Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 17, Issue 1, pp 135–140 | Cite as

Biorhythmik und Unfallprophylaxe

  • L. Pircher
Epidemiologie

Zusammenfassung

Die «Biorhythmik» ist die praktische Anwendung der Periodenlehre von W. Fliess. Ihre Voraussetzungen widersprechen in allem den gesicherten Erkenntnissen der biologischen Wissenschaften. Die Verfechter dieser Lehre behaupten u. a., daß es mit Hilfe des Geburtsdatums möglich sei, Tage mit erhöhter Unfalldisposition im voraus zu berechnen. Zur Abklärung dieser Behauptung wurden mehr als 3000 Straßenverkehrs-und Flugunfälle statistisch untersucht. An den sogenannten kritischen Tagen ließ sich keine signifikante Abweichung von der theoretisch zu erwartenden Unfallhäufigkeit nachweisen. Wir erachten deshalb die Biorhythmik als ein untaugliches Mittel für die Unfallprophylaxe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Aebly J.: Die Fliesssche Periodenlehre, Stuttgart 1928.Google Scholar
  2. [2]
    Dällenbach W. Zur Frage der Biorhythmen und deren technische Anwendung Achw. Arch. für angew. Wissenschaft und Tech.11 1–5, 1948.Google Scholar
  3. [3]
    Dokumenta Geigy, Wissenschaftliche Tabelle 7. Aufl. Basel 1968.Google Scholar
  4. [4]
    Fliess W.: Der Ablauf des Lebens. Leipzig und Wien 1906.Google Scholar
  5. [5]
    Früh H.: Erfahrungen mit der Periodenlehre. Schriftenreihe der Schweiz. Gesellschaft für Periodenlehre und Forschung Nr. 1.Google Scholar
  6. [6]
    Früh H. undSchlieper H.: Die Biorhythmik. Selbst-verlag 1965.Google Scholar
  7. [7]
    Kallina H.: Ergebnis einer Prüfung des Einflusses der sog. Biorhythmen und die Unfalldisponiertheit. Arbeiten aus dem verkehrspsychol. Institut Wien Bd.2, 1962.Google Scholar
  8. [8]
    Krayenbühl H., Morniroli G. undLe Roy H. L.: Neue Erkenntnisse über die Biorhythmik und ihre Anwendung im Alltag. Presseorientierung vom 3. April 1970 in Zürich.Google Scholar
  9. [9]
    Le Roy H. L.: Diskussionsbeitrag an wissenschaftlicher Sitzung der Studiengruppe für Gesundheitsschutz in Industrie und Gewerbe. Zürich 30. Juni 1971.Google Scholar
  10. [10]
    Sachs L.: Statistische Auswertungsmethoden Berlin 1969.Google Scholar
  11. [11]
    Schönholzer G., Schilling G. undMüller H.: Biorhythmik. Schweiz. Gesellschaft für Sportmedizin (im Druck).Google Scholar
  12. [12]
    Schwing H.: Über Biorhythmen und deren technische Anwendung. Diss. ETH 1939.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1972

Authors and Affiliations

  • L. Pircher
    • 1
  1. 1.Aus dem fliegerärztlichen Institut der Abteilung für Flugwesen und FliegerabwehrDübendorfSwitzerland

Personalised recommendations