutung dieser Arten bei Krankheitsprozessen der Tiere (hauptsächlich Str. bovis und equinus) bisher nichts bekannt geworden.

Die Möglichkeiten der Unterscheidung dieser 4 Arten voneinander und von anderen, ebenfalls in Blutagar in Form der α-Hämolyse mit Vergrünung wachsenden, nicht zur viridansgruppe gehörigen Streptokokkenarten werden genauer beschrieben.

Keine Schwierigkeit bereitet dieDifferenzierung der Viridansgruppe von denserologisch faßbaren Gruppen der Enterokokken (serologische Gruppe D) sowieechten Milchsäurestreptokokken vom Typ des Str. lactis (serologische Gruppe L nachSeelemann undNottbohm 21), wenn man die einschlägigen gruppenspezifisch präcipitierenden Seren zur Verfügung hat.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Seelemann, Erg. Hyg.24, 463 (1942).

  2. 2

    Andrewes andHorder: Lancet1906 II, 708.

  3. 3

    Bergey: Manual of determinative bacteriology, 5. Aufl. Baltimore: The Williams S. Wilkins Company 1939.

  4. 4

    Pflüger: Ref. Klin. Wschr.1942, 599.

  5. 5

    Löhr u.Rassfeld: Die Bakteriologie der Wurmfortsatzentzündung und der appendikularen Peritonitis. Leipzig: Georg Thieme 1931.

  6. 6

    Tunicliff andWoolsey: J. infect. Dis. (Am.)56, 116 (1935).

  7. 7

    Günther, O.: Zbl. Bakter. usw. I Orig.143, 399 (1939).

  8. 8

    Gundel: Die Typenlehre in der Mikrobiologie. Jena: Gustav Fischer, 1934.

  9. 9

    Orla-Jensen: Biol. Medd. danske Vidensk. Selsk.2, Nr 3 (1943).

  10. 10

    Safford, Sherman andHodge: J. Bacter. (Am.)33, 263 (1937).

  11. 11

    Sikl u.Wagner: Zbl. Bakter. usw. I Orig.148, 223 (1942).

  12. 12

    Fox: J. infect. Dis. (Am.)58, 230 (1936).

  13. 13

    Severi: Gi. Batter.24, 177 (1940).

  14. 14

    Sach: Zur Kenntnis der in der Milch, im Darm der Kühe und im Darm und in anderen Organen des Menschen häufig vorkommenden Streptokokkenarten (zum Teil „Enterokokken” der medizinischen Bakteriologen). Inaug.-Diss. Kiel 1935.

  15. 15

    Lancefield: J. exper. Med. (Am.)42, 377 (1925).

  16. 16

    Schmidt, H.: Grundlagen der spezifischen Therapie und Prophylaxe bakterieller Infektionskrankheiten. Berlin-Grunewald: Bruno Schultz 1940.

  17. 17

    Kiuchi: Z. Immunit. forsch.89, 535 (1936).

  18. 18

    Kondo: Z. Immunit.forsch.90, 58 (1937).

  19. 19

    Endo: Z. Immunit.forsch.84, 410 (1935).

  20. 20

    Bachmann u.Bock: Zbl. Bakter. usw. I Orig.140, 86 (Beih.) 1937.

  21. 21

    Seelemann u.Nottbohm: Zbl. Bakter. usw. I Orig.146, 142 (1939).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Seelemann, M., Rabl, R. Über die sog. vergrünenden Streptokokken bei Mensch und Tier. Zeitschr. f. Hygiene. 127, 381–391 (1947). https://doi.org/10.1007/BF02177583

Download citation