Advertisement

Gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen

  • Schlipköter H. -W. 
  • Beyen Katharina 
Gesundheitliche Auswirkungen
  • 55 Downloads

Zusammenfassung

Luftschadstoffe können sowohl akute als auch chronische Wirkungen entfalten. Akute Wirkungen treten vor allem bei Smogwetterlagen mit hohen Schadstoffkonzentrationen der Luft auf. Sie äussern sich in einem Anstieg der Morbiditäts- und Mortalitätsraten; gefährdet sind vor allem alte und kranke Menschen.

Chronische Wirkungen sind Folge einer langfristigen Exposition gegenüber niedrigeren Schadstoffdosen. Epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass die chronische Bronchitis in Gebieten mit hoher Luftbelastung, insbesondere bei Rauchern, deutlich häufiger auftritt.

Die individuelle Schwermetallexposition lässt sich durch Analyse in biologischem Material erfassen. Blei gefährdet vor allem das sich entwickelnde Zentralnervensystem, während Cadmium — nach lebenslanger Anreicherung im Organismus — beim Erreichen einer «Schwellenkonzentration» zu Nierenfunktionsstörungen führen kann. Dementsprechend unterscheiden sich die Risikogruppen für diese Schwermetalle: im Falle von Blei sind es Kleinkinder und Schwangere, im Falle von Cadmium alte Menschen.

Da die Häufigkeit von Bronchialkarzinomen in Grossstädten im Vergleich mit ländlichen Bezirken grösser ist und da die kanzerogene Wirkung von Luftstaubextrakten experimentell nachgewiesen wurde, stellt sich die Frage nach der Bedeutung von Luftverunreinigungen für die Krebsentstehung.

Conséquences de la pollution de l'air pour la santé

Résumé

La pollution peut avoir des effets soit aigus ou chroniques. Les effets aigus se manifestent avant tout lors du smog. Ils s'expriment par un acroissement des taux de morbidité et de mortalité. Les personnes âgées ainsi que les malades sont surtout touchés.

Les effets chroniques proviennent d'une exposition à long terme à de faibles doses de substances nocives. Des études épidemiologiques nous ont montré que les bronchites chroniques apparaissent plus souvent dans des régions avec une forte pollution, et ceci avant tout chez des fumeurs.

L'exposition individuelle à des métaux lourds peut être mesurée par une analyse du matériel biologique. Le plomb nuit avant tout au système nerveux central en développement, alors que le cadmium peut attaquer les reins si la concentration qui c'est accumulée au cours d'une vie dans l'organisme dépasse une certaine limite. Les deux groupes courant le plus grand risque sont pour le plomb, les petits enfants et les femmes enceintes, pour le cadmium les personnes âgées.

La fréquence du cancer bronchial est plus marquée dans les grandes villes qu'à la campagne; de plus un effet carcinogène de certains extraits de poussière a été constaté. Ces résultats suggèrent que la pollution de l'air urbaine peut jouer un rôle dans le développement du cancer.

Consequences of air pollution on health

Summary

Air pollutants can exhibit both acute and chronic effects. Acute effects mainly occur during smog situations in industrial areas when atmospheric concentrations of hazardous substances are extremely high. This leads to an increase of morbidity and mortality especially in old and ill people.

Chronic effects are the consequence of a longlasting exposition to low doses of noxous substances. Epidemiological studies have shown that frequency of respiratory diseases is higher in air polluted areas; this effect is particularly evident in smokers.

Biological monitoring is used to determine the individual heavy metal burden. Lead is a danger especially for the developing central nervous system. Cadmium accumulates in the renal cortex during lifetime and may cause disturbances of renal function if a certain concentration is reached. The risk groups for heavy metals are young children and pregnant women in the case of lead and old people in the case of cadmium, respectively.

Lung cancer incidence is higher in large cities than in rural areas. Carcinogenicity of city smog extracts was proved in vitro and in vivo. These findings suggest that urban air pollution may play a role as a causal factor in respiratory cancer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Csicsaky M. undWichmann HE. Grundzüge der neuen Smogverordnung Nordrhein-Westfalens. In: Gesellschaft zur Förderung der Lufthygiene und Silikoseforschung eV, Hrsg. Umwelthygiene, Bd 17. Medizinisches Institut für Umwelthygiene, Jahresbericht 1984. Düsseldorf: Albers, 1985: 41–78.Google Scholar
  2. [2]
    Wichmann HE. undKrämer U. Luftverunreinigung und Pseudokrupp. In: Gesellschaft zur Förderung der Lufthygiene und Silikoseforschung eV, Hrsg. Umwelthygiene, Bd 17. Medizinisches Institut für Umwelthygiene, Jahresbericht 1984. Düsseldorf: Albers, 1985: 79–101.Google Scholar
  3. [3]
    Schlipköter HW. undBeyen K. Luftverunreinigung und Atemwegserkrankungen. Arbeitsgem. für Lunge-Umwelt-Arbeitsmedizin. Workshop 1985: 4.Google Scholar
  4. [4]
    Jedrychowski W. et al. Prospective epidemiological study. Am Rev Resp Dis 1974;109: 249.Google Scholar
  5. [5]
    WHO (World Health Organization). Air quality criteria and guides for urban pollutants. Technical Report no 506. Geneva: WHO, 1972.Google Scholar
  6. [6]
    Seemayer NH. andManojlović N. Cytotoxic effects of air pollutants on mammalian cells in vitro. Toxicology 1980;17: 177–82.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Mücke W. et al. Luftverunreinigungen in Kraftfahrzeugen. Staub-Reinhalt Luft 1984;44:214–71.Google Scholar
  8. [8]
    Anderson EW. et al. Effects of low-level carbon monoxide exposure on onset and duration of Angina pectoris. Ann intern Med 1973;79: 46–50.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Roscovanu A. et al. Untersuchungen zum Carboxyhämoglobingehalt ausgewählter Bevölkerungsgruppen in unterschiedlich strukturierten und belasteten Gebieten Nordrhein-Westfalens. Zbl Bakt Hyg, I Abt Orig B 1985;180: 359–80.Google Scholar
  10. [10]
    Schlipköter HW. Beurteilung von Schwetmetallkontaminationen. In: Ministerium für Soziales Gesundheit und Umwelt, Hrsg. Schadstoffe in Lebensmitteln. Mainz: Ministerium für Soziales Gesundheit und Umwelt, 1984: 33–43.Google Scholar
  11. [11]
    Schlipköter HW. et al. Zelluläre und molekularbiologische Aspekte in der Umwelttoxikologie. Zbl Bakt Hyg (1985) zur Veröffentlichung eingereicht.Google Scholar
  12. [12]
    Drasch G. Kadmium-Belastung im südbayerischen Raum. Münch med Wschr 1982;124: 1129–32.Google Scholar
  13. [13]
    Ewers U. et al. Environmental exposure to cadmium and renal function of elderly women living in cadmium-polluted areas of West-Germany. Zbl Bakt Hyg, I Abt Orig B 1985;181: 10–11.Google Scholar
  14. [14]
    Roels HA. et al. Environmental exposure to cadmium and renal function of aged women in three areas of Belgium. Environ Res 1981;24: 130.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Pott F. undWerner W. Analytik und Bewertung kanzerogener polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe aus lufthygie-nisch-toxikologischer Sicht. Z ges Hyg 1983;29: 505–7.Google Scholar
  16. [16]
    Doll R. andPeto R. The causes of cancer: Quantitative estimates of risks of cancer in the United States today. J nat Cancer Inst 1981;66: 1191–309.CrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Pott F. Untersuchungen zur Ätiologie asbestbedingter Tumoren. Atemw Lungenkrkh 1983;9: 372–75.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1986

Authors and Affiliations

  • Schlipköter H. -W. 
    • 1
  • Beyen Katharina 
    • 1
  1. 1.Medizinisches Institut für Umwelthygiene an der Universität DüsseldorfDüsseldorf

Personalised recommendations