Advertisement

Beobachtungen über die antibakterielle Wirkung von Münzen auf Nährböden

  • Desider Natonek
  • Helene Reitmann
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vincent, zit. nach Bitter,Diese Zeitschrift Bd. LXIX.Google Scholar
  2. 2.
    Uffelmann, Zur Biologie des Cholerabacillus.Berliner klin. Wochenschrift. 1892. Nr. 48.Google Scholar
  3. 1.
    Bolton, zit. nach Hübener, Untersuchungen über die Bakterienflora auf Geldstücken.Inaugural Dissertation. Berlin 1909.Google Scholar
  4. 2.
    Hübener, Untersuchungen über die Bakterienflora auf Geldstücken.Inaugural-Dissertation. Berlin 1909.Google Scholar
  5. 3.
    Bitter,Diese Zeitschrift. 1911. Bd. LXIX.Google Scholar
  6. 1.
    Christian, nach Bitter a. a. O.Diese Zeitschrift.Google Scholar
  7. 2.
    Thiele u. Wolf, Über die bakterienschädigenden Einwirkungen der Metalle.Archiv f. Hygiene. 1899. Bd. XXXIV.Google Scholar
  8. 3.
    Miller, zit. nach Thiele und Wolf, a. a. O. Über die bakterienschädigenden Einwirkungen der Metalle.Archiv f. Hygiene. 1899. Bd. XXXIV.Google Scholar
  9. 4.
    Behring, nach Bitter, a. a. O.Diese Zeitschrift. 1911. Bd. LXIX.Google Scholar
  10. 5.
    Beyer, nach Thiele und Wolf, a. a. O. Über die bakterienschädigenden Einwirkungen der Metalle.Archiv f. Hygiene. 1899. Bd. XXXIV.Google Scholar
  11. 1.
    Jedenfalls ist die bakterienschädigende Wirkung von Metalloxyden bedeutend geringer, wie wir uns beim Kupferoxyd überzeugt haben.Google Scholar
  12. 1.
    v. Nägeli, zit. nach Ficker. Über Lebensdauer und Absterben von pathogenen Keimen.Diese Zeitschrift. 1898. Bd. XXIX.Google Scholar
  13. 2.
    Ficker, Über Lebensdauer und Absterben von pathogenen Keimen.Diese Zeitschrift. 1898. Bd. XXIX.Google Scholar
  14. 3.
    Israel u. Klingemann, Oligodynamische Erscheinungen an pflanzlichen und tierischen Zellen. VirchowsArchiv. 1897. Bd. CXLVII.Google Scholar
  15. 1.
    Prinzipiell kann unseres Erachtens auch die Wirkung sehr stark verdünnter Metallösungen nicht von jener mehr oder weniger konzentrierter abgetrennt werden. Wohl aber können hochverdünnte Metallösungen neue Eigenschaften erhalten, die es rechtfertigen, ihnen eine besondere Stellung einzuräumen.Google Scholar
  16. 2.
    Unsere Untersuchungen erstreckten sich auf Colibazillen verschiedener Provenienz, Proteusstämme, Kapselbazillen, Sarcina lutea, Staphylokokken, B. prodigiosus.Google Scholar
  17. 3.
    Verbesserung des Nährbodens durch Glyzerin oder Serum hat an der Wachstumseinschränkung durch die geprüften Metalle nichts geändert.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Veit & Comp. 1915

Authors and Affiliations

  • Desider Natonek
    • 1
  • Helene Reitmann
    • 1
  1. 1.Path.-bakter. Institut der LandeskrankenanstaltCzernowitzDeutschland

Personalised recommendations