Advertisement

Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten

, Volume 116, Issue 6, pp 672–682 | Cite as

Die Wirkung des Nahrungsfaktors J auf die Entwicklung der Pneumonie von Meerschweinchen

  • Hans v. Euler
  • Harald Söder
  • Maj Malmberg
Article

Zusammenfassung

Bei jungen (etwa 250 g schweren) Meerschweinchen, welche nach Spontaninfektion mit Pneumokokken mit einer vollständigen Grundkost unter Zusatz von ausreichenden Mengen A-, B- und D-Vitamin ernährt wurden, trat — wenn kein weiterer Ernährungszusatz gegeben wurde—im Verlauf von 4–6 Wochen Bronchopneumonie ein, welche zu schweren Lungenveränderungen und zuweilen zum Tode führte.

Zusätzliche Tagesdosen von 1,2 mgAscorbinsäure zur A-, B- und D-haltigen Grundkost verhinderte vollständig das Auftreten des Skorbuts, konnte aber die Versuchstierenur in ein Viertel aller untersuchten Fälle vor schweren Lungenveränderungen retten.

Dagegenverhinderten tägliche Nahrungszusätze von 5 ccm Saft von Citronen, schwarzen Johannisbeeren oder Hollunderbeeren die Entwicklung der Bronchopneumonie der Meerschweinchen, und zwar zeigten von

24 Meerschweinchen, die mit je 5 ccm Beerensaft per Tag behandelt wurden, kein Tier starke Lungenveränderungen, 1 Tier deutliche aber schwache Veränderungen, 2 Tiere wiesen ganz unbedeutende Veränderungen auf, während 21 Tiere (87,5%) nach der 30–45tägigen Versuchsdauer bei der Untersuchung post mortem vollkommen frische Lungen besaßen. Diese Wirkung wird auf einen von Ascorbinsäure sicher verschiedenen Nahrungsfaktor J der untersuchten Früchte zurückgeführt, über dessen Anreicherung und Fraktionierung gemeinsam mit Prof.P. Karrer bald Näheres mitgeteilt werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Cramer andKingsbury: Brit. J. exper. Path.5, 300 (1924).Google Scholar
  2. 2.
    Mellanby: Brit. med. J.1926 I, 515.Google Scholar
  3. 3.
    SieheEuler, Carotène et A-Vitamine: Bull. Soc. Chim. biol. Paris14, 838 (1932).Google Scholar
  4. 4.
    Euler u.Malmberg: Z. physiol. Chem.230, 100 (1935).Google Scholar
  5. 5.
    Euler u.G. Schmidt: Z. physiol. Chem.223, 215 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Euler u.Malmberg: Naturwiss.22, 205 (1934).Google Scholar
  7. 7.
    Neufeld u.Schnitzer:Knolle-Wassermanns, Handbuch des pathogenen Organismus, Bd. 4, S. 913. 1928.Google Scholar
  8. 8.
    Theobald Smith: J. med. Res., N. s29, 291 (1913).Google Scholar
  9. 9.
    Cole, J. amer. med. Assoc.59, 693 (1913).Google Scholar
  10. 10.
    Avery: J. of exper. Med.22, 804 (1915).Google Scholar
  11. 10a.
    Avery andChickering, Cole andDochez: Monogr. Rockefeller Inst. med. Res.1917, Nr 7.Google Scholar
  12. 11.
    Abels: Erg. inn. Med.26, 733(1924).Google Scholar
  13. 12.
    Avery andDochez: J. of exper. Med.22 105 (1915).Google Scholar
  14. 13.
    Stillmann: J. of exper. Med.26, 513 (1917).Google Scholar
  15. 13a.
    S. auchStillmann andAruold Branch: J. of exper. Med.51, 275 (1930).Google Scholar
  16. 14.
    Heymann, B.: Klin. Wschr.5, Nr. 2, 1926.Google Scholar
  17. 15.
    Wámoscher: Z. Hyg.107, 240 (1927).Google Scholar
  18. 16.
    Schmidt-Weyland u.Költzsch: Z. Hyg.108, 199 (1928).Google Scholar
  19. 17.
    Lange, B.: Dtsch. med. Wschr.48, 1975 (1925).Google Scholar
  20. 17a.
    — Z. Hyg.106, 1 (1926).Google Scholar
  21. 18.
    Neufeld, F. u.R. Etinger-Tulczynska: Z. Hyg.114, 324 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Hans v. Euler
    • 1
  • Harald Söder
    • 1
  • Maj Malmberg
    • 1
  1. 1.Biochemischen Institut der Universität StockholmStockholmSchweden

Personalised recommendations