Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Behandlung der Lungentuberkulose und Pleuritis exsudativa auf dem Wege über das vegetative Nervensystem mittels Prostigmin und Esmodil

  • 7 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Es wird über 446 tuberkulöse Erkrankungsfälle berichtet, die einer vagotonisierenden Behandlung zugeführt wurden. Durch Prostigmin und Esmodil ließen sich bei exsudativen Schüben, bei exsudativen Pleuritiden, nach Thorakokaustiken und bei Pleuritiden im Pneumothorax gute Behandlungserfolge erzielen. Über das vegetative Nervensystem sind Prostigmin und Esmodil in der Lage, tuberkulöse Schübe und exsudative Pleuritiden wesentlich schneller der Heilung zuzuführen, wie es sonst gewöhnlich unter konservativer Behandlung möglich ist. Temperatursteigerungen und Exsudatbildung nach Thorakokaustiken wurden seit Anwendung von Prostigmin und Esmodil wesentlich seltener.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Frank: Wien. klin. Wschr.1950, 779.

  2. Hänel: Tbk. arzt1948, 754.

  3. Stettner: Mschr. Kinderheilk.96, 241 (1949).

  4. Trautwein: Ärztl. Forschg1950, 95.

  5. Trenkner: Tbk. arzt1950, 447.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Duve, W. Die Behandlung der Lungentuberkulose und Pleuritis exsudativa auf dem Wege über das vegetative Nervensystem mittels Prostigmin und Esmodil. Beiträge zur Klinik der Tuberkulose 106, 380–384 (1951). https://doi.org/10.1007/BF02142821

Download citation