Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Sprache der Kavernenforschung

Zusammenfassung

Kurze Betrachtungen über Nomenklaturfragen zur lokalen Kavernenbehandlung. Es wird vorgeschlagen, die Begriffe Kavernotomie und Kavernostomie genau zu definieren und zwischen ihnen scharf zu unterscheiden. Noch besser wäre die Bezeichnungsweise Speleotomie und Speleostomie. Auch die weiteren, mit der Kavernenforschung zusammenhängenden Bezeichnungen werden kritisch betrachtet.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bernou, A., R. Goyer etLe Carboulec: Spéléotomie et pleurectomie transcavitaire. Arch. méd.-chir. Appar. resp. No 4 (1944). Zit. beiMaurer 1950: Die chemotherapeutische Tamponade der Lungenkavernen. Stuttgart: Georg Thieme 1950.

  2. Eloesser, L.: Blocked cavities in pulmonary tuberculosis. J. thorac. Surg.7, 1–22 (1937).

  3. Maurer, G.: Die unblutige breite Caverneneröffnung und ihre therapeutischen Aussichten. Schweiz. med. Wschr.78, 345 (1948).

  4. —: Die chemotherapeutische Tamponade der Lungenkavernen. Stuttgart: Georg Thieme 1950.

  5. Monaldi, V.: Über die Saugdränagebehandlung tuberkulöser Lungenkavernen. Z. Tuberk.82, 273–283 (1939).

  6. Müller, R. W.: Zur Endoskopie der Kaverne. Beitr. Klin. Tuberk.95, 108–111 (1940).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Müller, R.W. Zur Sprache der Kavernenforschung. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose 127, 503–505 (1963). https://doi.org/10.1007/BF02144621

Download citation