Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Erfahrungen mit der Hitzeeinwirkung von 70° C bei der Herstellung von Anti-N-Testseren

  • 12 Accesses

Zusammenfassung

Der Vorschlag vonMenolasino, Davidsohn u.Lynch, Anti-M- und Anti-N-Rohseren von Kaninchen einer Hitzeeinwirkung von 70° C über 60 min zu unterziehen, wird auf seine praktische Verwendbarkeit und Rentabilität geprüft.

Das Verfahren führt nicht zur Eiweißkoagulation der Seren; hat eine beschleunigende Wirkung auf die Blutkörperchen-Absorption der Immunnseren;

vermindert die Hämolysegefährdung der Absorptions-Erythrocyten während mehrmaligen Absorbierens und Zentrifugierens;

hat sich der Inaktivierungsmethode bei 56° C in bezug auf den Absorptionaseffekt nicht überlegen gezeigt. Auf beiden Wegen wird ein gleicher Reinheitsgrad der Immunseren erreicht;

hat eine Stufenverschiebung des spezifischen Bereiches der Seren nach sich gezogen, die aus einer Verminderung des spezifischen und heterologen Titers um durchschnittlich eine Verdünnungsstufe resultiert;

bewirkt keine Beeinträchtigung der Serumwirksamkeit;

führt zu einem mäßigen Arbeits- und Zeitgewinn und zu einer geringen Absorptionsbluteinsparung, entsprechend der Nachabsorption eines Serums von einer unspezifischen Titerstufe;

ermöglicht keine bessere Verwendbarkeit mittel- und minderwertiger Seren für diagnostische Zwecke.

Die Anwendung des Verfahrens kann empfohlen werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Andresen, P. H.: The Human Blood groups. Springfield 1952.

  2. Arai, K.: Beiträge zur Herstellung des Anti-M- und Anti-N-Serums. Jap. J. med. Sci. Trans. VII. Soc. Med.2, 26 (1938). Zit. nachMayser; ref. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.31, 416 (1939).

  3. Beyer, H. G., andA. L. Reagh: The Further Differentiation of Flagellar and Somatic Agglutinins. J. med. Res.12, 313 (1904).

  4. Blaurock, G.: Über die agglutinablen Eigenschaften M und N der roten Blutkörperchen. Münch. med. Wschr.2, 1552 (1932).

  5. Crome, W.: Über die Untersuchungstechnik der Blutgruppeneigenschaften M und N und Mitteilung weiterer Untersuchungsergebnisse. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.21, 435 (1933).

  6. Dahr, P.: Zur Serologie der agglutinablen Blutkörperchenmerkmale M und N. Z. Immun.-Forsch.105, 383 (1945).

  7. Dahr, P.: Technik der Blutgruppen- und Blutfaktorenbestimmung, 6. Aufl. Stuttgart: Thieme 1953.

  8. Davidsohn. J., andI. Rosenfield: The Preparation of Anti-M and Anti-N Testing Fluids. Amer. J. clin. Path.9, 397 (1939).

  9. Elbel, H.: Zur Technik der Untersuchung auf die Bluteigenschaften M und N. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.24, 242 (1935).

  10. Fischer, W.: Über Blutgruppeneigenschaften beim Kaninchen. Z. Immun.-Forsch.86, 97 (1935).

  11. Hara, K.: Über den Antagonismus zwischen Gruppenmerkmalen und gruppenspezifischen Antikörpern im Kaninchenserum. Z. Immun.-Forsch.67, 125 (1930).

  12. Hartwich, W.: Über den Einfluß des Höhenaufenthaltes auf natürliche und Immunhaemagglutinine des Kaninchens. Diss. Bonn, Institut f. Flugmedizin (1957).

  13. Jones, F. S.: The Effect of Heating Antibodies. J. exp. Med.46, 291 (1927).

  14. Kindler, M.: Untersuchungen über die Serologie des Blutgruppen-Merkmals M. Z. Immun-Forsch.109, 66 (1951/62).

  15. Krah, E.: Untersuchungen über den Nachweis der Blutfaktoren M und N durch die Komplementbindungsreaktion. Z. Immun.-Forsch.106, 534 (1949).

  16. Krah, E.: Das Verhalten der Anti-M-Rohseren bei der Absorption mit menschlichen Organzellen. Z. Immun-Forsch.110, 52 (1953).

  17. Krah, E., u.W. Fischer: Eine vererbbare Gruppeneigenschaft beim Kaninchen. Z. Immun.-Forsch.100, 98 (1941).

  18. Künkele, F.: Volumenapparatur zur Herstellung besonders starker Anti-N-Seren. Münch. med. Wschr.37, 1520 (1936).

  19. Landsteiner, K., andPh. Levine: A new Agglutinable Factor Differentiating Individual Human Bloods. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)24, 60 (1926/27).

  20. Landsteiner, K., andPh. Levine: Further Observations on individual differences of Human Blood. Proc Soc. exp. Biol. (N. Y.)24, 941 (1926/27).

  21. Landsteiner, K., andPh. Levine: On individual differences in human blood. J. exp. Med.47, 757 (1928).

  22. Laubenheimer, K.: Über die Eigenschaften M und N der roten Blutkörperchen des Menschen, ihren serologischen Nachweis und ihre gerichtlich-medizinische Bedeutung. Med. Klin.1, 6, 9 (1933).

  23. Levine, P., J. Celano, St. Lange andV. Berliner: On the Anti-M in HorseSera. Vox Sang. (Basel)2, 433 (1957).

  24. Mai, I.: Über den Nachweis von Gruppenmerkmalen in den Organen und ihre Bedeutung für die serologische Reaktionsfähigkeit des Organismus. Z. Immun.- Forsch.66, 213 (1930).

  25. Menolasino, N. J., and I.Davidsohn: A Simplified Method for Preparation of Antihuman Globuline (Coombs) Serum. Amer. J. clin. Path.24, (1954); zit. nachMenolasino, N. J. u. a.: J. Lab. clin. Med.44, 495 (1954).

  26. Menolasino, N. J., I. Davidsohn andD. E. Lynch: A Simplified Method for the Preparation of Anti-M and Anti-N Typing-Sera. J. Lab. clin. Med.44, 495 (1954).

  27. Olbrich, S.: Über die Herstellung und Absorption von Anti-M- und Anti-N- Immunseren unter besonderer Berücksichtigung der Absorptionstechnik zur Erzielung optimaler Abgüsse. Z. Immun.-Forsch.88, 63 (1936). - (2) Über die Gewinnung hochwertiger Anti-N-Immunseren durch kombinierte passive und aktive Immunisierung von Kaninchen. Z. Immun.-Forsch.94, 247 (1938).

  28. Pietrusky, F.: Über die praktische Brauchbarkeit der Blutfaktoren M und N finden Vaterschaftsausschluß — zugleich ein Beitrag zum Nachweis des defekten N-Rezeptors. Münch. med. Wschr.28, 1123 (1936).

  29. Püsohel, J.: Die Landsteiner-Levinesche Blutfaktoren M und N in der Praxis. Z. Immun.-Forsch.81, 445 (1933).

  30. Rasch, L. H.: Lehrbuch der Blutgruppenkunde. Berlin: De Gruyter 1954.

  31. Rowe, B., and M.Fulton: Heat Inaotivation of O Antibody in Salmonella Sera. Bact. Proc.46, (1952).

  32. Schiff, F.: Die gerichtliche medizinische Bedeutung der serologischen Eigenschaften M und N von Landsteiner und Levine. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.18, 41 (1932). - (2) Die forensische Bedeutung der Faktoren M und N und anderer neuerer serologischer Typenmerkmale. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.21, 404 (1933). - (3) Technik der Blutgruppenuntersuchung. Berlin: Springer 1932.

  33. Schwarzmann, L. A.: Die gruppenspezifische Differenzierung der Tierorgane (Kaninchen). Z. Immun.-Forsch.87, 525 (1936).

  34. Steffan, P.: Handbuch der Blutgruppenmerkmale. München:J. F. Lehmann 1932.

  35. Stichnoth, E., H. Hunger u.A. Vogt: Untersuchungen über gemeinsame Partialantigene an Mensch, Pferd und Schwein im Hinblick auf M-N-Faktoren. Z. Immun.-Forsch.118, 482 (1959).

  36. Thomsen, O.: Über die Zusammensetzung der Blutgruppen-A-Eigenschaften beim Menschen (A- und AB-Gruppe) und Kaninchen. Z. Immun.-Forsch.87, 335 (1936).

  37. Wildführ, G.: Über die Stufenwertigkeit (Titerhöhe) brauchbarer Anti-M- und Anti-N-Testseren. Z. Immun.-Forsch.105, 111 (1945).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Heifer, U. Erfahrungen mit der Hitzeeinwirkung von 70° C bei der Herstellung von Anti-N-Testseren. Zeitschr. f. Hygiene. 148, 28–38 (1961). https://doi.org/10.1007/BF02151958

Download citation