Advertisement

Grundlagen für eine neue methode der Ermüdungsmessung

  • Walter Strauß
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Der von linker Hand und Arm einerseits, Unterlippenschleimhaut andererseits abgeleitete Bestandstrom des menschlichen Körpers erfährt im Zustand körperlicher Ermüdung eine Änderung in dem Sine, daß die Negativität der äußeren Haut ansteigt. Dieser Anstieg wird bei unserer Anordnung kenntlich in einer Abnahme der Protentialdifferenz zwischen Lippe und Hand.

Bei einer großen Anzahl von Personen waren Hohe der Potentialdifferenz in der Ruhe und Größe des Spannungsabfalles bei gleicher Arbeitsleistung von erheblicher Konstanz; bei einer anderen Reihe begegneten wir Schwankungen, die sowohl individuell als auch durch äußere Umstände bedingt zu sein schienen. Als Maßstab für die Ermüdung des Organismus ist daher nicht die Größe der Spannungsänderung, sondern die Zeit zu verwerten, die zur Restitution dieser Potentialverschiebung benötigt wird.

Diese neurogalvanische Ermüdungserscheinung hat ähnliche Grundlagen wie das Tarchanoffsche und Veraguthsche (psycho-galvanische) Reflexphänomen; in seinem äußeren Ablauf ist sie aber von diesem deutlich unterschieden, und nur bei äußerst labilen Menschen wird das Meßresultat durch das Hineinspielen psychisch-sensorischer Faktoren beeinträchtigt, wie an einem Material von 400 Messungen fesstgestellt werden konnte.

Zur Bestimmung des Gültigkeitsbereiches der geschilderten Erscheinung bedarf es jedoch noch umfangreicher Untersuchungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Kritisches Referat, erscheint demnächst im Zentralblatt für die gesamte Hygiene.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.98. 1922.Google Scholar
  3. 1.
    Die Hautdrüsen des Frosches. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.6, 1872.Google Scholar
  4. 2).
    Zeitschr. f. Biologie54, 1910.Google Scholar
  5. 1).
    Arch. f. Anat. u. Physiol.301, 1865.Google Scholar
  6. 2).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 57. 1894.Google Scholar
  7. 3).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.54. 1893.Google Scholar
  8. 4).
    Journ. of physiol.7. 1886.Google Scholar
  9. 5).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.58. 1894.Google Scholar
  10. 6).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.17. 1873.Google Scholar
  11. 7).
    Zeitschr. f. physikal. Chem.49. 1904.Google Scholar
  12. 8).
    Elektrobiologie. Braunschweig 1912.Google Scholar
  13. 1).
    Proc. of the roy. soc. of med.69 u.73, 1901 u. 1904.Google Scholar
  14. 2).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.46. 1890.Google Scholar
  15. 3).
    Das psycho-galvanische Reflexphänomen. Berlin 1909.Google Scholar
  16. 4).
    Lit. sieheEinthoven u.Bytel, Über Stromleitung durch den menschlichen Körper. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.198. 1923.Google Scholar
  17. 5).
    Über die elektrischen Leitungseigenschaften der Säugerhaut. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.194. 1922. Zur Physiologie der Menschlichen Haut. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.200. 1923.Google Scholar
  18. 1).
    Im folgenden wird oft statt des genauen Ausdrucks: Potential- oder Spannungsdifferenz die Bezeichnung Spannung oder Potential gebraucht.Google Scholar
  19. 2).
    Dem Rektor der Hochschule, Herrn GeheimratBier, sowie den Herren Doc.Altrock, Diem, Kohlrausch darf ich auch an dieser Stelle meinen Dank aussprechen.Google Scholar
  20. 1).
    Mit diesen Befunden stimmt gut die FeststellungGildemeisters Überein, daß die Potentialverschiebung beim Tarchanoffschen Phänomen nur 1–2 Millivolt beträgt und von sehr kurzer Dauer ist. (Zur Physiologie der menschlichen Haut IV. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.200, 251. 1923.).Google Scholar
  21. 1).
    Elektrobiologie. Braunschweig 1912. Kap. 5.Google Scholar
  22. 2).
    Physik. Chemie der Zelle und Gewebe. Leipzig 1922.Google Scholar
  23. 1).
    a. a. O. Physik. Chemie der Zelle und Gewebe. Leipzig 1922.Google Scholar
  24. 1).
    Über einige körperliche Begleiterscheinungen psychischer Vorgänge usw. Münch. med. Wochenschr. 1913, Nr. 43.Google Scholar
  25. 2).
    Untersuchungen über die mechanischen Leistungen der acinosen Drüsen. Wiener med. Jahr. 1886. zitiert nachSchilf u.Schubarth.Google Scholar
  26. 3).
    Wallner, The Signs of Life. London 1903.Google Scholar
  27. 4).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.195, 1922.Google Scholar
  28. 5).
    Proc. of the roy. soc. of London, Ser. B.91. 1919.Google Scholar
  29. 6).
    The affect of the circulation on the electric resistance of the skin. Journ. of physiol.60. 1925.Google Scholar
  30. 1).
    a. a. O. The affect of the circulation on the electric resistance of the skin. Journ. of physiol.60. 1925.Google Scholar
  31. 2).
    Cremers Beitrag zur Physiologie. Bd. II, S. 267. 1924.Google Scholar
  32. 1).
    Über das sog. pssycho-galvanische Reflexphänomen bei Frosch und seine Beziehung zum vegetativen Nervensystem. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.195. 1922.Google Scholar
  33. 2).
    Die Bahnen des neuro-galvanische Reflexes. Zitiernach Berichten über die ges. Physiologie Bd. 21. 1924.Google Scholar
  34. 3).
    Über gefäßerweiternde Nerven. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.11, 52. 1875.Google Scholar
  35. 4).
    Zur Theorie der Sekretionen. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiologie 13, 212. 1876.Google Scholar
  36. 5).
    Über den Absonderungsdruck der Schweißdrüsen usw. Arch. f. Anat. u. Physiol. 1893, S. 383.Google Scholar
  37. 1).
    Arbeitsphysiologische Studien mit dem Respirationsapparat. Biochem. Zeitschr.143, 10. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • Walter Strauß
    • 1
    • 2
  1. 1.Hygienischen Institut der UniversitätBerlin
  2. 2.Physiologischen Institut der Tierärztlichen HochschuleBerlin

Personalised recommendations