Advertisement

Zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen bei hohen Temperaturen

Beobachtungen in einer Schokoladefabrik
  • Günther von Schlichtegroll
Article
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    In der Schokoladeindustrie ist Arbeit unter ständig hoher Temperatur nicht zu vermeiden.

     
  2. 2.

    Raumklimatische Messungen, die in den hei\en Räumen einer solchen Fabrik vorgenommen wurden, ergaben Werte, denenzufolge das dortige Arbeitsklima nach den vorliegenden Normen als gesundheitsschädlich angesehen werden mu\.

     
  3. 3.

    Die ärztliche Untersuchung und Beobachtung der Arbeiter brachte jedoch keinerlei Anhalt, da\ Gesundheitsschädigungen durch die Hitzearbeit tatsächlich vorkommen.

     
  4. 4.

    Der Grund für diesen auffallenden Gegensatz dürfte in den besonderen Verhältnissen der Schokoladeherstellung (nicht allzu schwere Arbeit, übung der Wärmeregulation des Körpers durch gelegentliches Betreten kühlerer Räume und wechselnde Luftbewegung) sowie in einer raschen Gewöhnung und einer natürlichen, zum Teil auch künstlichen Auslese der Arbeiter liegen.

     
  5. 5.

    Zur Aufstellung klimatischer Grenzwerte für Hitzearbeiter sind ebenso wie für die praktische gewerbeärztliche Beurteilung eines solchen Arbeitsklimas die Besonderheiten des betreffenden Gewerbezweiges und des Einzelfalles genauestens zu berücksichtigen. Gewöhnung, übung und Auslese der Arbeiter geben oft vor allen Klimamessungen den Ausschlag.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Aspirations Psychrometertafeln, herausgeg. vom Reichsamt für Wetterdienst. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1937.Google Scholar
  2. Bachmann u.Fleischer: Z. Hyg.107, 28 (1927).Google Scholar
  3. Bradtke-Liese: Hilfsbuch für raum- und au\enklimatische Messungen. Berlin 1937.Google Scholar
  4. Brezina-Schmidt: Das künstliche Klima in der Umgebung des Menschen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  5. Clauberg: öff. Gesdh.dienst4, 712 (1938).Google Scholar
  6. Cobet u.Bramigk: Dtsch. Arch. klin. Med.144, Nr 1/2.Google Scholar
  7. Ehrismann: Z. Hyg.120, 319 (1938).Google Scholar
  8. Ehrismann u.Hasse: Arch. Gewerbepath.8, 611 (1938).Google Scholar
  9. Engling: Grundzüge der Hygiene. Wien u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1934.Google Scholar
  10. Fincke: Handbuch der Kakaoerzeugnisse. Berlin: Julius Springer 1936.Google Scholar
  11. Fleischer: Gesdh.ing.48, 237 (1925).Google Scholar
  12. —: Zbl. Hyg.107, 2 (1927).Google Scholar
  13. Flügge: Grundri\ der Hygiene. Berlin: Julius Springer (1927).Google Scholar
  14. Gotschlich: Handuch der hygienischen Untersuchungsmethoden, Bd. 1. 1926.Google Scholar
  15. Gottstein,SchloΒmann u. a.: Handbuch der sozialen Hygiene und Gesundheitsfürsorge, Bd. 2. 1926.Google Scholar
  16. Haldane: J. of Hyg.5, 494 (1905).Google Scholar
  17. Heymann u.Korff-Petersen: Z. Hyg.105, 450.Google Scholar
  18. Ipsen: Hauttemperaturen. Lewin Munksgaard u. Thieme 1936.Google Scholar
  19. KiΒkalt: Arch. f. Hyg.70, 17 (1909).Google Scholar
  20. Koelsch: Beih. Zbl. Gewerbehyg.5/6 (1926).Google Scholar
  21. —: Handbuch der Berufskrankheiten. Jena: Gustav Fischer 1935.Google Scholar
  22. —: Lehrbuch der Gewerbehygiene. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  23. Kollath: Grundlagen, Methoden und Ziele der Hygiene, 1937.Google Scholar
  24. Landais-Rosemann: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Wien u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1932.Google Scholar
  25. Lange: Z. Hyg.91, 473 (1921).Google Scholar
  26. Leymann: Die Arbeitsschutzvorschriften im Deutschen Reich. Berlin: Hobbing.Google Scholar
  27. Liese: Arch. f. Hyg.104, 639 (1930);106, 209 (1932).Google Scholar
  28. —: Gesdh.ing.56, 615 (1933);57, 353 (1934);61, 410 (1938).Google Scholar
  29. Lutz: Gewerbehygiene. Stuttgart: Wiss. Verlagsanstalt 1932.Google Scholar
  30. Müller: Lehrbuch der Hygiene. München: J. F. Lehmann 1935.Google Scholar
  31. Orenstein andIreland: J. ind. Hyg.4, 31 (1922).Google Scholar
  32. Reichenbach u.Heymann: Z. Hyg.57, 1, 23 (1907).Google Scholar
  33. Rubner: Arch. f. Hyg.23, 13 (1895).Google Scholar
  34. Rubner, Gruber u.Ficker: Handbuch der Hygiene. Leipzig 1911.Google Scholar
  35. Sayers andDavenport: Publ. Health Rep. Washington, April1927.Google Scholar
  36. Schwarz: Beih. Zbl. Gewerbehyg.11 (1928).Google Scholar
  37. Schwenkenbecher: Die Haut als Excretionsorgan. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 4, S. 709. 1929.Google Scholar
  38. Smith: Rep. Ind. Fatig. Res. Board, Nr 22.Google Scholar
  39. Spitta: Grundri\ der Hygiene, 1920.Google Scholar
  40. StrauΒ: Arch. Gewerbehyg.1, 203 (1930);2, 277 (1931).Google Scholar
  41. —: Klin. Wschr.1933 I, 499.Google Scholar
  42. Teleky: Erg. Hyg.9, 295 (1928).Google Scholar
  43. Vernon andBedford: Rep. Ind. Fatig. Res. Board1927, Nr 39.Google Scholar
  44. Weber: Münch. med. Wschr.1938 I, 586.Google Scholar
  45. WeiΒ, Hill: Arch. f. Hyg.95, 1, 629;96.Google Scholar
  46. Winkhaus: Glückauf1924, 129.Google Scholar
  47. - Dtsch. Bergwerksztg u. Gesoleibeil.1926, Nr 2.Google Scholar
  48. Wohlfeil: Z. Hyg.119, 6 (1937).Google Scholar
  49. Wolpert: Arch. f. Hyg.36, 296 (1899).Google Scholar
  50. Yaglou: J. ind. Hyg.8, 5, 392 (1926);9, 251, 297 (1927);15, 341, 354 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1941

Authors and Affiliations

  • Günther von Schlichtegroll
    • 1
  1. 1.Hygienischen Institut der Medizinischen Akademie in DanzigDeutschland

Personalised recommendations