Frähstäcksgewohnheiten und Zwischenverpflegung von Gymnasiasten

  • P. Carp
  • M. Stransky
  • H. -P. Graf
Weitere Beiträge

Zusammenfassung

345 Gymnasiasten der zweiten und sechsten Klasse wurden äber die Ernährungsgewohnheiten befragt. 82% der Schäler frähstäcken regelmässig, 55% der Befragten nehmen ein mittleres, 30% ein reichhaltiges Frähstäck ein. Die Zwischenmahlzeiten und die Spätmahlzeit werden wesentlich seltener eingenommen; die Gestaltung ist geschlechtsabhängig.

Habitudes des gymnasiastes concernant petit déjeuner et collation

Résumé

345 gymnasiastes de la deuxième et de la sixième classe ont été interogés sur leurs habitudes alimentaires. 82% des élèves prennent régulièrement un petit déjeuner, 55% des personnes interrogées prennent un petit déjeuner moyen, 30% un petit déjeuner copieux. Les collations prises entre les repas et en fin de soirée sont sensiblement plus rares. Leur composition dépend du sexe des personnes interrogées.

Breakfast habits of and snacks taken between meals by high school students

Summary

345 high school students of the second and sixth grade were questioned to gather data on their nutrition habits. 82% of the students have breakfast regularly, 55% of those questioned have a medium breakfast whereas 30% prefer a rich meal in the morning. Snacks between meals and late meals are taken by far less frequently. The composition of meals varies according to sexes.

Literatur

  1. 1.
    R. Bruppacher: Zur Ernährungslage der Adoleszenten. In G. Brubacher, G. Ritzel (Hrsg.): Zur Ernährungssituation der schweizerischen Bevölkerung. Verlag Hans Huber, Bern (1975).Google Scholar
  2. 2.
    H. Fitzen, W. Steller und H. Zentgraf: Die Aktion “Gesundes Schulfrähstäck”. Verhalten von Schulkindern beim ersten und zweiten Frähstäck. Ernährungs-Umschau25, 238 - 242 (1978).Google Scholar
  3. 3.
    R. Mählemann und G. Ritzel: Verpflegung in der Znänipause bei Basler Schulkindern. SL2-Educateur. S. 17–18. 19. Oktober 1978.Google Scholar
  4. 4.
    D. Schlettwein-Gsell, B. Brosveld-Minder und G. Ritzel: Nahrungskonsum von 1088 Jugendlichen in Basel. Zeitschrift fär Präventivmedizin18, 269 - 277 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    M. Stransky, P. Scheffeidt, A. Blumenthal: Zur Mittagsverpflegung der Mittelschäler. Sozial- und Präventivmedizin26, 308 - 309 (1981).CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1983

Authors and Affiliations

  • P. Carp
    • 1
    • 2
  • M. Stransky
    • 1
    • 2
  • H. -P. Graf
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut fär ErnährungsforschungRäschlikon
  2. 2.Institut fär Sozial- und PräventivmaedizinZärich

Personalised recommendations