Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten

, Volume 147, Issue 2, pp 162–168 | Cite as

Erkrankungen an thorakalen Formen der Tularämie bei Arbeitnehmern in Zuckerfabriken

  • F. Puntigam
Article

Zusammenfassung

Es wird über eine akute Häufung thorakaler Formen von Tularämie unter den Arbeitnehmern einer Zuckerfabrik während der Kampagne 1959/60 berichtet sowie der Nachweis erbracht, daß das Stammpersonal sowohl dieser als auch der anderen in Österreich gelegenen Zuckerfabriken mit Ausnahme der Fabrik E., die die Rüben aus einem Tularämie-freien Gebiet verarbeitet, mehr oder minder stark mit Tularämie durchseucht ist. Die Infektion erfolgt durch Tröpfchen beim Waschen der Zuckerrüben. Im Herbst 1959 wurde in den Rübenanbaugebieten in den Bezirken Neusiedl/See, Bruck/L., Gänserndorf und Mistelbach eine sehr starke Mäuseplage beobachtet. Die Mäuse sind das Reservoir der P. tularensis. Auf die Mitteilungen russischer Autoren wird hingeweisen und die Gleichartigkeit des Infektionsmodus bei Tularämie-Erkrankungen von Arbeitnehmern in österreichischen Zuckerfabriken hervorgehoben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Karpoff, S. P., andN. I. Antonoff: The spread of tularemia trough water, as a new factor in its epidemiology, J. Bact.32, 243 (1936).Google Scholar
  2. Levtchenko: zit. nachShmuter.Google Scholar
  3. Mjasnikov: zit. nachShmuter.Google Scholar
  4. Puntigam, F.: Thorakale Formen im Seuchengeschehen der Tularämie in Österreich. Wien. klin. Wschr. (im Druck), daselbst weitere Literatur.Google Scholar
  5. Shmuter, M. R.: Über Erkrankungen an Tularämie in Zuckerfabriken (rusa.) Ž. Mikrobiol. (Mosk.)30, 46 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • F. Puntigam
    • 1
  1. 1.Bundesstaatlichen Impfstoffgewinnungsanstalt in WienÖsterreich

Personalised recommendations