Advertisement

Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 43, Supplement 1, pp S41–S43 | Cite as

Hepatitis-B-Impfstrategien

  • Raoul Kammerlander
  • Hanspeter Zimmermann
  • Bernard Vaudaux
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

  • • Die gezielte Impfung von Risikogruppen ist eine individuelle Strategie, deren Einfluss auf die öffentliche Gesundheit beschränkt ist.

  • • Die generelle Impfung erlaubt es, in der Bevölkerung eine zunehmende Immunität aufzubauen und die Hepatits B längerfristig durch die Verhinderung der Übertragung weitgehend zu verhindern. Nur diese Strategie hat einen echten Einfluss auf die öffentliche Gesundheit.

  • • Die Strategien der gezielten und generellen Impfung ergänzen sich gegenseitig und sind ein optimaler Weg zum individuellen Schutz und zum Schutz der Bevölkerung.

Summary

With the introduction of a vaccine against hepatitis B in the early 1980s, a vaccination strategy targeted at high risk groups was implemented in most developed countries. Although such a strategy is efficient on an individual basis, it has been shown that it only has a limited impact on the overall rate of infections in the population. Public health authorities were therefore prompted to additionally recommend a universal vaccination strategy to reduce and ultimately eliminate hepatitis B infections. The option to primarily vaccinate infants, adolescents or both age groups depends on the epidemiological situation of a country, the availability of organisational facilities, financial resources and acceptability. Combining a targeted and a universal vaccination strategy provides the optimal protection against hepatitis B, both at an individual and population level.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Kane M. Zum weltweiten Stand der Hepatitis-B-Impfung 1998. Soz Präventivmed 1998;43 Suppl 1:S44–46.Google Scholar
  2. 2.
    Schweizerische Arbeitsgruppe für virale Hepatitis. Empfehlungen zur Hepatitis-B-Impfung. In Infektionskrankheiten: Diagnose und Bekämpfung. Kapitel I, Supplementum II. Bern, April 1989.Google Scholar
  3. 3.
    Luthi JC, Dubois-Arber F. Etude suisse sur les expositions professionnelles au VIH et aux hépatites chez le personnel hospitalier. Cah Rech Doc IUMSP no120. 4, 1995.Google Scholar
  4. 4.
    Zimmermann H, Bourquin C. Prävention der Hepatitis B (exkl. Impfung). Soz Präventivmed 1998;43 Suppl 1:S34-S36.Google Scholar
  5. 5.
    Bundesamt für Gesundheit, Schweizerische Kommission für Impfungen und Schweizerische Expertengruppe für virale Hepatitis. Empfehlungen zur Hepatitis-B-Impfung. In: Infektionskrankheiten: Diagnose und Bekämpfung. Kapitel I, Supplementum II. Bern, Januar 1998.Google Scholar
  6. 6.
    Scheitlin Th, Joller-Jemelka HI, Grob PJ. Hepatitis und HIV-Infektionen bei Benützern und Benützerinnen illegaler Drogen. Schweiz med Wochenschr 1992;122:1432–1445.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Boxall EH. Antenatal screening for carriers of hepatitis B virus: Britain needs a standardised nationwide universal screening programme. BMJ 1995;311:1178–1179.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Zimmermann H, Vaudaux B, Kammerlander R. Einführung der generellen Hepatitis-B-Impfung in der Schweiz. Soz Präventivmed 1998;43 Suppl 1:S65-S68.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • Raoul Kammerlander
    • 1
  • Hanspeter Zimmermann
    • 1
    • 2
  • Bernard Vaudaux
    • 2
  1. 1.Abteilung Epidemiologie und InfektionskrankheitenBundesamt für GesundheitBern
  2. 2.Schweizerisch Kommission für ImpffragenLausanne

Personalised recommendations