Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 70, Issue 3, pp 136–147 | Cite as

Wiederkehr der Magie?

Zauberglauben und Wissenschaft
  • Wolf Wimmer
Originalarbeiten — Original Papers
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Die Behauptungen der sog. Parapsychologie werden von der exakten Wissenschaft bestritten. Es werden die Forschungsmethoden des deutschen Parapsychologen Bender näher untersucht, der neuerdings u. a. die Existenz von Spuk und Zauberei nachgewiesen haben will. Die Analyse bestätigt die schon früher von Medizinern und Kriminalisten erhobene Kritik: Sie erweist eine okkultbefangene Betrachtungsweise, die einen vorgefaßten Glauben an „paranormale“ Phänomene bestätigt sehen will; entgegenstehende Tatsachen und Kritik werden in unwissenschaftlicher Weise übergangen. Die parapsychologische Argumentation zeigt Parallelen zum magisch-prälogischen Denken. Es handelt sich somit nicht um exakte Naturwissenschaft, sondern um Aberglauben mit wissenschaftlichem Anstrich.

Key words

Aberglaube Okkultismus Parapsychologie Spuk Zauberei 

Summary

The assertions made by the exponents of so-called parapsychology are disputed by the exponents of the scientific method. An examination is made of the research methods of German parapsychologist Bender who lately claims to have proven, among other things, the existence of ghosts and witchcraft. Analysis, however, confirms the criticism previously raised by medical men and criminal investigators: It shows a way of thinking which is steeped in occultism and wants to see its preconceived belief in “paranormal” phenomena confirmed; facts and criticism opposed thereto are passed over in an unscientific manner. Parapsychological argumentation shows parallels to magic-oriented pre-logical thinking. We are thus dealing not with a discipline of the natural sciences but with a superstition that assumes a scientific air.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allan, A., Schiff, H., Kramer, G.: Falsche Geister, echte Schwindler. Wien-Hamburg: Zsolnay 1969.Google Scholar
  2. 2.
    Auhofer, H.: Aberglaube und Hexenwahn heute. Freiburg: Herder 1960.Google Scholar
  3. 3.
    Baeyer-Katte, W. v.: Die historischen Hexenprozesse. In: Bitter, W., Massenwahn in Geschichte und Gegenwart. Stuttgart: Klett 1965.Google Scholar
  4. 4.
    Baschwitz, K.: Hexen und Hexenprozesse. München: dtv 1966.Google Scholar
  5. 5.
    Beitl, R.: Worterbuch der deutschen Volkskunde, 2. Aufl. Stuttgart: Kröner 1955.Google Scholar
  6. 6.
    Bender, H.: Parapsychologie. Ihre Ergebnisse und Probleme. Bremen: Schünemann 1970.Google Scholar
  7. 7.
    Bender, H.: Unser sechster Sinn. Telepathie, Hellsehen und Psychokinese in der parapsychologischen Forschung. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1971.Google Scholar
  8. 8.
    Bender, H.: Glaubensheilung und Parapsychologie. In: Bitter, W., Magie und Wunder in der Heilkunde. München: Kindler 1959.Google Scholar
  9. 9.
    Bender, H.: Zum Problem der statistischen Methode in der Parapsychologie. Z. Parapsychol.3, 81–89 (1959).Google Scholar
  10. 10.
    Bender, H.: Neue Entwicklungen in der Spukforschung. Z. Parapsychol.12, 1–18 (1970).Google Scholar
  11. 11.
    Bender, H.: Zur Analyse außergewöhnlicher Stimmphänomene auf Tonband. Z. Parapsychol.12, 226–238 (1970).Google Scholar
  12. 12.
    Bessemans, A.: A propos des phénomènes “psi”. Scalpel, Belg. Arztbl.9, 1–12 (1960).Google Scholar
  13. 13.
    Boas, M.: Die Renaissance der Naturwissenschaften 1450–1630. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1965.Google Scholar
  14. 14.
    Bodinus, J.: Daemonomania, 11. Aufl. Hamburg: Wiering 1698.Google Scholar
  15. 15.
    Brockhaus, E.: Möglichkeiten und Grenzen der Erforschung paranormaler Phänomene in Westafrika. Neue Wissenschaft16, 27–36 (1968).Google Scholar
  16. 16.
    Cassirer, E.: Philosophie der symbolischen Formen. 2. Teil: Das mythische Denken. 5. Aufl. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1964.Google Scholar
  17. 17.
    Conrad, K.: Telepathie und Hellsehen als wissenschaftliche Phänomene. Speculum, Saarländ. Studenten-Z.1, 1–6 (1955).Google Scholar
  18. 18.
    Dessoir, M.: Vom Jenseits der Seele. Die Geheimwissenschaften in kritischer Betrachtung, 6. Aufl. Stuttgart: Enke 1931.Google Scholar
  19. 19.
    Driesch, H.: Parapsychologie, 3. Aufl. München: Kindler 1967.Google Scholar
  20. 20.
    Groß, H., Seelig, E.: Handbuch der Kriminalistik, Bd. II, 9. Aufl. Berlin-München: Schweitzer 1954.Google Scholar
  21. 21.
    Gubisch, W.: Hellseher, Scharlatane, Demagogen. München-Basel: Reinhardt 1961.Google Scholar
  22. 22.
    Hansel, C.: E S P: A Scientific Evaluation. New York: Scribner's Sons 1966.Google Scholar
  23. 23.
    Hartlaub, G.: Parapsychologie als Revision der Aufklärung. Z. Parapsychol.4, 81–99 (1960).Google Scholar
  24. 24.
    Hellwig, A.: Okkultismus und Verbrechen. Berlin: Hanseatischer Rechts- und Wirtschaftsverlag 1929.Google Scholar
  25. 25.
    Hirschberg, W.: Wörterbuch der Völkerkunde. Stuttgart: Kröner 1965.Google Scholar
  26. 26.
    Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie, 7. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  27. 27.
    Jung, C.: Vorrede zu Moser, F.: Spuk. Baden: Gyr 1950.Google Scholar
  28. 28.
    Kant, I.: Kritik der Urteilskraft. Wiesbaden: Insel 1957.Google Scholar
  29. 29.
    Kant, I.: Träume eines Geistersehers. In: Vermischte Schriften. Leipzig: Insel o. J.Google Scholar
  30. 30.
    Gulat-Wellenburg, W., v. Klinckowatroem, C., v. Rosenbusch, H.: Der physikalische Mediumismus. In: Der Okkultismus in Urkunden. Berlin: Ullstein 1925.Google Scholar
  31. 31.
    Klinckowstroem, C. v.: Die Zauberkunst. München: dtv 1968.Google Scholar
  32. 32.
    Knaut, H.: Rückkehr aus der Zukunft. Bern-München-Wien: Scherz 1970.Google Scholar
  33. 33.
    Kruse, J.: Hexen unter uns? Hamburg: Hamburgische Bücherei 1951.Google Scholar
  34. 34.
    Kunstmann, H.: Zauberwahn und Hexenprozeß in der Reichsstadt Nürnberg. Nürnberg: Stadtarchiv 1970.Google Scholar
  35. 35.
    Lehmann, A.: Aberglaube und Zauberei von den ältesten Zeiten an bis in die Gegenwart, 3. Aufl. Stuttgart: Enke 1925.Google Scholar
  36. 36.
    Leithäuser, J.: Das neue Buch vom Aberglauben. Berlin: Safari 1964.Google Scholar
  37. 37.
    Lévy-Bruhl, L.: Die geistige Welt der Primitiven. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1966.Google Scholar
  38. 38.
    Merzbacher, F.: Die Hexenprozesse in Franken, 2. Aufl. München: Beck 1970.Google Scholar
  39. 39.
    Pelz, C.: Der große Irrtum der Parapsychologen. Kriminalistik14, 150–154, 223–225 (1960).Google Scholar
  40. 40.
    Pfleiderer, H.: Ist die Existenz parapsychologischer Phänomene bewiesen? Münch. med. Wschr.99, 1002–1005, 1918–1919 (1957).Google Scholar
  41. 41.
    Prokop, O.: Medizinischer Okkultismus, 2. Aufl. Stuttgart: Fischer 1964.Google Scholar
  42. 42.
    Prokop, O.: Wunschelrute, Erdstrahlen und Wissenschaft. Stuttgart: Enke 1955.Google Scholar
  43. 43.
    Radbruch, G., Gwinner, H.: Geschichte des Verbrechens. Stuttgart: Koehler 1951.Google Scholar
  44. 44.
    Rhine, J.: Die Reichweite des menschlichen Geistes. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1950.Google Scholar
  45. 45.
    Schäfer, H.: Der Okkulttäter. Hamburg: Kriminalistik-Verlag 1959.Google Scholar
  46. 46.
    Schrenck-Notzing, A.: Physikalische Phänomene des Mediumismus. München: Reinhardt 1920.Google Scholar
  47. 47.
    Soldan, W., Heppe, H.: Geschichte der Hexenprozesse, 3. Aufl. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1969.Google Scholar
  48. 48.
    Sprenger, J., Institoris, H.: Der Hexenhammer, 3. Aufl. Berlin: Schmidt 1923.Google Scholar
  49. 49.
    Spee, F. v.: Cautio Criminalis oder Rechtliches Bedenken wegen der Hexenprozesse, 2. Aufl. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1967.Google Scholar
  50. 50.
    Stevenson, I.: Beweisen „Rückerinnerungen“ frühere Inkarnationen? Neue Wissenschaft10, 49–66, 111–130 (1962).Google Scholar
  51. 51.
    Timm, U.: Die statistische Analyse qualitativer paragnostischer Experimente. Z. Parapsychol.8, 78–122 (1965).Google Scholar
  52. 52.
    Tornier, E.: Die Arbeitshypothese „Antizufallswahrscheinlichkeit“ — ihr Ursprung und ihre Grenzen. Z. Parapsychol.8, 90–119 (1960).Google Scholar
  53. 53.
    Volmar, F.: Berner Spuk. Bern: Francke 1969.Google Scholar
  54. 54.
    Wimmer, W.: Die merkwürdige Wissenschaft der Spuk-Professoren. Kriminalistik24, 329–338 (1970).Google Scholar
  55. 55.
    Wimmer, W.: Psychofotografie — eine neue Entdeckung? Kriminalistik25, 261–264 (1971).Google Scholar
  56. 56.
    Zucker, K.: Psychologie des Aberglaubens. Heidelberg: Scherer 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin • Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Wolf Wimmer
    • 1
  1. 1.LudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations