Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Bedeutung der Antigen-Wahl (Allantois-Letal-Antigen) und der Prüfungsverfahren (direkter Mäuseschutzversuch) für Untersuchungen Über Influenza-Immunität

  • 17 Accesses

  • 6 Citations

Zusammenfassung

Es werden umfangreiche Versuche mitgeteilt, die immunisierende Wirkung von Influenza-Impfstoffen zu verbessern. Als Modell diente die Weiterentwicklung des vonHerzberg 1944 beschriebenenMäuselungen-Influenza-Adsorbatimpfstoffes zu einemAllantois-Adsorbatimpfstoff, dessen A2-Allantoisvirus die hohe Mäusevirulenz von 10−6 letal erworben hatte (bezeichnet als A2-Allantois-Letal-Reihe zur Unterscheidung von der Üblichen A2-Allantois-Normal-Reihe). Die Allantois-Letal-Reihe behielt diese Virulenz für das Respirationsepithel der Maus unverändert Über 3 Jahre in 61 Allantoispassagen. Ferner wurden Eingriffe, welche günstig oder schädigend auf das Immunisierungsvermögen wirken konnten, untersucht, u. a. die Bedeutung des Prozentsatzes an Adsorbens Al(OH)3, Vergleich des Abfalls der Immunität bei adsorbierten und nicht-adsorbierten Impfstoffen in Abhängigkeit von der Zeit (40–100 Tage), Antigenverluste durch Reinigen (Antigenität von Ultrazentrifugier-überständen), Auswirkung von Impfstoffverdünnungen, der Zusätze von Formalin und Phenol, Ernte der Allantoisflüssigkeit am 11. statt am 13. Bruttag, Vergleich von i.p. und subcutaner Injektion. Die Immunitätsprüfung durch den direkten Mäuseschutzversuch mit 10000 letalen Dosen, welche feststellt, wie groß die Rate der Überlebenden ist undwelchen Umfang die Lungenveränderungen dieser Mäuse haben, war ein zuverlässigerer Maßstab für die Beurteilung des Immunitätsgrades als die Höhe des Hämagglutinationshemmungs(HAH)-Titers und des Neutralisationstestes. Es wird die Herstellung eines nach diesen Ergebnissen entwickelten und geprüften Influenza-Impfstoffes beschrieben.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Colobert, L., etR. Fontanges: Interférence d'un inhibiteur au cours du développement de Myxovirus parainfluenzae I (Virus Sendai) en oeuf de poule embryonné. Ann. Inst. Pasteur (Paris)99, 839–851 (1960).

  2. Csonka, E., andA. Koch: Effects of formaldehyde in influenza virus. III. Effects on the virus as an antigen. Act. microbiol. Acad. Sci. hung.9, 89–96 (1962/63).

  3. Davenport, F. M., R. Rott, andW. Schäfer: Physical and biological properties of influenza virus components obtained after ether treatment. J. exp. Med.112, 765–782 (1960).

  4. Drescher, J.: Über A/Asia/57=γ=Aluminiumoxyd-Impfstoffe. Abhandl. Bundesgesundheitsamt Heft 1, S. 42–48. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1958.

  5. Francis, T., jr.,H. Pearson, E. Sullivan, andPh. Brown: The effect of subcutaneous vaccination with influenza virus upon the virus-inaotivating capacity of nasal secretions. Amer. J. Hyg.37, 294–300 (1943).

  6. Friedewald, W. F.: Adjuvants in immunization with influenza virus vaccines. J. exp. Med.80, 477–491 (1944).

  7. Haagen, E.: Viruskrankheiten des Menschen, Bd. 1, S. 67 ff. Darmstadt: Dr. D. Steinkopff 1962.

  8. Haas, R., u.R. Thomssen: Über den Entwicklungsstand der in der Immunbiologie gebräuchlichen Adjuvantien. Ergebn. Mikrobiol.34, 27–119 (1961).

  9. Harboe, A.: The influenza virus hemagglutination inhibition by antibody to host material. Act. path, microbiol. scand.57, 317–330 (1963).

  10. Henneberg, G.: Virus-Impfstoffe und Virus-Impfung. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.176, 301–321 (1959).

  11. —: Antigendauerreiz, Münch, med. Wschr,102 II, 2223–2227 (1960).

  12. Henneberg, G., u.E. Wengel: Zur Depotwirkung des Grippe-Adsorbat-Impfstoffes. Arch. Virusforsch.5, 237–241 (1954).

  13. Herzberg, K.: Immunisierung mit Influenzavirus-Phenol-Adsorbatimpfstoff. Z. Immun.-Forsch.106, 3–20 (1949).

  14. —,K. Reuss u.R. Dahn: Vergleichende Immunitätsprüfungen an Mäusen mit verschiedenen Influenza-Impfstoffen. Z. Hyg. Infekt.-Kr.149, 481–496 (1964).

  15. —, u.E. Vanek: Vergleichende Mäuse-Immunisierungen mit zwei Influenza A2-Adsorbat-Impfstoffen. Z. Hyg. Infekt.-Kr.147, 133–143 (1960).

  16. Isaacs, A., andA. A. de C. Sampaio: The effect of adaptation to mice on the antigenicity of influenza virus. J. Path. Bact.65, 613–615 (1953).

  17. -, and A. T.Roden: Administration of live influenza virus to volunteers. Lancet1956, 697–699.

  18. Jensen, K. E., E. Minuse, andT. Francis jr.: Serologic comparisons with lines of influenza isolated and serially transferred in different experimental hosts. J. Immunol.78, 356–364 (1957).

  19. Lange, F. C.: Über die toxische und antigene Wirksamkeit von Viren. IV. Mitteilung: Untersuchungen Über den Nachweis der toxischen Wirkung von Influenza-Viren. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.185, 325–342 (1962).

  20. McKinney, R. W., andF. M. Davenport: Studies on the mechanism of action of emulsified vaccines. J. Immunol.86, 91–100 (1961).

  21. McLean, I. W., jr.: Influenza virus vaccine production. (Conf. on Asian Influenza.) Amer. Rev. resp. Dis.83 Suppl., 157–159 (1961).

  22. Meiklejohn, G.: Observations on live influenza vaccine. J. Amer. med. Ass.172, 1354–1356 (1960).

  23. Potel, J., u.S. Hlawatsch: Untersuchungen Über das Influenza-Virus und Influenza-Impfstoffe. Z. Immun.-Forsch.122, 58–78 (1961).

  24. Przesmycki, F., L. Sawicki, andH. Dobrowolska: Vaccination against Influenza in Poland 1953/56. Bull. Wld Hlth Org.20, 333–353 (1959).

  25. Salk, J. E.: The immunizing effect of calcium phosphate adsorbed influenza virus. Science101, 122–124 (1945).

  26. Schmidt, G., W. Hennessen u.A. Mahling: Vergleichende Prüfung der Adsorptionseigenschaften vonγ-Al(OH)3 undγ-Al2O3. Z. Hyg. Infekt-Kr.149, 341 bis 358 (1963).

  27. Smorodintsev, A. A.: A living anti-influenza vaccine and antiinfluenza serum for influenza prophylaxis and treatment. Proc. 3. Internat. Meeting Biol. Standard. Opatija (Jugoslw.)1959, 97–101, 463–480.

  28. Stickl, H.: Hämolysierende Faktoren bei Influenza A- und Mumps-Virus. Klin. Wschr.41, 967–968 (1963).

  29. Traub, E.: Aktive Immunisierung mit Hühnerembryo-Impfstoffen gegen die zur Zeit in Deutschland auftretende atypische Geflügelpest. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.150, 1–16 (1943).

  30. Tyrrell, D. A. J.: Living vaccines for the prevention of respiratory virus diseases. Proc. roy. Soc. Med.55, 845–846 (1962).

  31. Waldmann, O., G. Pyl, K. O. Hobohm u.H. Möhlmann: Die Entwicklung des Riemser Adsorbatimpfstoffes gegen Maul- und Klauenseuche und seine Herstellung. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.148, 1–15 (1942).

  32. Wallis, Ch., N. Sakurada, andJ. L. Melnick: Influenza vaccine prepared by photodynamic inactivation of virus. J. Immunol.91, 677–682 (1963).

  33. Zhdanow, V. M. and,V. D. Soloviev: Some results of the study of Asian Influenza. (Conf. on Asian Influenza.) Amer. Rev. resp. Dis.83 Suppl., 178–187 (1961).

Download references

Author information

Additional information

Unter ständiger Mitarbeit der med.-techn. Assistentinnen G.Lück und H.Schmalfeldt. Weiterhin halfen uns die med.-techn. Assistentinnen I.Harbrecht, I.Hortenbach, M. v.Pfuhlstein und H.Kienzler.

Der Deutschen Forschungsgemeinschaft danken wir für die Mittel, mit denen sie diese Untersuchungen im Rahmen des Programms „Klinische Virologie“ mehrere Jahre unterstützt hat.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Herzberg, K., Reuss, K. & Dahn, R. Die Bedeutung der Antigen-Wahl (Allantois-Letal-Antigen) und der Prüfungsverfahren (direkter Mäuseschutzversuch) für Untersuchungen Über Influenza-Immunität. Zeitschr. f. Hygiene. 149, 497–524 (1964). https://doi.org/10.1007/BF02157219

Download citation