Advertisement

Beitrag zur Toxikologie, Klinik und pathologischen Anatomie der Nickelkarbonylvergiftung

  • O. Bayer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Durch zahlreiche klinische Beobachtungen, sowie zwei zur Autopsie gelangte Fälle war es möglich, die Kenntnisse über die Pathogenese, Klinik und pathologische Anatomie der Nickelkarbonylvergiftung zu erweitern.

     
  2. 2.

    Danach ist die formale Genese wie folgt aufzufassen. Das Nickelkarbonyl wirkt als Inhalationsgift auf die große Oberfläche des respiratorischen Epithels ein und führt zum Bilde einer toxischen Pneumonie mit gleichmäßigem Befallensein sämtlicher Lungenteile. Inwieweit die häufig zu beobachtenden Gehirnblutungen auf resorbiertes Nickelkarbonyl zurückzuführen sind, oder inwieweit sie als Erstickungsblutungen aufzufassen sind, ist schwer zu beurteilen.

     
  3. 3.

    Demgemäß stehen im klinischen Bilde die Erscheinungen von seiten der Lunge, in Form von Dyspnoe, Reizhusten, Schmerzen entlang der Rippenbögen, im Vordergrunde.

     
  4. 4.

    Pathologisch-anatomisch ist das Zustandsbild charakterisiert durch einen eigenartigen Gerinnungsvorgang in beiden Lungen, der im histologischen Bilde durch eine Ausfüllung der Lungenalveolen mit einem Fibrinniederschlag bei fast völligem Fehlen zelliger Blutelemente gekennzeichnet ist.

     
  5. 5.

    In der Behandlung der Nickelkarbonylvergiftung bewährte sich uns die intravenöse Verabreichung großer Mengen hochprozentiger Traubenzuckerlösung sowie Medikation von Kalzium, Strophanthin und Kreislaufmitteln der Campherreihe.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Amor, H. J.: J. ind. Hyg.14, 216–221 (1932).Google Scholar
  2. — Bericht über einen Todesfall an Nickelkarbonylvergiftung, 1935.Google Scholar
  3. Armit, H. W.: J. of Hyg.7/8 (1907/08).Google Scholar
  4. Brandes. W. W.: J. amer. med. Assoc.1934.Google Scholar
  5. Haldane, J.: J. of Physiol.18 (1895).Google Scholar
  6. Henriot, Richet, Langlois: Zit. Hyg. du Travail10 (1925).Google Scholar
  7. McKendrixck, J. andW. Snodgrass: Proc. phil. Soc. Glasgow22 (1890/91).Google Scholar
  8. Lauche, A.: Reizgaspneumonien.Henke-Lubarschs Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. III, 1.Google Scholar
  9. Mascherpa: Arch. f. exper. Path.124 (1927).Google Scholar
  10. Mittasch, A.: Z. physik. Chem.40 (1902).Google Scholar
  11. Mond, R. L.: J. Soc. chem. Ind.49 (1890).Google Scholar
  12. Mott, F. W.: Arch. of Neur.1907.Google Scholar
  13. Schwager, C.: Zbl. Path.1938.Google Scholar
  14. Stöckenius: Zit. nachH. Gravenhorst: Hefte Unfallheilk.1937, Nr 20.Google Scholar
  15. Vahlen, E.: Chem. Zbl.1902.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1939

Authors and Affiliations

  • O. Bayer
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut des städtKrankenhauses Ludwigshafen a. Rh.Deutschland

Personalised recommendations