Experientia

, Volume 12, Issue 11, pp 441–442 | Cite as

Dimethyltryptamin: Its metabolism in man; the relation of its psychotic effect to the serotonin metabolism

  • St. Szára
Kurze Mitteilungen

Zusammenfassung

Es wird festgestellt, dass Dimethyltryptamin — bei normalen Versuchspersonen — eine dem Meskalin und dem LSD-25 ähnliche psychotische Wirkung hat. Der durch Dimethyltryptamin induzierte Zustand beginnt schon 3–5 min nach Injektion und verschwindet bereits nach 1 h. Der Urin der Versuchspersonen wurde papier-chromatographisch und kolorimetrisch auf Indolverbindungen geprüft. 3-Indolylessigsäure wird als hauptsächlichstes Abbauprodukt des Dimethyltryptamins gefunden, wovon der grösste Teil in alkali-labiler Form gebunden ist. Die Menge der ausgeschiedenen 5-Hydroxy-indolylessigsäure ist nach dem Versuch wesentlich grösser als vorher. Die Stoffwechselzusammenhänge mit dem psychotischen Zustand werden diskutiert.

References

  1. 1.
    St. Szára, A. Sai-Halász, G. Brunecker, andZ. Böszörményi, Lancet1956, in press.Google Scholar
  2. 2.
    M. E. Speeter andW. C. Anthony, J. Amer. chem. Soc.76, 6209 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    V. Erspamer, J. Physiol.127, 118 (1955).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    B. M. Twarog andI. Page, Amer. J. Physiol.175, 157 (1953).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    V. Erspamer, J. Physiol.127, 118 (1955).PubMedGoogle Scholar
  6. 5a.
    M. S. Fish, N. M. Johnson, E. P. Lawrence, andE. C. Horning, Biochim. biophys. Acta18, 564 (1955).PubMedGoogle Scholar
  7. 6.
    W. Block, Z. physiol. Chem.294, 1 (1953).Google Scholar
  8. 7.
    B. B. Brodie, A. Pletscher andP. A. Shore, Science122, 968 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • St. Szára
    • 1
  1. 1.Central State Institute for Nervous and Mental DiseasesBudapest-LipótmezöHungary

Personalised recommendations