Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 1, Issue 1–6, pp 285–296 | Cite as

Fluor und Schilddrüse

Beitrag zum Problem der Kariesprophylaxe mit Fluor
  • H. Korrodi
  • T. Wegmann
  • P. Galletti
  • H. R. Held
Article

Zusammenfassung

Die Wirksamkeit von Fluor in der Kariesprophylaxe ist allgemein anerkannt. Bis heute wurde hingegen dem Problem der Fluoreinwirkung auf den menschlichen Organismus im allgemeinen und auf die Schilddrüse im besonderen sehr wenig Beachtung geschenkt. Ein Fluor-Jod-Antagonismus wurde vielfach angenommen ohne eine Untermauerung mit moderner Schilddrüsenfunktionsdiagnostik (Radiojodtest, Jod-Eiweiß). Aus diesem Grunde verabreichten wir schilddrüsengesunden Individuen über längere Zeit erheblich höhere Dosen Fluor, als sie dem Prophylaxeoptimum entsprechen, und bestimmten fortlaufend Grundumsatz, eiweißgebundenes Jod im Blut, Radiojodaufnahme und Serumcholesterin. Ferner wurden Ratten, die speziellen Ernährungsbedingungen unterworfen wurden (jodarm, kalziumarm usw.) mit verschiedenen Fluormengen belastet und hinsichtlich Fluoreinwirkung auf den Gesamtorganismus bzw. die Schilddrüse untersucht. Klinische sowie tierexperimentelle Untersuchungsreihen ergeben für die untersuchten Fluordosen keine schilddrüsenspezifische Wirkung. Verschiedene Maßnahmen zur Massenprophylaxe mit Fluor (Fluoridierung von Trinkwasser, Milch, Kochsalz, Tablettenverabreichung) und ihre Eignung für die Schweiz werden diskutiert.

Summary

The effectiveness of fluorine in caries prophylaxis is generally recognized. However, until now little attention has been given to the problem of its toxicity to the human organism and to the Thyroid in particular. An antagonism of fluorine and iodine has usually been acknowledged without the support of modern Thyroid function tests (radioactive iodine uptake, blood protein-bound iodine). To investigate this problem we gave individuals with normal Thyroid function considerably higher doses of fluorine than that usually considered optimum for caries prophylaxis, over an extended length of time. Basal metabolism, protein-bound iodine (PBI), I-131 -uptake and serum cholesterol were regularly determined. Furthermore, we treated rats which had been subjected to special diets (low iodine; high calcium etc.) with varying amounts of fluorine to determine its effect on the Thyroid and the organism as a whole. No specific action of the investigated fluorine dosis on the Thyroid were revealed by either the clinical or animal experiments. Several methods for the general prophylaxis of dental caries with fluorine are suggested and their practicability in Switzerland are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1956

Authors and Affiliations

  • H. Korrodi
    • 1
  • T. Wegmann
    • 1
  • P. Galletti
    • 1
  • H. R. Held
    • 1
  1. 1.Medizinische Universitätspoliklinik ZürichSwitzerland

Personalised recommendations