Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über Lungenparenchymschäden nach Bronchographie mit Jodölen

  • 8 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

An Hand eines eigenen Falles, der klinisch, röntgenologisch und pathologischanatomisch durchuntersucht wurde, wird eine Jodipinschädigung beschrieben. Die zurückgebliebenen Reste unterhielten eine dauernde Reaktion im Lungengewebe im Sinne einer Phagocytose und granulierenden Fremdkörperentzündung. Sie fanden sich vor allem da, wo sich schon zuvor Staubgranulome im Lungengewebe entwickelt hatten. Hinweis auf die nicht ungefährliche Anwendung von Jodölen bei Bronchographien und Bedeutung der wasserlöslichen Kontrastmittel.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Brunner: Ärztl. Forschg3, H. 18.

  2. Fischer: Schweiz. med. Wschr.1950, Nr. 11;1948, Nr. 42.

  3. Fischer u.Mülly: Schweiz. med. Wschr.1948, Nr. 42.

  4. Haase: Ärztl. Forschg3, H. 24.

  5. Hasche-Klünder: Zbl. Path.83, H. 1/2.

  6. Jakob u.Wachsmann: Klin. Wschr.1948, Nr 1, 1.

  7. Stutz: Fortschr. Röntgenstr. u. Röntgenprax.72, H. 2, 3 u. 4.

  8. Vieten: Fortschr. Röntgenstr. u. Röntgenprax.72, H. 3.

Download references

Author information

Additional information

Mit 2 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Diestelkamp, E. Über Lungenparenchymschäden nach Bronchographie mit Jodölen. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose 107, 112–116 (1952). https://doi.org/10.1007/BF02151694

Download citation