Advertisement

Zur Lehre von dem Diabetes mellitus

  • M. Tscherinow
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Die Kupfer- und Seignettesalz-Lösungen wurden in besonderen Flaschen gehalten; die Reaction wurde auf folgende Weise gemacht: zu der Probeflüssigkeit wurde Kali im Ueberfluss zugegossen, dann wurde eine dünne Kupfervitriol-Lösung hinzugesetzt und endlich wenige Tropfen Seignettesalz zugegeben, wonach die ganze Lösung erwärmt wurde.Google Scholar
  2. 1).
    Lehrbuch der phys. Chemie. 1866. S. 62.Google Scholar
  3. 1).
    Es war dies schon 1859 (vgl. dies. Archiv Bd XVII. S. 202). Anm. d. Red.Google Scholar
  4. 2).
    Meissner, Jahresb. 1862. S. 312; Ritter, Zeitschr. f. rat. Med. 1865. D. R. Bd. 29. S. 65; Roth, Lehrb. d. ph. Chemie von Kühne S. 65; Schiff, Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1866. No. 35.Google Scholar
  5. 1).
    Bernard beschreibt, diese Reaction in folgender Weise (Leç. de phys. 1857. p. 36): „Bei der Kupferuntersuchung des Zuckers ist es möglich, dass: 1) das Kupfersalz sich reducirt und die Flüssigkeit ihre Farbe verändert; oder 2) das die Flüssigkeit ihre blaue Färbungbeibehält und nicht reducirt wird; aus dem letzten Falle schliessen wir, dass sich kein Zucker in der erwähnten Flüssigkeit befinde.” Nirgends sagt er ein Wort über die möglichen Fehler und die Vorsicht, welche bei dieser Reaction angewendet werden muss.Google Scholar
  6. 2).
    Durch Gährung, wie bekannt, können sehr kleine Quantitäten Zuckers nicht entdeckt werden.Google Scholar
  7. 3).
    Wir wissen schon, dass kleine Quantitäten Zucker von der Thierkohle zurückgehalten werden und dass sie nur durch langes Auskochen abgeschieden werden können.Google Scholar
  8. 4).
    Die von der Pariser Akademie der Wissenschaften ernannte Commission zur Entscheidung der Streitfrage zwischen Bernard und Figuier untersuchte das Blut der Vena portarum auf Zucker durch Gährung, nachdem es vorläufig durch Thierkohle gereinigt war.Google Scholar
  9. 2).
    Kühne, Lehrb. d. phys. Chemie.Google Scholar
  10. 2).
    Das Glycosan, wie bekannt, bildet sich aus dem Zucker, und kann wieder in ihn verwandelt werden, so dass es möglich ist, dieselbe Umwandlung auch für das Glycogen anzunehmen.Google Scholar
  11. 2).
    Die Verdauung. II. S. 188, 197.Google Scholar
  12. 2).
    Meissner's Ber. 1863. S. 283.Google Scholar
  13. 3).
    Meissner's Ber. 1856. 330. 1859. 295.Google Scholar
  14. 1).
    Grouven (Fütterungs-Versuche 1864.) schliesst aus seinen Berechnungen, dass das Fett sich aus den Kohlehydraten des Darmkanals bilde; doch habe ich niemals Fett weder in dem Darmkanale, noch in den Milchgefässen bei der Fütterung mit Kohlehydraten gefunden.Google Scholar
  15. 1).
    Proced. of the royal soc 1864. No. 70.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1869

Authors and Affiliations

  • M. Tscherinow
    • 1
  1. 1.Moskau

Personalised recommendations