Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 13, Issue 8, pp 285–289 | Cite as

Klinische Porphyrinuntersuchungen, Ihre Quantitative und Qualitative Methodik

  • R. Fikentscher
  • Kurt Franke
Originalien

Zusammenfassung

Es werden die in der Klinik zur Anwendung kommenden Methoden der mengenmäßigen und artmäßigen Porphyrinbestimmung kritisch gewürdigt. Brauchbarequantitative Porphyrinuntersuchungen lassen sich mit der spektrocolorimetrischen Bestimmung nachSchumm-Schreuss undCarrié und mit der Luminescenzmessung nachFikentscher oderHijmans v. d.Beruh undGrotepass durchführen. Weitaus am empfindlichsten von diesen Verfahren ist die (zeitlich für die Klinik zuerst ausgearbeitete) Methode vonFikentscher. Sie gestattet im HCl-Auszug noch einen Porphyringehalt von 1 γ % genau zu ermitteln. Damit lassen sich zum erstenmal auch ganz niedere Porphyrinkonzentrationen, die für Forschung und Klinik in vielen Fällen sehr wichtig sind, mit hoher Genauigkeit feststellen. Die Methode benötigt nur geringe Mengen von Ausgangsmaterial.

Für die quantitative Bestimmung der ätherlöslichen Porphyrine im Urin werden von uns besondere Arbeitsvorschriften angegeben.

Die Tagesporphyrinausscheidung im Harn übersteigt normalerweise nicht 30 γ.

DieAufklärung der Konstitution der Porphyrine begegnet in klinischen Untersuchungen erheblichen Schwierigkeiten. Es kann auf verschiedene Weise eine nähere Differenzierung der extrahierten Porphyrine gelingen. Ein mit den geringsten Porphyrinmengen und der einfachen Apparatur der quantitativen Luminescenzanalyse auskommendes Verfahren, dem die Finksche Methode der Aufstellung vonp h -Fluorescenzkurven zugrunde liegt, wird von uns angegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borst-Königsdörfer, Untersuchungen über die Porphyrine. Leipzig: S. Hirzel 1929.Google Scholar
  2. Ch. Dhéré, Ann. de Physiol.8, 760 (1932)Google Scholar
  3. - C. r. Soc. Biol. Paris112, 1129Google Scholar
  4. - Weitere Arbeiten vergleiche auch „Borst-Königsdörfer”.Google Scholar
  5. R. Fikentscher, Biochem. Z.249, 257 (1932)Google Scholar
  6. —, Arch. Gynäk.154, 129 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  7. H.Fink, Naturwiss.1929, 16Google Scholar
  8. —, Hoppe-Seylers Z.202, 16 (1931);218, 183 (1933).Google Scholar
  9. Hans Fischer, Außer den letzten Arbeiten s. a. Ref. in Verh. dtsch. Ges. inn. Med.1933.Google Scholar
  10. Kurt Franke, Z. exper. Med.79, 107 (1931).Google Scholar
  11. H. Günther, Dtsch. Arch. klin. Med.92, 89 (1911).Google Scholar
  12. W. Hausmann, Strahlenther.3, 117 (1913)Google Scholar
  13. - Klin. Wschr.1932, 1591.Google Scholar
  14. L. Heilmeyer, Medizinische Spektrophotometrie. Jena: Gustav Fischer1933.Google Scholar
  15. Hijmans v. D.Bergh, Dtsch. med. Wschr.1928, 1429.Google Scholar
  16. Hijmans v. D.Bergh u.Grotepass, Klin. Wschr.1932, 1534;1933, 586.Google Scholar
  17. H.Kämmerer, Verh. dtsch. Ges. inn. Med.1933, 28.Google Scholar
  18. H.Schreus u.Carrie, Klin. Wschr.1931, 1017;1933, 146, 745.Google Scholar
  19. O. Schumm, Spektrochemische Analyse. Jena: Gustav Fischer1927 Google Scholar
  20. W.Thiel, Verh. dtsch. Ges. inn. Med.1933, 81.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1934

Authors and Affiliations

  • R. Fikentscher
    • 1
    • 2
  • Kurt Franke
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik, Halle a. S.Deutschland
  2. 2.Medizinischen Universitätsklinik, Halle a. S.Deutschland

Personalised recommendations