Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Elektronenmikroskopische Befunde zur Aureomycin-Therapie der Toxoplasmose

Zusammenfassung

Elektronenmikroskopische Beobachtungen an Toxoplasmen aus aureomycinbehandelten Mäusen lassen an den Erregern eine Beeinflussung des Nucleinsäurestoffwechsels und der Zellteilung erkennen. Das Antibioticum führt bei einem Teil der Erreger zu lytischen Prozessen, während ein anderer Teil offenbar morphologisch unbeeinflußt zu bleiben scheint. Diese letzte, zumindest morphologisch unbeeinflußte, Gruppe dürfte als aureomycinresistent gelten und, wenn auch verzögert, den Tod der Versuchstiere herbeiführen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bringmann, G., u.J. Holz: Toxoplasma gondii im elektronen-mikroskopischen Bild. Z. Hyg.137, 186–193 (1953).

  2. Bringmann, G.: Licht- und elektronenmikroskopische Studien am Antibiotikaformen von Colibakterien. Zbl. Bakter. I Orig.157, 577–585 (1952).

  3. —: Elektronenmikroskopischer Bildatlas. Berlin-Wilmersdorf: Transmare-Photo-Verlag 1954.

  4. Eyles, E., andN. Colemann: Synergistic effect of Sulfadiazine and Daraprim against esperimental Tosoplasmosis in the mouse. Antibiotics a. Chemother.3, 483–490 (1953).

  5. Grassi, C., u.E. Kåss: Failure of Terramycin treatment in acute experimental Tooplasmosis. Acta path. scand. (Copenh.)30, 304, (1952).

  6. Holz, J., u.M. Albrecht: Die Züchtung von Toxoplasma gondii in Zellkulturen. Z. Hyg.136, 605–609 (1953).

  7. Schmidt-Hoensdorf, F., u.J. Holz: Zur Biologie und Morphologie des Toxoplasma gondii. Z. Hyg.136, 601–604 (1953).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Holz, J., Bringmann, G. Elektronenmikroskopische Befunde zur Aureomycin-Therapie der Toxoplasmose. Zeitschr. f. Hygiene. 139, 393–398 (1954). https://doi.org/10.1007/BF02149155

Download citation