Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Pädiatrische Aspekte in der Kieferorthopädie

  • 23 Accesses

Zusammenfassung

Kieferorthopäden und Kinderärzte haben viele Gemeinsamkeiten, behandeln sie doch beide Kinder und Jugendliche. Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen beobachtete Auffälligkeiten, wie gestörte Mundmotorik und verspäteter Milchzahndurchburch, veranlassen den Kinderarzt nicht selten zu einer Überweisung an den Kieferorthopäden. Auch bei der Abgrenzung bestimmter Syndrome mit typischer Beteiligung des Zahn- und Kieferbereichs sowie bei einigen Embryopathien vermag der Kieferorthopäde einen wesentlichen Beitrag zu Diagnostik und Therapie zu leisten. Der Kieferorthopäde wird über die Befunde des engeren Fachgebietes hinaus bei auffälligen Abweichungen der körperlichen und geistigen Gesamtentwicklung eines Kindes die Zusammenarbeit mit dem Pädiater suchen. Das gilt besonders auch bei Patienten, die außer an Kieferfehlbildungen an psychosomatischen und chronischen Erkrankungen leiden. Hier müssen die kieferorthopädischen Maßnahmen so gewählt werden, daß sie das kranke Kind nicht zusätzlich belasten. Zur Pädiatrie als außerzahnärztlichem Fachgebiet besteht deshalb aus ganzheitsmedizinischer Sicht die engste Verbindung.

Summary

Orthodontists and paediatricians have much in common, either treating children and adolescents. Routine paediatric investigations revealing oral malfunction and delayed eruption (of the primary dentition) results in referral of the patient to an orthodontist. Syndromes with typical dental and facial anomalies and some embryopathic diseases, require an orthodontic diagnosis and treatment. On the other hand, the orthodontist will look for cooperation with the paediatrician in children who show evidence of atypical physical and mental development. This mainly concerns those patients, who apart from malocclusion also suffer from psychosomatic and chronic diseases. In such cases, orthodontic treatment has to be planned so as to minimise any further burden for the sick child. If we take care about the entire medical problems of our patients, paediatrics must be regarded as the most closely related non-dental discipline.

Résumé

Le point commun de l'orthodontiste et du pédiâtre est qu'ils traitent tous deux des enfants et des adolescents. Des anomalies, telles des dysfonctions oro-faciales ou un retard d'éruption de la première denture, vues lors de contrôles médicaux réguliers, incitent le pédiatre à envoyer le patient chez l'orthodontiste. Dans les cas des syndromes caractérisés par des anomalies dento-faciales typiques ou dans quelques embryopathies, l'orthodontiste peut essentiellement contribuer à établir diagnostic et traitement. En revanche, l'orthodontiste demandera la coopération du pédiatre quand il s'apercevra d'un développement physique et mental anormal d'un enfant. Cela concerne surtout les patients qui, à part leur malocclusion, souffrent d'une maladie psychosomatique ou même chronique. Là il faut choisir une thérapie orthodontique telle, qu'elle ne surcharge pas le traitement médical. La pédiatrie représente donc la discipline médicale la plus proche de l'orthodontie.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Schrifttum

  1. 1.

    Castillo-Morales, R., J. Brondo, H. Hoyer, G. J. Limbrock: Die Behandlung von Kau-, Schluck-und Sprechstörungen bei behinderten Kindern mit der orofazialen Regulationstherapie nachCastillo-Morales. Zahnärztl. Mitt. 9 (1985), 935.

  2. 2.

    Fischer-Brandies, H.: Die kieferorthopädische funktionelle Frühbehandlung der orofacialen Entwicklungsstörungen von Kindern mit Morbus Down. Mschr. Kinderheilk. 132 (1984), 620.

  3. 3.

    Fleischer-Peters, A., M. Ullmann: Zahnbefunde bei Incontinentia pigmenti (Bloch-Sulzberger-Syndrom). Dtsch. zahnärztl. Z. 37 (1982), 841.

  4. 4.

    Fleischer-Peters, A., P. Ziegler: Anomalien der bleibenden Zähne nach Rötelnembryopathie. Dtsch. zahnärztl. Z. 38 (1983), 1060.

  5. 5.

    Fleischer-Peters, A., S. Ziegler: Untersuchungen über Zahn-, Skelett- und Längenalter bei Patienten mit hypophysärem Minderwuchs. Dtsch. zahnärztl. Z. 38 (1983), 776.

  6. 5.

    Haberfellner, H., M. Richter: Zur apparativen Therapie orofazialer Dyskinesien bei zerebral bewegungsgestörten Patienten. Fortschr. Kieferorthop. 46 (1985), 224.

  7. 6.

    Haberfellner, H., B. Rossiwall: Zur Behandlung des Speichelträufelns zerebral geschädigter Kinder. Münch. med. Wschr. 118 (1976), 879.

  8. 7.

    Hartung, K.: Zahn-und Mundhygiene als zahnärztliche und kinderärztliche Aufgabe. Sozialpädiatrie 8 (1986), 290.

  9. 8.

    Richter, M., H. Haberfellner: Modifizierte Aktivatoren bei zerebral bewegungsgestörten Patientenein neuer Anwendungsbereich. Fortschr. Kieferorthop. 46 (1985), 233.

  10. 9.

    Sergl, H. G.: Über die Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopäden und Neurologen. Fortschr. Kieferothop. 45 (1984), 417.

  11. 10.

    Zschiesche, S.: Möglichkeiten neuromuskulärer Stimulation im Mundbereich bei Kindern mit Morbus Down. Erfahrungsheilk. 6 (1984), 397.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Fleischer-Peters, A. Pädiatrische Aspekte in der Kieferorthopädie. Fortschritte der Kieferorthopädie 48, 475–485 (1987). https://doi.org/10.1007/BF02164020

Download citation