Advertisement

L'habitude de fumer en Suisse: comportement actuel et comportement envisagé

  • Philippe Babando
  • Olivier Jeanneret
  • Luc Raymond
  • Albert Rieben
Prévention et éDucation Pour la Santé
  • 14 Downloads

Self-predicted smoking behaviour versus present smoking habits in Switzerland

Abstract

This study is based on data already collected by the Swiss Institute for Alcohol Prophylaxis (ISPA-SFA) in 1981, in samples representative in equal parts of each linguistic area of Switzerland, and partly published in this periodical in 1983(4). Precise information on their present smoking habit, as well as on the self-predicted smoking behaviour in 5 years from the time of the interview, was obtained from 1462 respondents of both sexes and 15–74 years of age. Regarding the present habit, a generation effect has been shown in females only; in addition, in the 15–24 years age group, more females than males are smokers, as observed elsewhere. Regarding the predicted smoking behaviour, it is stroughly associated to the present one when non smokers, ex-smokers and all smokers are considered, in both sexes and all age groups. Nevertheless, among the smokers in the younger age groupe (15–24 years), an interesting sex differential has been observed: in males, the more one smokes, the more one predicts to become in 5 years a non smoker, whereas this is not observed in females.

Rauchverhalten in der Schweiz: Gegenwärtige und vorausgesehene Rauchengewohnheiten

Zusammenfassung

Die vorliegende Sekundäranalyse behandelt ein im Jahr 1981 von der Schweiz. Fachstelle für Alkoholprobleme (SFA/ISPA) erhobenes Befragunsmaterial, zusammengesetzt aus drei repräsentativen Stichproben ungefähr gleichen Umfanges, je eine für jedes der drei Sprachgebiete. Das nach den Angaben der insgesamt 1462 Antworten selbst vorausgesehene Verhalten betreffend Tabakkonsum wird in Bezug auf ihre gegenwärtigen Rauchgewohnheiten untersucht. In den 6 betrachteten Altersklassen weisen die das Ausmass des Tabakkonsums kennzeichnenden Ergebnisse auf heutzutage wohlbekannte Tatsachen hin: ein Generationneneffekt lässt sich nur bei Mädchen/Frauen beobachten, und der Anteil Raucherinnen überschreitet in der Altersgruppe 15–24 denjenigen der Raucher. Das vorausgesehene Verhalten hängt in jedem Alter und bei beiden Geschlechtern stark vom gegenwärtigen ab. Bei den 15–24 jährigen besteht hinsichtlich Tabkkonsum ausserdem ein geschlechtsbedingter Unterschied: bei Tabakkonsums, wobei die starken Rauchen auch am häufigsten angeben, in 5 Jahren diese Gewohnheit aufgeben zu wollen. Bei den weiblichen Befragten ist ein derartiger Verlauf jedoch nicht feststellbar.

References

  1. 1).
    Leeder S.R. et al. Cigarette smoking in a cohort of Sydney Schoolchildren:1971–1974.Austr.N.Med.,7, 470–477, 1977.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Yamaguchi K.& Kandel D.B. Patterns of drug use from adolescence to young adulthood:II.Sequences of progression.Amer.J.Publ.Hlth, 74, 668–672, 1984.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    Jeanneret O. Drinking problems in adolescence: three issues in future field research.Child Hlth and Development, vol. 2.(Basel, Karger) 1983,pp.160–7.Google Scholar
  4. 4).
    Abelin Th.&Mueller R. Trend der Rauchgewohnheiten in der Schweiz 1975–1981.Soz.Praev.Med.,28, 185–195, 1983.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Tucker L.A. Cigarette smoking intentions and physical fitness: a multivariate study of high school males.Adolescence, 19, 313–321, 1984.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1985

Authors and Affiliations

  • Philippe Babando
    • 1
  • Olivier Jeanneret
    • 1
  • Luc Raymond
    • 1
  • Albert Rieben
    • 1
  1. 1.Institut de Médecine Sociale et PréventiveGenève

Personalised recommendations