Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 196, Issue 3, pp 241–253 | Cite as

Statistische Untersuchungen zur Paranoiafrage

  • B. Brodschöll
  • H. Strotzka
Article

Zusammenfassung

Aus mehr als 10000 stationären Patienten einer Heilanstalt konnten 55 Fälle echter Paranoia im Sinne systematisierter Wahnbildungen bei erhaltener Persönlichkeit ohne Halluzinationen untersucht werden. Im Vergleich mit 36 anderen Fällen, die zuerst als Paranoia diagnostiziert worden waren, sich dann aber als Krankheitsbilder anderer Atiologie erwiesen, ließen sich einige Punkte herausarbeiten, die dafür sprechen, daß wir in dieser Krankheit ein Beispiel einer Psychose vor uns haben, die weitgehend psychogen determiniert erscheint. Beginnend am Knick zur absteigenden Lebenslinie, ausgelöst durch Kränkungs- und Versagungserlebnisse, meist bezogen auf Personen, die eine große Rolle in der Intimsphäre spielen, entwickelt sich ein Wahnsystem, das fast in der Hälfte der Fälle, meist nach Änderung der auslösenden Situation, wieder abklingt. Die Einstellung zum Arzt ist meist positiv, die Generalisierungstendenz des Wahnes gering.

Die Bedingungen zur Psychose dürften in einer konstitutionellen oder erworbenen Ichschwäche (dem „degenerativen Charakter“ der descriptiven Psychiatrie entsprechend) liegen sowie in einer analen Fixierung.

Die Rorsehachbefunde von 22 Patienten sprechen gegen Schizophrenie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allers, R.: Über psychogene Störungen in sprachfremder Umgebung. Z. Neur.60, 281–289 (1920).Google Scholar
  2. 2.
    Arnold, O. H.: Schizophrener Prozeß u. schizophren. Symptomgesetze. Wien 1955.Google Scholar
  3. 3.
    Barms, I. F. Lovel: Marriage, paranoia and paranoid states, Medical Press1954, 375–78.Google Scholar
  4. 4.
    Bonner, H.: The problem of diagnosis in paranoic Disorders, Amer. J. Psychiatry107, 677–683 (1951).Google Scholar
  5. 5.
    Federn, P.: Psychoanalysis of Psychoses, I. III., Psych. A. XVII., 1943.Google Scholar
  6. 6.
    Fenichel, O.: Psychoanalytic Theory of Neurosis, Ny, 1948 (Literaturverzeichnis).Google Scholar
  7. 7.
    Freud, S: Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia, Jb. f. Psychoanal, u. Psychotherapeutische Forschung, 3, 1911.Google Scholar
  8. 8.
    Friedmann, M.: Beiträge zur Lehre von der Paranoia, Mschr. Psychiatr.1905, 17.Google Scholar
  9. 9.
    Gaupp, A.: Der Fall Wagner, Springer1914, (1920).Google Scholar
  10. 10.
    Gaupp, A.: Der Fall Wagner, Z. Neur.60, 312 (1920).Google Scholar
  11. 11.
    Hartmann, H.: Bemerkungen zur Theorie der Sublimierung, Psyche X., 41–63, (1956).Google Scholar
  12. 12.
    Hoff, H.: Lehrbuch der Psychiatrie, Wien 1956.Google Scholar
  13. 13.
    Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie, S. 514, Berlin: Springer 1948.Google Scholar
  14. 14.
    Kehrer, F, A.: Kritische Bemerkungen zum Paranoiaproblem. Nervenarzt22, 121–125 (1951).PubMedGoogle Scholar
  15. 16.
    Klein, Melanie: Notes on some schizoid mechanisms. Internat. J. of Psycho-Analysis27, 99 (1946).Google Scholar
  16. 16.
    Kleist, K.: Über Cycloide, paranoide u. epileptoide Psychosen. Schweiz. Arch. f. Neur.23, 3–37 (1928).Google Scholar
  17. 17.
    Kolle, Kurt: Der Wahnkranke im Lichte alter und neuer Psychopathologie, Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  18. 18.
    Kraepelin, E.: Psychiatrie, 8. Aufl., 4. Bd. 1915.Google Scholar
  19. 19.
    Kretschmer, E.: Der sensitive Beziehungswahn. Berlin: Springer 1918.Google Scholar
  20. 20.
    Kretschmer, E.: Psychologie und Psychotherapie der Paranoiker, Z. Psychother.1, 53–59 (1951).Google Scholar
  21. 21.
    Revitsch, Eugene: The problem of conjugal paranoia. Dis. Neur. Syst.15, 271–277 (1954).Google Scholar
  22. 22.
    Robertson, J. P. S.: Development of a true paranoia. Dis. Nerv. System15, 88–91 (1954).Google Scholar
  23. 23.
    Rümcke, E.: Was ist psychogen in der Neurose und was nicht. Zbl. Neur.108, 317 (1950).Google Scholar
  24. 24.
    Strotzka, H.: Versuch einer mediz. Psychologie der Einstellung, Wien. Arch. Neur., Psych.4, 1–6 (1952). Die Einstellung von Arzt. u. Pat. in der psychol. Bewegung. Z. Psychother.4, 74–79 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • B. Brodschöll
    • 1
    • 2
  • H. Strotzka
    • 1
    • 2
  1. 1.Heil- und Pflegeanstalt der Stadt Wien „Am Steinhof“Deutschland
  2. 2.Univ. Klinik für Neurologie und Psychiatrie WienDeutschland

Personalised recommendations