Advertisement

Die mikroskopische Untersuchung der Tee- und Tabakersatzstoffe

  • C. Griebel
Originalmitteilungen
  • 58 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Netolitzky, Bestimmungsschlüssel und mikroskopische Beschreibung der einheimischen Dicotyledonenblätter. Gruppe I Raphidenkrystalle, Wien 1905; Gruppe II Drusenkrystalle, Wien 1908; Gruppe III Krystallsand, Berlin und Wien 1911.Google Scholar
  2. 4).
    Moeller, Die mikroskopische Untersuchung der Nahrungs- und Genußmittel, 2. Aufl. 1905.Google Scholar
  3. 5).
    Moeller, Real-Enzyklopädie der gesamten Pharmacie, 2. Aufl. II, 441.Google Scholar
  4. 3).
    Apotheker-Ztg. 1917,32, 433.Google Scholar
  5. 3).
    Die als Heilmittel dienenden narkotisch wirkenden Solanaceenblätter (Stechapfel, Bilsenkraut, Tollkirsche) sind außerdem in einer Fußnote behandelt (S. 259).Google Scholar
  6. 1).
    Diels (Ersatzstoffe aus dem Pflanzenreich) nennt außerdem noch folgende Arten, die nach Literaturangaben in bestimmten Gegenden von der Bevölkerung zur Streckung des Tabaks verwandt werden: Sphagnum, Myrica gale, Berberis vulgaris, Nasturtium officinale, Archangelica officinalis, Arctostaphylus uva ursi, Cyclamen europaeum, Gentiana-Arten, Symphytum officinale, Anchusa officinalis, Glechoma hederacea, Lavandula spica, Brunella, Betonica, Salvia, Thymus vulgaris und Serpyllum, Mentha piperita, Viburnum opulus, Valeriana celtica, Achillea millefolium, Arnica montana, Doronicum-Arten, Senecio vulgaris. Fühner (Berichte der Deutsch. Pharm. Gesellsch. 1919,29, 168) hat angeregt, Versuche zu machen, ob die Blätter des Goldregens (Cytisus laburnum) als Tabakersatz Verwendung finden können, da das im Goldregen vorkommende Alkaloid Cytisin in seiner physiologischen Wirkung dem Nicotin sehr ähnlich ist.Google Scholar
  7. 2).
    J. Moeller, Mikroskopie der Nahrungs- und Genußmittel. 2. Aufl. 1905.Google Scholar
  8. 3).
    Abbildungen siehe bei Moeller.Google Scholar
  9. 1).
    Vergl. Netolitzky, Drusenkrystalle, 115.Google Scholar
  10. 2).
    Abbildung siehe bei Moeller.Google Scholar
  11. 1).
    Die Verwendung von Goldregenblättern, sowie von Blättern und Blüten des Stechginsters hat H. Fühner angeregt (Ber. Deutsch. Pharm. Gesellsch. 1919,29, 168 und Pharm. Zentralh. 1919,60, 337) und zwar wegen ihres Gehaltes an Cytisin, das hinsichtlich seiner physiologischen Wirkung dem Nikotin sehr ähnlich ist.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1920

Authors and Affiliations

  • C. Griebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations