Advertisement

Experientia

, Volume 10, Issue 8, pp 326–328 | Cite as

Energy content of propellants and of explosives

  • F. Zwicky
Kurze Mitteilungen

Keywords

Lithium Explosive Energy Content 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Gewöhnliche Explosivmittel und Raketentriebstoffe entwickeln nach Zündung Reaktionswärmen, welche den Wertqv=3 kcal je cm3 nicht überschreiten. Dies gilt besonders für Kombinationen, die nur Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff enthalten. Da die Reaktionsprodukte solcher Triebstoffe alle gasförmig sind, geht im wesentlichen die Sublimationswärme der ursprünglich festen Stoffe verloren, und die Werte vonqverscheinen entsprechend niedriger. Im gleichen Sinne wirkt die relativ leichte Dissozierbarkeit von CO, CO2 und H2O bei den resultierenden Explosionstemperaturen. Um grössere Werte vonqvzu erzielen, müssen deshalb Elemente, wie Lithium, Bor, Magnesium, Aluminium und Silizium, in die Explosivstoffe eingebaut werden, die nach Detonation feste und flüssige Oxyde und Verbindungen liefern. Es wird an Hand einiger Beispiele gezeigt, dass auf diese Weise Energiemengen verfügbar werden, die im Bereich von 4 bis 7 kcal je cm3 liegen. Zur praktischen Ausführung können die genannten Leichtelemente entweder physikalisch einem gewöhnlichen Explosivstoff beigemischt werden, oder es können diese Elemente mit Wasserstoff, Stickstoff und eventuell Sauerstoff, Fluor usw. zur Verbindung gebracht und mit einem zusätzlichen Oxydationsmittel reagiert werden. Falls man in explosiven Hohlladungen potentiell selbstreagierende Einlagen aus komprimiertem Thermit oder ähnlichen Kompositionen benutzt, werden nach Detonation glühende Teilchen grosser Geschwindigkeit und grosser Durchdringungsfähigkeit ausgeschleudert. Diese Teilchen können auch als in einem Vakuum wie dem interplanetarischen Raum selbstleuchtende künstliche Meteore zu Experimenten verschiedener Art benutzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    F. Zwicky, J. Amer. Rocket Soc.84, 3 (1951).Google Scholar
  2. 1.
    D. T. Hurd,Chemistry of the Hydrides (John Wiley & Sons, Inc., New York, 1952).Google Scholar
  3. 2.
    G. Birkhoff, D. P. MacDougall, E. M. Pugh, andG. Taylor, J. Appl. Phys.19, 563 (1948).Google Scholar
  4. 1.
    F. Zwicky, Engineering and Science Monthly, Calif. Inst. of Technology, Pasadena, January 1953.Google Scholar
  5. 2.
    G. Birkhoff, D. M. MacDougall, E. M. Pugh andG. Taylor, J. Appl. Phys.19, 563 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • F. Zwicky
    • 1
  1. 1.California Institute of TechnologyPasadena

Personalised recommendations