Advertisement

Gesundheitserziehung als ein neuer schulärztlicher Schwerpunkt

  • R. Mählemann
Beiträge

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Verschiedene konkrete Aufträge seitens lokaler Instanzen und Institutionen sowie Resolutionen und Empfehlungen seitens internationaler Gremien weisen auf den hohen Stellenwert der Gesundheitserziehung an den Schulen und im Pflichtenheft des Schulgesundheitsdienstes hin.

Das Schularztamt Basel-Stadt betreibt neben der gesundheitserzieherischen Beratung der einzelnen Kinder und ihrer Bezugspersonen auch kollektive Gesundheitserziehung in verschiedenen Bereichen. Drei Programme werden speziell vorgestellt:
  1. 1.

    Gesundheitserziehung mit Familien von adipösen Kindern

     
  2. 2.

    Nothelferausbildung fär Kindergartnerinnen und Lehrkrafte

     
  3. 3.

    Antirauchkampagnen an den Schulen des Kantons Basel-Stadt

     

Die vorliegende Arbeit berichtet vor allem äber die Durchfährung von Programm 3. Diese grossangelegte, an alien Mittel- und Oberschulen durchgefährte Kampagne beinhaltet folgende Teile: Posterausstellung; Mensch, Umwelt, (Nicht-)Rauchen. Speziell eingerufene Lehrerkonferenzen zur Vorstellung einer reichen Documentation äber Unterrichtsmittel, Medienmerkblätter etc. Hinweisaktionen und schliesslich Kursangebote. Sie werden einzeln im Detail beschrieben.

Wesentlich fär uns scheinen zum Schluss die Peststellungen, dass die Ziele solcher Aktiolen nicht zu hoch gesetzt werden därfen und dass durchaus eine Evaluation versucht werden soll. Letztere soil aber nicht Ursache fär Verzögerungen oder gar Riickstellungen solcher Programme sein.

Education pour la santé: Nouvelle priorité pour la sante scolaire

Résumé

Plusieurs mandats concrets reçus d'instances locales comme aussi des recommandations et résolutions d'organisations internationales mettent en évidence, pour les auteurs, l'importance de dispenser une éducation pour la santé appropriée aux écoliers et d'inclure cette activité dans le cahier des charges des services de santé scolaire.

L'Office du médecin scolaire de Bâle-Ville, en plus de conseils de santé ä l'intention d'enfants individuels et de leurs personnes de référence, entreprend aussi des actions collectives d'éducation pour la santé dans différents domaines. Trois programmes sont plus particulièrement présentés:
  1. 1.

    Education pour la santé avec des familles d'enfants obèses (2)

     
  2. 2.

    Formation de premiers secours pour les jardinières d'enfants et le corps enseignant.

     
  3. 3.

    Campagne anti-tabac dans les écoles du canton de Bâle-Ville.

     
Le présent travail traite surtout de la réalisation du Programme 3. Cette campagne d'assez grande envergure, conduite dans toutes lesécoles moyennes et supérieures, comprend les Parties suivantes:
  • Exposition d'affiches: l'être humain, son environnement, fumeurs et non-fumeurs

  • Conférences des maîtres organisées spécialement pour la présentation d'une riche documentation (matériel pédagogique, fiches techniques, moyens audio-visuels)

  • Actions de mise en évidence de la campagne

  • Offre de cours

Ces différents éléments sont décrits en détail.

Pour les auteurs, il est essentiel, d'une part, de ne pas fixer les buts de telles actions à un niveau trop élévé et, d'autre part, de mettre en oeuvre une procédure d'évaluation tout au long de la campagne. Toutefois, cette exigence d'évaluation ne doit pas être une cause de retard ou même de renoncement à de tels programmes.

Health education, a new main subject for the school health physician

Summary

Several concrete mandates from local authorities and institutions as well as resolutions and recommendations from international boards and committes show the great importance of health education in the schools themselves and in the curriculum of the school health services.

The school health service of Basel-City provides not only personal consultations with individual children and their parents, but also collective health education on various subjects. Three programmes have to be mentioned:
  1. 1.

    Behavioural group treatment for families with obese children (2).

     
  2. 2.

    First aid courses for teachers of all school types including kindergarden.

     
  3. 3.

    Antismoking campagne at all schools of the town.

     

In this paper especially programm 3 is described. The campagne was introduced in all schools of the medium and upper level (5th to 12th grade education i.e. to the 11 to 19 year-olds) and consists of the following: A) An exhibition of posters on man, environment and (non-)smoking. B) By means of special conferences with the teachers at each school the introduction of a wide documentation on course materials, media, books, leaflets, posters etc. C) Advertisement for this campagne and finally D) courses for teachers (teaching the teacher).

Finally some remarks on evaluation are important for us: Some evaluations of our programme have already been made (7) or have begun (3). Nevertheless studies on evaluation shall not be the cause for delay or for refusal of such campagnes. Valuable time would be lost.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und (Bezugs-)Quellennachweis

  1. (1).
    ARBEITSGEMEINSCHAFT TABAKMISSBRAUCH, BERNISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT NICHTRAUCHEN, SCHWEIZ. KREBSLIGA: Wanderausstellung “Wir und das Rauchen (34 Posters)”. Eigenverlag, Bern (1980)Google Scholar
  2. (2).
    BAECHLIN A., BLICKENSDORFER H.: Zur Therapie adipöser Kinder. Soz. Präv. Med.26, 352–353 (1981)CrossRefGoogle Scholar
  3. (3).
    BARIC L.: Evaluation: Obstacles and Potentialities. International Journal of Health Education23, 142–149 (1980)PubMedGoogle Scholar
  4. (4).
    BATTEGAY R., MUEHLEMANN R. et al: Alkohol, Tabak und Drogen im Leben des jungen Mannes. Sozialmed. pädagog. Jugendkde (Herausgeb. G. Ritzel). S. Karger, Basel (1977)Google Scholar
  5. (5).
    BERNISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT NICHTRAUCHEN B A N: Nichtraucher-Training; Handbuch fär Gruppenleiter, Bern (1978)Google Scholar
  6. (6).
    BRETSCHER G.: Stichwort Zigarette; Antworten auf oft gestellte Fragen zum Thema Rauchen. Dokumentationsstelle fär Gesundheitserziehung, Zärich (1977)Google Scholar
  7. (7).
    CATHOMAS G., MUEHLEMANN R.: Die Wirksamkeit von Antirauchplakaten bei Schälern der Mittelstufe. Soz. Präv. Med.28 Fasc. 1 (1983Google Scholar
  8. (8).
    ECKLIN J.-P., Ackermann-Liebrich U., muehlemann R.: Anonyme Erhebung äber Einstellung und Wissen äber das Rauchen bei Basler Mittelschälern. (In Vorbereitung)Google Scholar
  9. (9).
    GUTZWILLER F., JUNOD B., BILLO N.E. et al: Prophylaxe von Herz-KreislaufKrankheiten in der Schweiz. Verlag Paul Haupt, Bern und Stuttgart (1982)Google Scholar
  10. (10).
    HAMMEL H: Schulen und Institutionen: Dienst fär technische Unterrichtsmittel (vormals Kantonale Lehrfilmstelle). Basler Schulblatt43, 169–171 (1982)Google Scholar
  11. (11).
    KAUFMAENNISCHE KRANKENKASSE HANNOVER: Lass Dich nicht einwickeln ... erst recht nicht von einer Zigarette. Poster und Kleber. HannoverGoogle Scholar
  12. (12).
    LEU R.E.: Effektivität und Effizienz präventiver Programme gegen das Rauchen. Drogalkohol6, 19–30 (1982)Google Scholar
  13. (13).
    MELI B.: Arbeitsblätter fär die Mittelstufe zum Thema Rauchen. H. Dauwalder, Vorsorgestelle, BernGoogle Scholar
  14. (14).
    MUEHLEMANN R.: “Lass Dich nicht einwickeln ... vor allem nicht von einer Zigarette!” Neugestaltete Informationskampagne an den Schulen des Kantons Basel-Stadt. Basler Schulblatt42, 147 (1981)Google Scholar
  15. (15).
    MUEHLEMANN R.: Gesundheitserziehung als Aufgabe des Schulgesundheitsdienstes. Schweiz. Aerztezeitung63, 488–490 (1982)Google Scholar
  16. (16).
    MUEHLEMANN R.: Wie reagiert mein Körper auf Zigaretten-)Rauch? Kurs fär Lehrkräfte der Mittelstufe. Institut fär Unterrichtsfragen und Lehrerfortbildung (ULEF). Basel (1982)Google Scholar
  17. (17).
    NOACK K.-A., KOLLEHN K., RICHTER U., WEBER N.H. u.a.: -Illegale Drogen,-Arzneimittelmissbrauch, -Alkohol, -Rauchen. Unterrichtswerke zu Drogenproblemen. Herausgeber: Bundeszentrale fär gesundheitliche Aufklärung, Bundeszentrale fär gesundheitliche Aufklärung, Köln. Ernst Klett, Stuttgart (1980)Google Scholar
  18. (18).
    RITZEL G. et al: Jahresbericht des Schularztamtes Basel-Stadt (1982)Google Scholar
  19. (19).
    SCHAER G. et al: Nicht mehr rauchen. Fakten-Argumente-Hilfen. Blaukreuz-Verlag, Bern (1978)Google Scholar
  20. (20).
    SCHNEIDER A.: Gesucht: Glaubwärdige Erwachsene und gute Ideen. Basler Schulblatt42, 88–89 (1981)Google Scholar
  21. (21).
    SCHWEIZERISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT NICHTRAUCHEN. Diverse Unterlagen. ZärichGoogle Scholar
  22. (22).
    SCHWEIZERISCHE FACHSTELLE FUER ALKOHOLPROBLEME: Zahlen und Fakten zu Alkohol- und Drogenproblemen 1981. Eigenverlag, Lausanne (1981)Google Scholar
  23. (23).
    SCHWEIZERISCHE KREBSLIGA: Dokumentation, Documentation, Documentazione. Eigenverlag, Bern (1982)Google Scholar
  24. (24).
    SCHWEIZERISCHER VEREIN ABSTINENTER LEHRER UND LEHRERINNEN: Rauchen? Unterrichtsund Arbeitsblatt fär die Oberstufe. Blaukreuzverlag, BernGoogle Scholar
  25. (25).
    ZUBERBUEHLER P., Van Der Linde F. et al: Konzept einer stufenäbergreifenden Gesundheitserziehung in der Schule. Erziehungs- und Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen. St. Gallen (1982)Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1983

Authors and Affiliations

  • R. Mählemann
    • 1
  1. 1.Schularztamt Basel-StadtSchweiz

Personalised recommendations