Advertisement

Einstellungen zu Gespräch und Technik in der Medizin

  • Christoph Junker
  • Hans Jürg Schaufelberger
Gesundheitswesen

Zusammenfassung

Gegenstand unserer Ausführungen waren die Präferenzen von Patienten für Technik und Gespräch in der Medizin. Während die Variablen Häufigkeit und Schweregrad von Krankheitserfahrungen lediglich geringe Auswirkungen auf die Präferenzen gezeigt haben, ergaben sich in Abhängigkeit von den Variablen Geschlecht, Alter und Schulbildung deutliche Präferenzunterschiede: Das Gespräch bevorzugen Frauen, ältere Menschen und solche mit einfacher Schulbildung, während sich für die Technik eher Männer, Menschen im mittleren Lebensalter und mit höherer Schulbildung entscheiden. Berücksichtigt man allerdings noch das Ergebnis, dass Männer und Menschen im “besten” Alter und mit guter Bildung vergleichsweise häufig auch die differenzierte Meinung vertreten, sowohl das Gespräch als auch die Technik seien wichtig, dann zeigt sich recht eindrücklich, dass die Technik die Bedeutung des Gesprächs in der medizinischen Praxis nicht zu verdrängen vermag, sondern, so kann vermutet werden, seine Bedeutung sogar eher noch verstärkt.

Attitudes à adopter face au dialogue et à la technique en médecine

Résumé

Dans le cadre du project No. 8 “le patient en traitement médical ambulatoire”, on a entre autres aussi mené une enquête sur les attitudes à adopter face au dialogue et à la technique en médecine. L'enquête montre que, si l'on met en rapport le sexe, l'âge et le degré d'instruction, les résultats présentent des différences sensibles; alors que si, au contraire, l'on compare avec la fréquence et le degré de gravité des maladies subies, les résultats montrent seulement peu de différences.

Attitudes concerning human interaction and technology in medical practice

Summary

One part of the project “Patients in Ambulatory Medical Care” of the National Research Programme No. 8 was based on interviews with patients concerning their preferences of either human interaction or technology in medical practice. Associated with the variables sex, age and sociocultural status distinct differences in these preferences were found. On the other hand variables such as frequency and seriousness of diseases suffered in the past showed little correlation with the preferences studied.

Literatur

  1. (1).
    Reiser, St. J.: Humanism and Fact-Finding in Medicine. The New England Journal of Medicine 299 (17): 950–953, 1978.CrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Schaufelberger, H.-J., Cloetta, B., Noack, H.,: Der Patient in der ambulanten ärztlichen Versorgung. Ergänzungsbericht. IAE und ISPM, Bern, 1985.Google Scholar
  3. (3).
    Junker, Ch.: Gespräch und Technik in der Medizin im Urteil des Patienten. Med. Diss., Bern, 1984.Google Scholar
  4. (4).
    Lehmann, Ph.: Attitudes face à la santē et la prévention. Méd. et Hyg. 42, 424–429, 1984.Google Scholar
  5. (5).
    Buchmann, M., Karrer, D., Meier, R.: Der Umgang mit Gesundheit und Krankheit im Alltag. Forschungsbericht. Soziologisches Institut, Zürich, 1984.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1985

Authors and Affiliations

  • Christoph Junker
    • 1
  • Hans Jürg Schaufelberger
    • 1
  1. 1.Forschungsgruppe Gesundheitsversorgung, IAEBern

Personalised recommendations