Experientia

, Volume 12, Issue 2, pp 52–53 | Cite as

Extreme chromosomal polymorphism in a coccinellid beetle

  • S. G. Smith
Kurze Mitteilungen

Zusammenfassung

Von drei ♂ ♂ vonChilocorus stigma wies ein Tier eine (A), eines zwei (A, B) und das dritte drei (A, B, C) zentrische Fusionen auf; 2n war 26, 25 und 24. Beim ♂ mit 2n = 24 sind mindestens zwei Bivalente heterozygot. Abgesehen vom Unterschied der Geschlechtschromosomen (XX♀: XO♂) sind daher 243 verschiedene chromosomale Typen möglich. 2n wird von 21 (♂) zu 28 (♀) variieren. Weitere Fusionen bei den Chromosomen der heterozygoten Paare würden zu 2n = 19 führen, während sich nach andern Fusions-Kombinationen Ringkomplexe bilden müssten.

References

  1. 1.
    Contribution No. 258, Forest Biology Division, Science Service, Department of Agriculture, Ottawa, Canada.Google Scholar
  2. 2.
    M. J. D. White,Animal cytology and evolution (University Press, Cambridge 1954), p. 66, 203.Google Scholar
  3. 3.
    S. G. Smith, Heredity7, 31 (1953).Google Scholar
  4. 4.
    C. D. Darlington andL. F. La Cour, Heredity4, 217 (1950).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    S. G. Smith, Canad. Entom.82, 58 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • S. G. Smith
    • 1
  1. 1.Forest Insect LaboratorySault Ste. MarieOntarioCanada

Personalised recommendations