Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die kieferorthopädische Behandlung des hochinfektiösen Patienten

  • 25 Accesses

Zusammenfassung

Das berufsbedingte Gesundheitsrisiko bei der Behandlung hochinfektiöser Patienten hat in den vergangenen Jahren für den Kieferorthopäden deutlich zugenommen. Eine Infektionsgefahr besteht vor allem bei der Betreuung von Virusträgern, wobei neben den Hepatitiden (B, D und Non A Non B) in jüngster Zeit die Infektion mit dem HIV (Human Immunodeficiency Virus) zunehmend an Bedeutung gewinnt. Zur Erhöhung des Ansteckungsrisikos tragen verschiedene Faktoren bei: 1. der zeitlich begrenzte Impfschutz gegen Hepatitis B; 2. das häufigere Vorkommen der Hepatitis Non A Non B, gegen die eine Schutzimpfung nicht möglich ist und die vielfach einen chronischen Verlauf nimmt; 3. die zunehmende Zahl erwachsener Patienten, die öfter als Kinder als Virusträger in Frage kommen; 4. der vermehrte Einsatz festsitzender Apparaturen, bei denen die Verletzungsgefahr wesentlich größer ist als bei der Behandlung mit herausnehmbaren Geräten, sowie 5. die neue, lebensbedrohliche HIV-Infektion, gegen die es weder eine Schutzimpfung noch eine Therapie gibt, die den Betroffenen lebenslänglich zum Virusträger werden läßt und die bei vielen Infizierten zum Lymphadenopathiesyndrom (LAS) oder AIDS und damit in der Regel zum Tode führt.

Da eine Virusübertragung auf medizinisches Personal hauptsächlich durch Kontakt mit erregerhaltigem Blut bzw. bluthaltigem Speichel erfolgt, ist auf aktive und passive Hygienemaßnahmen auch in der kieferorthopädischen Praxis größter Wert zu legen. Die Benutzung von Schutzhandschuhen bei der Behandlung aller Patienten sowie das Tragen von Mund-Nasen-Masken und Schutzbrillen beim Arbeiten mit rotierenden Instrumenten oder mit Spray ist auch den Kieferorthopäden dringend anzuraten. Im eigenen Interesse sowie in Verantwortung für Praxismitarbeiter (Helferinnen und Techniker), Angehörige und Patienten sollte jeder Behandler prüfen, ob die in seiner Praxis üblichen Hygienemaßnahmen noch zeitgemäß sind oder einer Ergänzung bedürfen.

Summary

The professional health hazards in treating high risk patients has clearly increased for the orthodontist during the last years. The risk of infection arises from treating carriers; besides hepatitis (B, D Non A Non B) the infection with HIV (Human Immunodeficiency Virus) is increasing significantly. Different factors are responsible for the growing risk of infection: 1. the time limited protection due to vaccination for hepatitis B; 2. the increased incidence of hepatitis Non A Non B, without a possibility of vaccination and with a high rate of chronic progress; 3. the higher number of adult patients, who have a higher carrier rate than children; 4. the more frequent use of fixed appliances leads to a higher risk of injury than treatment with removable appliances and 5. the new lifethreatening HIV-infection without possible vaccination or cure, making the affected person a lifelong antigen-positive carrier and usually leading to death by lymphadenopathy syndrome (LAS) or AIDS.

Infection takes place by contact with contaminated blood or saliva. This makes it necessary to take active and passive precautions in the orthodontic office. The use of disposable gloves when treating every patient and the use of protective glasses and disposable masks while working with rotating instruments or with spray is strongly recommended for the orthodontist. In his own interest as well as for the care of his staff, technicians, relatives and patients each dentist should check if the day-to-day precaution in his office is still up to date or should be improved.

Résumé

Le risque professionnel lié au traitement de patients à haut risque infectieux mettant en jeu la santé, a considérablement augmenté lors des dernières années pour l'orthodontiste. Un risque infectieux existe essentiellement lors des traitements des porteurs de virus, où à côté des hépatites (B. D et Non A Non B), les infections à virus HIV (Human Immunodeficiency Virus) ont pris de l'importance ces derniers temps. Differents facteurs aggravent le risque de contamination: 1. la protection temporaire de la vaccination contre l'hépatite B; 2. la présence plus fréquente de l'hépatite Non A Non B, contre laquelle une vaccination n'est pas possible et qui présente souvent une évolution chronique; 3. le nombre croissant de patients adultes qui plus souvent que les enfants sont porteurs de virus; 4. l'utilisation accrue des appareillages fixes avec lesquels le risque de blessure est nettement plus important que dans les traitement avec appareillages amovibles; 5. ainsi que la récente infection mortelle à virus HIV, contre laquelle il n'existe ni vaccination ni traitement qui fait des personnes atteintes des porteurs à vie de virus et aboutit à un syndrome d'adénopathies lymphatiques ou au SIDA et en règle générale à la mort chez de nombreuses personnes infectées.

Une contamination virale du personnel médical ayant lieu essentiellement par le contact de sang contaminé ou de salive contenant du sang, il faut accorder le plus grand intérêt aux mesures d'hygiène actives et passives également au cabinet orthodontique. L'utilisation de gants de protection lors du traitement de tous les patients ainsi que le port de masques pour la bouche et le nez et de lunettes protectrices lors de travaux avec des instruments rotatifs ou des sprays est impérativement conseillé chez les orthodontistes également. Dans son propre intérêt ainsi que dans la responsabilité vis à vis des employés du cabinet (assistantes et techniciens), personnes accompagnantes et patients, chaque praticien devrait contrôler si les mesures d'hygiène usuelles dans son cabinet sont encore actuelles ou si elles nécessitent une mise à jour.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Schrifttum

  1. 1.

    Alexander, R. E.: Hepatitis risk: a clinical perspective. J. Amer. dent. Ass. 102 (1981), 182–185.

  2. 2.

    Bachmann, W.: Die HIV-Infektion im geltenden Seuchenrecht. Der Hessische Zahnarzt 26 (1987), 186–187.

  3. 3.

    BGA: Bekanntmachung des Bundesgesundheitsamts, Merkblatt Nr. 21, Virushepatitis Zahnärztl. Mitt. 71 (1981), 802–808.

  4. 4.

    BGA-Liste: Liste der vom Bundesgesundheitsamt geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und-verfahren. Bundesgesundheitsamt, Nordufer 20, 1000 Berlin 65.

  5. 5.

    Borneff, M., N. Behneke, G. Hartmetz, G. Siebert: Praxisnahe Untersuchungen zur Desinfektion von Abformmaterialien auf der Basis eines standardisierten Modellversuchs. Dtsch. zahnärztl. Z. 38 (1983) 234–237.

  6. 6.

    Borneff, M., Ch. Schlachter, G. Siebert: Untersuchungen zur Desinfektion von Abformmaterialien in der zahnärztlichen Praxis. Dtsch. zahnärztl. Z. 35 (1980) 902–906.

  7. 7.

    DAHZ (Deutscher Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnarztpraxis): Hygiene der Hände und Instrumente. Zahnärztl. Mitt. 74 (1984), 1139–1142.

  8. 8.

    Davis, D. R., J. F. Knapp: The significance of AIDS to dentists and dental practice. J. prost. Dent. 52 (1984), 736–738.

  9. 9.

    DGHM-Liste: Liste der nach den “Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel” geprüften und von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befundenen Desinfektionsverfahren. mhp-Verlag. Ostring 13, 6200 Wiesbaden-Nordenstadt.

  10. 10.

    Eberbach, W. H.: Juristische Probleme der LAV/HTLV III-Infektion (AIDS) — unter besonderer Berücksichtigung arztrechtlicher Fragen. In:Steigleder [30].

  11. 11.

    Engelhardt, J. P.: Bedeutung, Möglichkeit und Praktikabilität von Hygienemaßnahmen im zahntechnischen Laboratorium. Dtsch. zahnärztl. Z. 35 (1980), 886–893.

  12. 12.

    Engelhardt, J. P.: Zahnersatz und zahnärztliche Abformungen aus hygienischer Sicht. Zbl. Bakt. Hyg. B 1983 (1986) 179–195.

  13. 13.

    Engelhardt, J. P., L. Grün: Praxishygiene — Sterilisation, Desinfektion und Verwendung von Einmalartikeln. In:Knolle [20].

  14. 14.

    Greenspan, D.;J. S. Greenspan, J. J. Pindborg, M. Schmidt: AIDS-Konsequenzen für die zahnärztliche Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1987.

  15. 15.

    Grün, L.: Hygiene in der zahnärztlichen Praxis unter besonderer Berücksichtigung des mit Viren und Bakterien kontaminierten Zahnersatzes. Dtsch. zahnärztl. Z. 35 (1980) 881–885.

  16. 16.

    Helm, E. B.: Klinischer Verlauf der HTLV III-Infektion (Lymphadenopathie-Syndrom/AIDS). In:Knolle [20]..

  17. 17.

    Hess, G.: Die Virushepatitis — ein bekanntes, wenn auch unvollständig gelöstes Problem in der zahnärztlichen Praxis. In:Knolle [20]..

  18. 18.

    Ho, D. D., R. E. Byington, R. T. Schooley, T. Flynn, T. R. Rota, M. S. Hirsch: Infrequency of isolation of HTLV III-Virus from saliva in AIDS. New Engl. J. Med. 19 (1985), 1606.

  19. 19.

    Klaschka, F.: Infektionsprophylaxe durch Schutzhandschuhe in der zahnärztlichen Praxis. Empfehlungen aus dermatologischer Sicht. In:Knolle [20]..

  20. 20.

    Knolle, G.: HTLV III-Infektion, Problem für die zahnärztliche Praxis? Quintessenz Berlin 1986.

  21. 21.

    Köhler, H., W. Lange, W. W. Vettermann, G. Pauli, M. A. Koch: Untersuchung auf LAV/HTLV III-Antikörper bei Insassen Berliner Haftanstalten mit Hepatitis-B-Risiko. Bundesgesundheitsblatt 28 (1985) 328–329.

  22. 22.

    L'Age-Stehr, J., A. Schäfer, R. Kunze, M. A. Koch: AIDS und LAV-HTLV III-Infektion bei Frauen. In:Steigleder. [30]..

  23. 23.

    Meiners, H., G. Breitenbürger, B. Schäfer: Der Einfluß von Desinfektionsmitteln auf die Genauigkeit von Abformmaterialien. Dtsch. zahnärztl. Z. 37 (1982), 273–275.

  24. 24.

    Mertens, T.: Epidemiologie des AIDS und der LAV/HTLV III-Infektion- HTLV III-Diagnostik. In:Knolle [20]..

  25. 25.

    Reichart P. A., H. R. Gelderblom, M. A. Koch: Die AIDS-Virusinfektion: erhöhtes Infektionsrisiko für Zahnärzte. Zahnärztl. Mitt. 75 (1985), 2102–2111.

  26. 26.

    Runnels, R. R.: Infection control in the dental laboratory. Trends Tech. Contemp. Dent. Lab. 2 (1985), 11–20.

  27. 27.

    Schäcke, G., H.-J. Wolff, Th. Bauer: Hepatitis B-Berufskrankheit des Zahnarztes. Zahnärztl. Prax. 38 (1987), 126–131.

  28. 28.

    Scheiermann, N., E. K. Kuwert: Hepatitis: Durchseuchung, Prophylaxe und Therapie. Zahnärztl. Mitt. 71 (1981), 414–419.

  29. 29.

    Siebert, G. H. Bretz: Zur Auswirkung verschiedener Desinfektionsmittel auf ein Alginat- und zwei Silikonmaterialien und auf die daraus gewonnenen Gipsmodelle. Dtsch. zahnärztl. Z. 37 (1982), 276–280.

  30. 30.

    Steigleder, G. K.: AIDS-Neuere Erkenntnisse. Grosse, Berlin 1986.

  31. 31.

    Sywassink, J. M., L. I. Lutwick: Risk of hepatitis B in dental care providers: a contact study. J. Amer. dent. Ass. 106 (1983), 182–184.

  32. 32.

    Tiemann S.: HTLV III-Infektion — Versicherungsrechtliche Probleme für den Zahnarzt und seine Praxis. In:Knolle [20].

  33. 33.

    Windecker, D.: Schutzmaßnahmen für den Zahnarzt, sein Hilfspersonal und die Patienten bei Virus-Hepatitiden, AIDS und anderen Infektionskrankheiten. In:Knolle [20].

  34. 34.

    Windecker, D.: Schutz des Zahnarztes und seines Personals vor Hepatitis B und AIDS. Zahnärztl. Mitt. 75 (1985), 2569–2573.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schopf, P. Die kieferorthopädische Behandlung des hochinfektiösen Patienten. Fortschritte der Kieferorthopädie 48, 316–326 (1987). https://doi.org/10.1007/BF02163471

Download citation