Dritter Bericht über das Vordringen der Tularämie nach Mittel- und Westeuropa über den Zeitraum von 1950 bis 1960

  • H. J. Jusatz
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Westwärtsbewegung der Tularämie in Europa ist in der Berichtszeit von 1950–1960 zu einem Stillstand gekommen.

     
  2. 2.

    In einigen der alten Nistgebiete der Tularämie sind wiederum in verschieden langen Abständen neue epizootisch-epidemische Ausbrüche erfolgt. Hierdurch wird angezeigt, daß die Tularämie nunmehr auch in Mittel- und Westeuropa zu einer autochthonen Seuche der heimischen Nagerwelt geworden ist und von dieser auf den Menschen übergehen kann.

     
  3. 3.

    Die weitere Entwicklung der Tularämie in Europa wird gekennzeichnet durch die Erfüllung bestimmter geomedizinischer Bedingungen, von denen ein dauerndes Einnisten des Erregers in die heimische Fauna einiger klimatisch und ökologisch besonders ausgezeichneter Herd-gebiete abhängig ist. Dabei muß damit gerechnet werden, daß auch die Feldmausbestände eines Nistgebietes bei Eintreten optimaler Klimaverhältnisse verseucht werden und die Infektion weitertragen können.

     
  4. 4.

    Eine synökologische Betrachtung zeigt, daß sich auch in Europa eine Verseuchung unter den Schafbeständen in Nistgebieten der Tularämie oder in ihrer Umgebung ereignen kann.

     
  5. 5.

    Mit dem weiteren Auftreten von Tularämie in epidemischer Form in Mittel- und Westeuropa muß auch künftig gerechnet werden. Jedes neue Vorkommen von Tularämiefällen in einem bisher noch unverseucht gebliebenen Gebiet bedarf einer genauen geomedizinischen Analyse, ob es in dem betreffenden Gebiete zu einer Ausbildung eines neuen Dauerherdes für Tularämie kommen kann.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bardelli,: Bull. Off. int. Hyg. publ.29, 1905 (1937).Google Scholar
  2. 2.
    Bardelli, etRavaglia: Infezione nelle lepri di una riserva di caccia riferibile alla Tularämie. Ann. Igiene41, 776 (1931).Google Scholar
  3. 3.
    Benda, A., u.K. Heyberger: Čsl. biol.2, 380 (1953).Google Scholar
  4. 4.
    Beran: Disk. bem. Österr. Ges. f. Mikrobiol. Wien. klin. Wschr.1960, 825.Google Scholar
  5. 5.
    Bezjak, B.: Tularemija u N. R. Hrvatskoj 1954. Rad. med. Fak. Zagrebu3, 173 (1955).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bieling, R.: Tularämie. Fiat Ref. German Sci.68, III, 150 (1948/49).Google Scholar
  7. 7.
    Bieling, R.: Die thorakale Form der Tularämie. Wien. klin. Wschr.1960, 822.Google Scholar
  8. 8.
    Björkman, et al.: Svenska Läk.-Tidn.56, 300 (1959).Google Scholar
  9. 9.
    Borg, K., u. K. G.Nyström: Tularämie ater aktuell. Medlemsblad för Sveriges Veterinörförbund Nr.16 (1960).Google Scholar
  10. 10.
    Briceno Iragorry, L.: Pers. Mitteilung vom 7.7.1960.Google Scholar
  11. 11.
    Cinelli, E.: Acad. med. Calabr.67, 191 (1952).Google Scholar
  12. 12.
    Condrea, P., et al.: Epidémie de Tularémie de Type Professionnel Déterminée par le Cricetus-cricetus. Arch. roum. Path. exp. Microbiol.18, 175 (1959).Google Scholar
  13. 13.
    Cornelson, D. A., et al.: Contributii la Studiul Tularémie. Bull. şti. Sec. Sţi. med. (Bucureşti)3, 809 (1951).Google Scholar
  14. 14.
    Cornelson, D. A.: Contributiuni la Cunoasterea Raspindirii in Moldova a Unor Mamifere Cu Roi Potential in Transmisiunea Tularemie. Inst. de Med. Iasi Buletinul Sea. Stint.3, 1281 (1956).Google Scholar
  15. 15.
    Eicke, W.: Über Serienuntersuchungen auf Tularämie an 4420 Ratten. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.156, 85 (1950).Google Scholar
  16. 16.
    Enigk, K.: Das Auftreten der Schafpiroplasmose in Deutschland. Z. Tropenmed. Parasit.4, 175 (1953).Google Scholar
  17. 17.
    Epidem. vital. Statist. Rep. WHO13, 580 (1960).Google Scholar
  18. 18.
    Falisevac, J.: Vortrag Gesellschaft d. Ärzte. Wien 1957.Google Scholar
  19. 19.
    Flamm, H., W.Kovac u. J.Loew: Epidemiologische Untersuchungen zur Infektion mit Pasteurellen im nordöstlichen Niederösterreich. Wien. med. Wschr.1960, 993.Google Scholar
  20. 20.
    Flamm, H., u.G. Wiedermann: Zur Methodik der serologischen Tularämie-Diagnostik. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.180, 254 (1960).Google Scholar
  21. 21.
    Frank, F.: Inst. f. Grünlandschädlinge, Oldenburg. Pers. Mitteilung v. 4.6.1960.Google Scholar
  22. 22.
    Friza, F.: Beobachtungen thorakaler Formen von Tularämie in Rußland. Wien. klin. Wschr.1960, 816.Google Scholar
  23. 23.
    Galli-Valerio, B.: Observations sur l'agent spécifique de la Tularémie. Schweiz. med. Wschr.1938, 1206.Google Scholar
  24. 24.
    Girard, G.: Aspects Épidémiologiques de la Tularémie en France. Presse méd.57, 968 (1949).Google Scholar
  25. 25.
    Girard, G.: Pers. Mitteilung vom 22.9.1960.Google Scholar
  26. 26.
    Harms, F., u. R.Hörter: Tularämie bei Hasen in Niedersachsen. Dtsch. Tierärztl. Wschr.1953, Nr. 37/38.Google Scholar
  27. 27.
    Hemmes, G. D.: Tularämie te Horn. Ned. T. Geneesk.97, 990 (1953).PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Henninger: Tularaemie. Reichsgesundheitsbl.1932, 689.Google Scholar
  29. 29.
    Henninger: Beobachtungen und Untersuchungen über Tularämie. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.140, 105*, 114* (1937).Google Scholar
  30. 30.
    Hueck, K.: Die natürliche Vegetation. Karte in N.Krebs, Atlas des deutschen Lebensraumes.Google Scholar
  31. 31.
    Jung, H. D.: Die Tularämie als neue differentialdiagnostisch wichtige Erkrankung. Derm. Wschr.1951, 73.Google Scholar
  32. 32.
    Jusatz, H. J.: Das Vordringen der Tularämie nach Mitteleuropa in der Gegenwart. Z. Hyg. Infekt.-Kr.122, 352 (1939).Google Scholar
  33. 33.
    Jusatz, H. J.: Zweiter Bericht über das Vordringen der Tularämie nach Mittel- und Westeuropa in der Gegenwart. Z. Hyg. Infekt.-Kr.134, 350 (1952).Google Scholar
  34. 34.
    Jusatz, H. J.: Die geogr.-med. Erforschung von Epidemien. Petermanns geogr. Mitt.1940, 201.Google Scholar
  35. 35.
    Jusatz, H. J.: Tularämie in Europa 1926–1951. In: Welt-Seuchen-Atlas, Band I, S. I/31 (1952), Karte 14.Google Scholar
  36. 36.
    Jusatz, H. J.: Das Tularämie-Vorkommen in Mainfranken 1949–1953. Arch. Hyg. (Berl.)139, 189 (1955).Google Scholar
  37. 37.
    Jusatz, H. J.: Tularämie in Mitteleuropa 1933–1953. In: Welt-Seuchen-Atlas, Band II, S. II/37 (1956).Google Scholar
  38. 38.
    Jusatz, H. J.: Die geogr. Verbreitung der Tularämie auf der Erde von 1911–1959 In: Welt-Seuchen-Atlas, Band III, S. III/35 (1961).Google Scholar
  39. 39.
    Kacprzak, M.: Choroby Zakaźne Warszawa, T. II, 331 (1937).Google Scholar
  40. 40.
    Kassur, B.: Tularemia. Odbitka z Polskiego Archiwum Medycyny Wewnetrznej Nr. 3/51. Warszawa 1951.Google Scholar
  41. 41.
    Knothe, H.: Über die Epidemiologie der Tularämie. Beiträge zur Hygiene u. Epidemiologie, Heft 7. Leipzig 1955.Google Scholar
  42. 42.
    Knothe, H., O.Zimmermann u. G.Havemeister: Über die Tularämie in Schleswig-Holstein. Dtsch. med. Wschr.1959, 906.Google Scholar
  43. 43.
    Krauter, St.: Veränderungen der Klinik und der Immunitätslage bakterieller Infektionskrankheiten. Wien. med. Wschr.1960, 52.Google Scholar
  44. 44.
    Kress, F., u. E.Scharfen: Frischblut-Farbschnelltest für die rasche Ermittlung der Tularämie. Wien. klin. Wschr.1960, 820.Google Scholar
  45. 45.
    Laun, R. H., u. W.Donle: Über zwei ganz verschiedene Tularämie-Epidemien. Münch. med. Wschr.1953, 146.Google Scholar
  46. 46.
    Legezynski: zit. nach.Google Scholar
  47. 47.
    Lenz, W.: Tularämie in Schleswig-Holstein. Ärztl. Wschr.1951, 523.Google Scholar
  48. 48.
    Lilleengen, K.: Svensk Vet. tidskr.47, 644 (1942).Google Scholar
  49. 49.
    Lilleengen, K.: Svensk Jakt80, 547 (1942).Google Scholar
  50. 50.
    Ljung, O.: Nord. Med.60, 1044 (1958).PubMedGoogle Scholar
  51. 51.
    Mihaljevic, F., et al.: Tularämie u N. R. Hrvatskoj. Higyijena6, 129 (1954).Google Scholar
  52. 52.
    Mihaljevic, F., u. J.Falisevac: Communications Congrès National des Sciences Médicales, S. 671. Bukarest 1957.Google Scholar
  53. 53.
    Mochmann, H.: Tularämie im Räume Mecklenburg. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.164, 106 (1955).Google Scholar
  54. 54.
    Mochmann, H.: Epidemiologische Betrachtungen über eine neue Gruppenerkrankung an Tularämie im Raume Mecklenburg. Münch. med. Wschr.1957, 1153.Google Scholar
  55. 55.
    Mochmann, H.: Tularämie, eine aktuelle Anthropozoonose. Landarzt1969, 1157.Google Scholar
  56. 66.
    Mochmann, H.: Tularämie-Infektion, ausgehend von einer Wildhandlung. Dtsch. Gesundh.-Wes.1958, 1532.Google Scholar
  57. 67.
    Mochmann, H., u.H. J. Otte: Zur Diagnostik, Epidemiologie und Therapie der Tularämie im Raume Mecklenburg. Prophylaxe2, 97 (1955).Google Scholar
  58. 68.
    Neri, W.: Aspetti Epidemiologici della Tularämie. Igiene mod.49, 1059 (1956).Google Scholar
  59. 59.
    Olin, G.: The Occurrence and Mode of Transmission of Tularämie in Sweden. Acta path. microbiol. scand.19, 220 (1942).Google Scholar
  60. 60.
    Parnas, J., etT. Dombrowski: Travaux complexes sur les foyers naturels de tularémie, de leptospirose et de quelques autres anthropozoonoses en Pologne. Arch. Inst. Pasteur Tunis34, 351 (1957).Google Scholar
  61. 61.
    Parnas, J., T.Rozowski u. F.Wysocka: Tularemia. Warszawa 1957.Google Scholar
  62. 62.
    Peltier,M., et al.: Tularémie in Afrique occidentale? Bull. Acad. Méd. (Paris)121, 562 (1939).Google Scholar
  63. 63.
    Pöhlig, W.: Wildversand als Ursache menschlicher Tularämie-Erkrankungen. Öff. Gesundh.-Dienst17, 295 (1955).Google Scholar
  64. 64.
    Puntigam, F.: Thorakale Formen im Seuchengeschehen der Tularämie in Österreich. Wien. klin. Wschr.1960, 813.Google Scholar
  65. 65.
    Puntigam, F.: Erkrankungen an thorakalen Formen der Tularämie bei Arbeitnehmern in Zuckerfabriken. Z. Hyg. Infekt.-Kr.147, 162 (1960).Google Scholar
  66. 66.
    Rabe, H. H., u. C.Cruse: Die Tularämie, eine beachtenswerte Infektionskrankheit im westdeutschen Raum. Med. Welt1951, 933.Google Scholar
  67. 67.
    Rimpau, W.: Leptospirosen. In: Welt-Seuchen-Atlas, Band I, S. 51. Hamburg 1952.Google Scholar
  68. 68.
    Rozowski, T.: Ann. Univ. Lublin-Polonia, Sec. D10, 261 (1955).Google Scholar
  69. 69.
    Rozowski, T.: Presse méd.64, 608 (1956).Google Scholar
  70. 70.
    Russ, J., u.H. Brieger:Über eine familiäre Erkrankung an Tularämie. Kinderärztl. Praxis19, 161 (1951).Google Scholar
  71. 71.
    Schiff, W.: Beitrag zum derzeitigen Vorkommen der Tularämie in Deutschland. Med. Mschr.6, 103 (1952).PubMedGoogle Scholar
  72. 72.
    Schoop, G.: Tularämie auch im Wartheland. Dtsch. tierärztl. Wschr.1942, 81.Google Scholar
  73. 73.
    Schürmann, H., u. R.Hüttner: Tularämie in Deutschland. Klin. Wschr.1950, 758.Google Scholar
  74. 74.
    Schürmann, H., u.H. Reich: Arch. Derm. Syph. (Berl.)190, 576 (1950).Google Scholar
  75. 75.
    Schulten, H.: Tularämie in Westdeutschland. Münch. med. Wschr.1952, 2555.Google Scholar
  76. 76.
    Schulten, H., u. A.Petry: Tularämie in Westdeutschland. Medizinische1952, 813.Google Scholar
  77. 77.
    Shdanow, V. M.: Immunization in communicable disease control. Eröffnungsansprache Techn. Discussions WHO 13. Assembly, Genf 3.5.1960. Public Health Papers No 8, S. 8 (1961).Google Scholar
  78. 78.
    Shmuter, M. F.: Über Erkrankungen an Tularämie in Zuckerfabriken. J. Microbiol. Epid. Imm.30, No 3, 46 (1959).Google Scholar
  79. 79.
    Simm, K.: Przegl. lek.5, 465 (1949); ref. Excerpta med. (Amst.), Sect. IV3, 250 (1950).Google Scholar
  80. 80.
    Skrodzki, E.: Przegl. epidem.8, 149, 173 (1954).PubMedGoogle Scholar
  81. 81.
    Starck, H. J.: Sektionsbefunde bei Tularämie nach lympho-hämatogener Generalisation. Zbl. allg. Path. path. Anat.89, 233 (1952).Google Scholar
  82. 82.
    Statistische Berichte, Statist. Bundesamt Wiesbaden 1952–1960.Google Scholar
  83. 83.
    Tierseuchen-Bericht, Bundesmin. f. Ernährung, Landwirtschaft u. Forsten. Bonn 1952–1960.Google Scholar
  84. 84.
    Tischler, W.: Synökologie der Landtiere. Stuttgart 1955.Google Scholar
  85. 85.
    Unger, L.: Eine Gruppenerkrankung an Tularämie. Med. Klin.49, 471 (1954).PubMedGoogle Scholar
  86. 86.
    Verge, J.: Les maladies communes àl'Homme et aux Animaux: la Tularémie. Rec. Méd. vét.114, Nr. 2 (1938).Google Scholar
  87. 87.
    Zaharija, I.: Zdrav. novine, Zagreb6, 115 (1953).Google Scholar
  88. 88.
    Zembrzuski, K.: Przegl. epidem.8, 31, 193 (1954).PubMedGoogle Scholar
  89. 89.
    Žibert: zit. nach5 und52.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • H. J. Jusatz
    • 1
  1. 1.Geomedizinischen Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften in HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations